DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le Roux.
Le Roux.Bild: © Charles Platiau / Reuters/REUTERS

Töchtern Jobs im Parlament verschafft: Französischer Innenminister Le Roux tritt zurück

21.03.2017, 18:2222.03.2017, 16:32

Nach Enthüllungen über eine Scheinbeschäftigung seiner Töchter im Parlament hat Frankreichs Innenminister Bruno Le Roux hat nach nur dreieinhalb Monaten im Amt seinen Rücktritt eingereicht. Nachfolger soll Matthias Fekl werden.

Dies teilte der Elysée-Palast am Dienstagabend mit. Die Pariser Finanzstaatsanwaltschaft hatte zuvor vorläufige Ermittlungen gegen Le Roux wegen einer möglichen Scheinbeschäftigung seiner Töchter eingeleitet.

Er habe bei Präsident François Hollande seinen Rücktritt eingereicht, sagte der Sozialist Le Roux in der Präfektur von Bobigny. Er habe sich nichts zuschulden kommen lassen, fügte er hinzu. Die Verträge seiner Töchter hätten «natürlich alle der wirklich geleisteten Arbeit» entsprochen. Sie hätten besonders im Sommer oder während der Schulferien für ihn gearbeitet.

Matthias Fekl tritt in Le Roux' Fussstapfen.
Matthias Fekl tritt in Le Roux' Fussstapfen.Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Nach einem Bericht der Sendung «Quotidien» des TV-Senders TMC soll Le Roux seine beiden Töchter als parlamentarische Mitarbeiterinnen beschäftigt haben. Allerdings überschneiden sich die Arbeitstermine zum Teil mit Praktikums- und Schulzeiten der beiden jungen Frauen, was auf eine illegale Scheinbeschäftigung hinweisen könnte.

Erst 15 und 16 Jahre alt

Familienmitglieder zu beschäftigen ist französischen Abgeordneten grundsätzlich erlaubt. Allerdings waren die Mädchen zu Beginn der Beschäftigung erst 15 und 16 Jahre alt. Für Minderjährige gelten strenge Auflagen. Laut dem TV-Bericht geht es um Einnahmen von insgesamt rund 55'000 Euro.

Das Büro des Ministers erklärte dem TV-Sender, die Aufgaben hätten vor und nach dem Praktikum aus der Ferne erledigt werden können. Ähnlich argumentierte das Büro auch in einem anderen Fall, wo eine Tochter laut «Quotidien» einen Monat in Vollzeit angestellt gewesen war, obwohl sie nur zwei Wochen Uni-Ferien hatte.

Le Roux leitete das Innenministerium erst seit Anfang Dezember. Le Roux' Nachfolger, der 39 Jahre alte Fekl, war zuletzt Staatssekretär für Aussenhandel.

Schlechte Publicity verträgt es nicht, das musste auch François Fillon schmerzlich erfahren.
Schlechte Publicity verträgt es nicht, das musste auch François Fillon schmerzlich erfahren.Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Die Affäre Fillon

Vor der ersten Runde der Präsidentenwahl am 23. April sind Vorwürfe der Vetternwirtschaft ein heisses Eisen. Der konservative Kandidat François Fillon büsste in Umfragen seinen Vorsprung ein, nachdem der Vorwurf aufkam, er habe seine Ehefrau jahrelang zum Schein beschäftigt.

Die Justiz ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts einer Scheinbeschäftigung. Er hat die Vorwürfe zurückgewiesen. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

US-Schauspieler Woody Harrelson (60) hat bei den Filmfestspielen in Cannes Einblick in seine politische Haltung gegeben. Im Film «Triangle of Sadness», der auf dem Festival seine Premiere feierte, spielt er einen marxistischen Kapitän.

Zur Story