Therme Vals: Investor Stoffel will das Versprechen Mehrzweckhalle einlösen

19.03.16, 09:48

Der Churer Immobilienunternehmer Remo Stoffel will in seinem Heimatdorf Vals sein Versprechen einlösen und eine Mehrzweckhalle mitfinanzieren. Die Gemeindeversammlung des Bergdorfes hiess die Vereinbarung darüber gut, sowie den Planungskredit für die Halle.

Die Mehrzweckhalle für Vals war vor vier Jahren Teil des Verkaufs der bekannten Felsentherme an den Churer Immobilienunternehmer Remo Stoffel. Stoffel stach damals den Architekten Peter Zumthor aus, der die von ihm entworfene Therme ebenfalls kaufen wollte.

Im Zusammenhang mit dem Verkauf der Therme hatte Stoffel, der in Vals zudem einen 381 Meter hohen Turm bauen will, der Gemeinde eine Mehrzweckhalle versprochen. Am Freitagabend genehmigte die Gemeindeversammlung nach kontroverser Diskussion und mit 260 zu 71 Stimmen eine Ergänzung zum damaligen Verkaufsgeschäft in Form einer neuen Vereinbarung.

Demnach zahlt Stoffel 4.5 Millionen Franken an den Bau der Mehrzweckhalle, welche von der Gemeinde realisiert wird. Ursprünglich hätten von Stoffel sechs Millionen Franken fliessen sollen. Die Reduktion um 1.5 Millionen Franken erklärt sich im Wesentlichen mit der kleineren Dimension der Halle.

Zehn Millionen Franken insgesamt

Weiter sprach die Gemeindeversammlung einen Planungskredit von 300'000 Franken für den Neubau der Mehrzweckhalle. Die Zustimmung zum Kredit löst zudem die Zahlung des Restbetrages in der Höhe von sechs Millionen Franken für die Therme aus, wie aus der Vereinbarung weiter hervorgeht. Stoffel erwarb die Therme im März 2012 für rund 7.8 Millionen Franken.

Laut Angaben der Gemeinde stehen für die Realisierung der Mehrzweckhalle insgesamt 10.561 Millionen Franken zur Verfügung. Das sei zwar weniger als vorgesehen. Dafür baue die Gemeinde die Halle in eigener Verantwortung und könne uneingeschränkt darüber verfügen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen