Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's soccer national team players attend a training session on the eve of the group E match between Switzerland and Serbia of the FIFA soccer World Cup 2018 at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Thursday, June 21, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gelöst und doch voller Konzentration: die Nati im Abschlusstraining. Bild: KEYSTONE

Darum ist gegen Serbien Zuversicht angebracht

Schon das zweite WM-Spiel ist ein kleiner Final. Wenn die Schweiz heute Abend in Kaliningrad gegen Serbien spielt, dann heisst es: Nur ja nicht verlieren!

Etienne Wuillemin



Euphorie oder Ernüchterung? Achtelfinal oder WM-Aus? Die Schweiz trifft heute Abend um 20 Uhr auf Serbien. Es ist das vorweggenommene Endspiel für beide. Eine Niederlage – und der Sturz ins Tal der Tränen ist kaum mehr zu vermeiden.

Umfrage

Was gibt es für die Schweiz gegen Serbien?

  • Abstimmen

2,048 Votes zu: Was gibt es für die Schweiz gegen Serbien?

  • 77%Einen Sieg.
  • 14%Ein Unentschieden.
  • 10%Eine Niederlage.

Das 1:1 im ersten Schweizer WM-Spiel gegen Brasilien löste heftige Diskussionen aus. Ist das Resultat nun gut oder sehr gut? Oder doch nur ordentlich, weil viel Glück dabei war? Und wie viel darf man der Schweiz gegen Serbien wirklich zutrauen? Fest steht: Es ist eine riesige Prüfung für die Schweiz. Sportlich und emotional. Weil es auch ein politisch aufgeladenes Duell ist.

Die Skepsis gegenüber dem Nationalteam ist tief verwurzelt. «Gut gespielt und doch verloren» hat sich in den Köpfen festgebrannt. Doch die Schweizer Nationalspieler denken im Jahr 2018 anders. Sie wissen nicht nur, dass Exploits gegen vermeintlich übermächtige Gegner möglich sind, sondern sie sind auch überzeugt davon, Gegner auf Augenhöhe irgendwie zu bezwingen. Sie scheuen sich auch nicht davor, solche Erfolge von sich zu erwarten.

Die Gefahr dabei ist offensichtlich: Übermut, Arroganz, Selbstüberschätzung – sobald die Tore ausbleiben, kommen solche Vorwürfe.

Man sollte es nicht tun. Denn grosse Ziele sind die Voraussetzung für einen grossen Coup. Und auch die Fakten sprechen für sich. In den letzten 23 Spielen hat die Schweiz ein einziges Mal nach 90 Minuten verloren. Sie hat zu einem Steigerungslauf angesetzt, der noch immer nicht zu Ende ist. Darum ist auch heute Abend Zuversicht angebracht.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link to Article

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link to Article

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link to Article

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link to Article

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link to Article

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link to Article

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link to Article

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link to Article

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link to Article

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link to Article

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link to Article

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link to Article

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link to Article

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link to Article

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link to Article

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link to Article

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link to Article

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link to Article

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link to Article

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Potzblitz36 22.06.2018 11:40
    Highlight Highlight "In den letzten 23 Spielen hat die Schweiz ein einziges Mal nach 90 Minuten verloren."

    Anders ausgedrückt:

    Genau dieses eine wichtige Spiel das man nicht verlieren durfte (ok, man durfte schon, sonst wäre die Schweiz jetzt nicht an der WM) wurde verloren und dabei wurde eine ganz schwache Leistung gezeigt.

    Hoffentlich zeigt die Nati im heutigen Spiel, welches man wieder nicht verlieren "darf" nicht wieder eine solche Nicht-Leistung.

    Ich bin auf jeden Fall positiv gestimmt und glaube an den Sieg heute Abend. Tipp 2:1 mit dank zwei Toren des viel gescholtenen Mann aus Sursee. Hopp CH!
    10 0 Melden
  • Ulmo Ocin 22.06.2018 08:42
    Highlight Highlight Kann heute leider nicht beide Daumen drücken, sonst kann ich mein Bier nicht halten.
    22 10 Melden
  • rodolofo 22.06.2018 07:53
    Highlight Highlight Mir geht diese in einem schlechten Sinn Schweizerische Verkrampftheit des "Nur nicht verlieren!" total auf den Keks!
    Nein, darum geht es NICHT!
    Die Schweizer Nati soll mit einem engagierten und Phantasievollen Spiel begeistern und weder übermässig grob faulen (das Brasilien-Spiel war hart an der Grenze des noch Erträglichen), noch "hinten rein stehen"!
    Bei einer solchen Spielweise wird das Resultat nämlich zur Nebensache!
    Der Höhepunkt dieser WM war für mich das Spiel zwischen Spanien und Portugal.
    Von da an ging es eigentlich nur noch bergab.
    (siehe: Brutalo-Spiel gestern Abend...)
    20 58 Melden
    • Waldorf 22.06.2018 08:21
      Highlight Highlight Übermässiges faulen würde mir also auch unheimlich stinken. Zum glück bin ich dann nicht im Stadion. Habe ein ziemlich empfindsames Riechorgan.
      51 3 Melden
    • nJuice 22.06.2018 09:21
      Highlight Highlight Genau.
      Jeder Schweizer Feldspieler sollte bei Ballannahme vier Übersteiger machen, Torhüter mindestens drei Pirouetten. Pässe gibts nur mittels Fallrückzieher.
      Des weiteren soll man sich dem Gegner bis maximal drei Meter nähern, es sei denn man singt wie ein Reiher zur Brunftzeit.
      Engagiertes Spiel eben, sehr phantasievoll und nur aufs Resultat aus. Wars das was du wolltest, rodolofo?
      8 6 Melden
    • rodolofo 22.06.2018 09:34
      Highlight Highlight Ich bin mir bewusst, dass das, was ich hier sage, bei den "Harten Kerlen" nicht gut ankommt.
      Aber beim Frauenfussball finde ich genau diese Zurückhaltung beim Einsteigen so vorteilhaft (vor allem für die Gesundheit der beteiligten Spielerinnen)!
      Ich weiss aber aus meinen eigenen Erfahrungen als "Hobby-Tschüüteler" sehr gut, was für unnötige Risiken man im Eifer und im "Heiligen Ernst" des Spiels eingeht.
      Man sieht dann nur noch den Ball und Jagd diesem nach, wie ein Hund!
      Im Nachhinein greift man sich an den Kopf, wenn dieser das mit der Gehirnerschütterung überhaupt noch zulässt...
      5 5 Melden
  • N. Y. P. D. 22.06.2018 07:17
    Highlight Highlight Hinten solid stehen.
    In der Mitte das Spiel kontrollieren.

    Will man in den 1/4 Final kommen, muss die Defensive solid stehen.

    Und vorne ?

    Das ist noch nicht das Gelbe vom Ei. Vielleicht Shaqiri in die Mitte nehmen und Seferovic zu Spielbeginn auf die Bank ?

    Bin gespannt, ob Djourou auf den Platz muss.
    9 29 Melden
    • AJACIED 22.06.2018 08:40
      Highlight Highlight Nicht mal das gelbe vom Ei ist es.
      9 2 Melden
  • Cooockie 22.06.2018 07:13
    Highlight Highlight Ich wünsche viel Glück für heute Abend!
    Ein Tip hätte ich noch, wenn es mit dem Siegen klappen soll, dann dürft Ihr nicht mehr Rückpässe zum eigenen Torhüter haben, als Schüsse auf des Gegners Tor! 90 Minuten gespielt und drei mal auf des Geners Tor geschossen reichen gegen Serbien nicht um zu Gewinnen!
    Ich drücke die Daumen und leide mit!
    67 7 Melden
    • Eifach öpis 22.06.2018 08:26
      Highlight Highlight Serbien ist nicht annähernd Brasilien!
      15 16 Melden
    • Afeusi 22.06.2018 08:46
      Highlight Highlight Da gebe ich Dir völlig Recht!
      Beispiel Iran gegen Spanien oder Marokko gegen Portugal, Iran und Marokko wussten wo des Gegners Tor stand! Wir wollen doch keinen Schweizer Fussball nach griechischer Art! Unsere Mannschaft hat das Zeugs dazu kreativ und gefährlich zu sein auch ohne dauernd Rückpässe zu geben!
      17 0 Melden
    • The Dark Knight 22.06.2018 10:33
      Highlight Highlight Ich dachte zuerst du formulierst einen Seitenhieb gegen Argentinien :)
      0 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link to Article