DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hochbetrieb über Weihnacht-Neujahr

Die Rega flog über die Festtage 400 Einsätze

05.01.2015, 01:07

Helikopter der Rettungsflugwacht Rega haben über die Neujahrstage rund 200 Einsätze absolviert. Die Einsätze seit Weihnachten hinzugerechnet, sind es 400, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. 17 Patienten wurden mit Jets in die Heimat zurückgebracht.

Ob Davos rettete die Rega am 31. Dezember zwei Tourengänger.
Ob Davos rettete die Rega am 31. Dezember zwei Tourengänger.Bild: REGA

Zwischen dem 31. Dezember und dem 4. Januar wurden die Rega-Rettungshelikopter rund 200 Mal aufgeboten - rund drei Viertel der Einsätze erfolgten für verunfallte Wintersportler. Neujahr war mit insgesamt 64 Einsätzen der intensivste Tag.

Gesamthaft dirigierte die Einsatzzentrale in Zürich zwischen dem 24. Dezember und dem 4. Januar gegen 400 Einsätze. Diese Einsatzzahl ist nach Unternehmensangaben für die Jahreszeit normal und wegen des durchzogenen Wetters als durchschnittlich einzustufen. Die drei Rega-Ambulanzjets repatriierten 17 Patientinnen und Patienten. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Boeing mit Milliardenverlust – Grossraumjet 777X kommt noch später

Der Airbus-Rivale Boeing steckt weiter in der Krise. Zu Jahresbeginn fiel ein hoher Verlust an, zudem trüben neue Probleme den Geschäftsausblick. Das kommt bei Anlegern nicht gut an.

Zur Story