DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: SRF

Streit in der «Rundschau»

Bundesratsinterview im Schweizer Fernsehen: Ueli Maurer beschimpft Moderator Sandro Brotz

Der Kampf um den Gripen-Kauf geht einen Monat vor der Abstimmung in die heisse Phase. Bundesrat Ueli Maurer scheinen die ständigen kritischen Fragen zuzusetzen. In der Sendung «Rundschau» verliert er die Beherrschung. 



Beim Rundschau-Interview am Mittwochabend droht die Stimmung schon früh zu kippen. Bereits nach einer Minute reagiert Bundesrat Ueli Mauer genervt und wittert eine «bösartige Unterstellung» in SRF-Moderators Sandro Brotzs Frage, ob denn mit dem Gripen eine «Schlacht am Himmel» möglich sei.

Bild

Bild: SRF

So richtig der Kragen platzt Ueli Maurer aber erst beim Vergleich der Schweizer Luftwaffe mit der österreichischen: «Wieso brauchen wir so viel mehr Flugzeuge als die Österreicher?», fragt Sandro Brotz. 

«Tendenziös! Schweizer Fernsehen!»

Bundesrat Ueli Maurer

Ueli Maurer entgegnet kritisch: «Sie müssten halt auch ein bisschen in der Geschichte zurück gehen. Österreich ist ein schlechtes Beispiel», so der Bundesrat. Doch bei dieser Bemerkung belässt es Maurer nicht – und kritisiert den von SRF im Vorfeld ausgestrahlten Beitrag zum Gripen scharf: «Sie hätten alle anderen (Länder-) Beispiele zeigen können, die Sie jetzt ausgeklammert haben», wettert er: «Tendenziös! Schweizer Fernsehen!» Für einen Sender, der von öffentlichen Geldern lebe, sei das einfach zu tendenziös.

«Dann machen Sie es aber das nächste mal besser. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis!»

Bundesrat Ueli Maurer

Bild

Bild: SRF

«Ich nehme das zur Kenntnis», sagt Sandro Brotz daraufhin. Doch Maurer ist damit nicht zu beruhigen und herrscht den Moderator an: «Dann machen Sie es aber das nächste Mal besser. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis! Das ist journalistisch eine schwache Leistung. Punkt.»

Darf ein Politiker einen Journalisten so angehen?

«Bireweich!»

Erst bei Sandro Brotzs nächster Frage zum Plan B des Bundesrats bei einem Gripen-Nein wird das Gespräch wieder in die Bahnen gelenkt. 

Doch seinem Missmut gegenüber den Medien will Maurer noch einmal Luft verschaffen: Als Brotz ihn gegen Ende des Interviews auf die Notvorratsempfehlungen seines Armeechefs André Blattmann anspricht, lässt es sich der Bundesrat nicht nehmen, die «Medienkampagne» um das Thema als «bireweich» zu bezeichnen.

«Aff!» Es ist nicht das erste Mal, dass Ueli Maurer ungehalten gegenüber Journalisten reagiert. 

Video: YouTube/terry gaehwiler

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene …

Artikel lesen
Link zum Artikel