Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YIWU, CHINA - MAY 18: (CHINA OUT) A

Roboter-Kellnerin in einem chinesischen Restaurant. Bild: Getty Images AsiaPac

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Obwohl wir immer leistungsfähigere Computer und immer smartere Software haben, stagniert die Produktivität. Was läuft hier falsch? 



Der Ökonom und Produktivitätsspezialist Robert Solow lästerte schon 1987: «Man kann das Computer-Zeitalter überall sehen – ausser in den Produktivitätsstatistiken.» Er goss damit kaltes Wasser über die aufkommende Computer-Euphorie, die zwar technisch spektakulär sei, aber wirtschaftlich unbedeutend. In den 90er Jahren wurde Solow Lügen gestraft. Der Computer hinterliess nun auch Spuren in der Arbeitsproduktivität. Zwischen 1995 und 2005 stieg sie sprunghaft an. 

«Neue Technologien haben für spektakuläre Schlagzeilen gesorgt, aber für bescheidene wirtschaftliche Resultate.

Paul Krugman, New York Times

In diesen Tagen jedoch erlebt das Computer-Produktivitäts-Paradox ein Comeback. Obwohl wir täglich von neuen Wunderdingen – 3D-Drucker, Drohnen, selbstfahrenden Autos, etc. – hören, stagniert die Produktivität in allen modernen Gesellschaften. «Neue Technologien haben für spektakuläre Schlagzeilen gesorgt, aber für bescheidene wirtschaftliche Resultate», spottete jüngst Paul Krugman in der «New York Times». 

Die Produktivitätsschwäche ist überall

In den USA stagniert die Produktivität nicht nur, sie ist gar leicht rückläufig. «Auf den ersten Blick macht das überhaupt keinen Sinn», stellt Andrew McAfee in der «Financial Times» fest. Zusammen mit Erik Brynjolfson hat er den Bestseller «Second Machine Age» verfasst, in dem er die wirtschaftlichen Folgen der Roboter-Revolution beschreibt.

Die Produktivitäts-Schwäche hat alle entwickelten Wirtschaften erfasst. Auch die Schweiz leidet darunter. Frank Schmidbauer, zuständig für die Konjunkturforschung beim Seco, stellt in der Fachzeitschrift «Die Volkswirtschaft» fest: «Das seit vielen Jahren im internationalen Vergleich eher bescheidene Produktivitätswachstum in der Schweiz hat sich noch weiter abgeschwächt: von durchschnittlich 1,5 Prozent pro Jahr im Zeitraum 1992-2002 auf 0,9 Prozent im Zeitraum 2003-2013.» 

Bild

In der Autoindustrie klappt es mit den Robotern. bild: Shutterstock

Dass die Produktivität wächst, ist von grosser Bedeutung, vor allem in Ländern, in denen die Bevölkerung immer älter wird. Weil die Last der Altersvorsorge auf immer weniger Arbeitnehmer verteilt wird, ist es entscheidend, dass diese immer mehr leisten, sonst kracht irgendwann das System zusammen. 

«Man kann das Computer-Zeitalter überall sehen – ausser in den Produktivitätsstatistiken.»

Robert Solow

Ökonomen der verschiedensten Richtungen versuchen deshalb, das Rätsel der schwindsüchtigen Produktivitätsentwicklung zu entziffern. Sie haben für uns eine gute und eine schlechte Nachricht.

Zuerst die gute: Die schwindende Produktivität hat mit den Schwierigkeiten der Finanzbranche seit 2008 zu tun. Weil die Regulierung schärfer geworden ist, ist die Wertschöpfung pro Kopf bei Banken gesunken. Angesichts der teils grotesken Auswüchse in der Finanzbranche ist das eine positive Entwicklung.

Jobs entstehen in den Dienstleistungen

Neue Jobs werden zudem in Branchen geschaffen, in denen sich die Produktivität nur schwer steigern lässt. Der Ökonom William Baumol hat dazu ein Gesetz aufgestellt. Es lässt sich etwa am Beispiel des Coiffeur-Berufes beschreiben: Haareschneiden lässt sich nicht automatisieren, deshalb wird der Coiffeur im Verhältnis zu anderen Produkten immer teurer, obwohl der Coiffeur selbst nichts davon hat.

27.03.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - Schild Fashion Anlass 2014;
Daniel Pavlovic beim Coiffeur Ghel (Claudia Minder/freshfocus)

Haareschneiden lässt sich nicht automatisieren. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Die zunehmende Technisierung und Automatisierung der Industrie führt dazu, dass immer mehr Arbeitnehmer in Bereiche abgedrängt werden, in denen sich die Produktivität kaum steigern lässt. Auch in der Schweiz sind in den letzten Jahren am meisten Jobs im Gesundheitswesen, in der Ausbildung und in der Verwaltung geschaffen worden.

Zu wenig Investitionen in neue Produkte und die Infrastruktur

Es gibt aber auch eine schlechte Nachricht: Die sinkende Produktivität hängt auch mit der grassierenden Sparwut von Unternehmern und öffentlicher Hand zusammen. Manager kaufen lieber die Aktien ihres eigenen Unternehmens zurück als in neue Produkte zu investieren. In vielen Ländern ist wegen der vorherrschenden Austeritäts-Doktrin in den letzten Jahren viel zu wenig für Infrastruktur und Bildung ausgegeben worden. Beides zusammen hemmt das Wachstum der Produktivität – und stellt damit die Zukunft unserer Altersvorsorge vor grosse Probleme.  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 15.06.2015 17:39
    Highlight Highlight Hm, in einen Punkt geht der Artikel nicht auf. Die Finanzbranche produziert nichts. In dem Sinn kann sie nicht produktiv sein. Sie vermehrt zwar Geld, in dem jemand Schulden bei ihnen macht. Davon bekommen sie Zinsen, die ein Arbeiter (ganz an Schluss der langen Schlange), mit Arbeit (produktiv) abarbeiten.
    • Matthias Studer 15.06.2015 21:31
      Highlight Highlight Glaube eher umgekehrt.
  • rYtastiscH 15.06.2015 16:36
    Highlight Highlight Ich hab keine fundierte Kenntnisse in Ökonomie, daher verzeiht falls die Frage lächerlich ist. Es wird hier ja von einem Produktionswachstum gesprochen. Also wenn wir sagen, in der Schweiz ist das Produktionswachstum um so und so viele Prozentpunkte zurück gegangen, ist es ja immer noch gewachsen?! In den USA sei es gar rückläufig. Daraus suggeriere ich, es wäre optimal, wenn das Produktionswachstum Jahr für Jahr steigt. Den Unternehmer freut es. Aber wo ist da bitte der sozialökonomische Nutzen? Und wohin würde das in der Theorie führen? Absurd...

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel