DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Video: YouTube/Aram Pan

GoPro-Tour durch Pjöngjang

So haben Sie die Hauptstadt von Nordkorea noch nie gesehen



Es gibt Hochhäuser in Pjöngjang. Es gibt moderne Bauten. Und auf den Strassen verkehren sogar Autos, obwohl von Staugefahr weit und breit keine Rede sein kann. Reklametafeln aber gibt es keine, und überhaupt wirkt die Hauptstadt von Nordkorea steril und leblos. Jedenfalls nicht wie eine vibrierende Metropole.  

Diese Erkenntnis gewinnt man aus einem 23-minütigen Video, das der 37-jährige Aram Pan, ein Fotograf aus Singapur, mit einer Kamera von Typ GoPro Hero 3 aufgenommen hat. Montiert hat er sie auf der Windschutzscheibe eines Vans, mit dem er durch Pjöngjang kurvte, mit Erlaubnis des stalinistischen Regimes.

Allein durfte er nicht unterwegs sein, er hatte «Wachhunde» bei sich, die darauf achteten, dass ihm nichts Falsches vor die Linse geriet, so die Huffington Post. Aram Pan ist erklärtermassen fasziniert von Nordkorea. Auf einer Website hat er weitere Videos und Fotos veröffentlicht, darunter auch Panoramabilder. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kim und das banale Geheimnis seiner Macht aus der Sicht eines westlichen Chronisten

Die Spekulationen um den Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber Kim provoziert die Frage: Kann sich seine Familie im Falle eines Falles auch in vierter Generation an der Macht halten? Ja, mit grösster Wahrscheinlichkeit. Denn der Personenkult um die Kims ist von verstörender Raffinesse und Banalität. Ein Erlebnisbericht aus dem vermeintlichen «Herzen des Bösen».

Die Geschichte lehrt uns eigentlich, dass Diktatoren ihre Nachfolge nicht zu regeln und schon gar nicht die Macht in der Familie zu halten vermögen. Nicht einmal Josef Stalin ist es gelungen, einen Nachfolger zu installieren. In Nordkorea aber herrschen die Kims wie in einer Erbmonarchie bereits in der dritten Generation absolut. Vom Staatsgründer Kim Il Sung ist die Macht 1994 auf seinen Sohn Kim Jong Il und 2011 schliesslich auf den aktuellen Machthaber Kim Jong Un übergegangen.

In einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel