DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Furcht vor neuen Anschlägen

Ist «Charlie Hebdo» nur der Beginn einer neuen Serie blutiger Anschläge?

Die Zahl junger Menschen aus Frankreich, die sich im Irak und in Syrien den IS-Kämpfern anschliessen wollen oder dies bereits getan haben, ist 2014 massiv angestiegen. Wenn diese heimkehren, werden sie von Experten als besonders gefährlich eingeschätzt. 



Schon seit Monaten haben die französischen Sicherheitsdienste einen Anschlag befürchtet – im Internet riefen Islamisten wiederholt zur «Tötung von Ungläubigen» insbesondere in Frankreich auf. Experten schliessen nicht aus, dass der Angriff auf «Charlie Hebdo» nur der Beginn einer neuen Serie blutiger Anschläge sein könnte, wie sie Paris in den 1980er Jahren erlebt hat.

Genährt wird diese Furcht durch einen massiven Anstieg der Zahl junger Menschen aus Frankreich, die sich im Irak und in Syrien den IS-Kämpfern anschliessen wollen oder dies bereits getan haben. Diese Zahl sei im Jahr 2014 um 80 Prozent in die Höhe geschnellt, teilte Innenminister Bernard Cazeneuve Ende Dezember mit. 

Charlie-Hebdo-Titelblätter

1 / 39
Charlie-Hebdo-Titelblätter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rückkehrer besonders gefährlich

Frankreich vereinbarte mit anderen europäischen Staaten die Kontrollen an den Schengen-Aussengrenzen zu verschärfen. Damit soll nicht nur die Ausreise, sondern vor allem auch die Rückkehr von Islamisten erschwert werden. Denn die heimkehrenden Dschihadisten werden von den Anti-Terror-Fahndern als besonders gefährlich eingeschätzt.

Für sie gebe es nur zwei Optionen, erläutert der französische Experte für islamistische Netzwerke, Romain Caillet: «Entweder sie haben den Kampf aufgegeben oder sie haben eine Mission.» Manche könnten sich lange unauffällig verhalten und zuschlagen, wenn sie nicht mehr unter Beobachtung stünden.

Teams für Anschläge 

In Syrien lernten die Gotteskrieger aus westlichen Ländern, mit Maschinengewehren umzugehen, erläutert der ehemalige Chef der französischen Anti-Terror-Einheit beim Inland-Nachrichtendienst (DST), Louis Caprioli. Dies habe den Franko-Algerier Mehdi Nemmouche im Mai dazu gebracht, im Jüdischen Museum von Brüssel vier Menschen zu töten.

Es könnte aber noch «viel schlimmer kommen», warnt Caprioli. Die Extremistenorganisation IS könne Vergeltungsschläge für die Luftangriffe der westlichen Beteiligten vorbereiten. «Es ist durchaus möglich, dass sie Teams für Anschläge in westlichen Ländern ausbildet.» (whr/sda/afp)

08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

1 / 42
08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel