Sektenblog
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06943382 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) looks at Turkey's President Recep Tayyip Erdogan (R) at NATO headquarters in Brussels, Belgium, 11 July 2018 (reissued 11 August 2018). Turkish President Erdogan condemned US President Trump's doubling of tariffs on Turkish steel and aluminium imports up to 50 percent. The Turkish lira plunged over 20 percent against the US dollar after Trump's announcement on 10 August 2018, which has been exacerbated over the disputed imprisonment of US pastor Andrew Brunson in Turkey.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Der unterschiedliche Glaube von Trump und Erdogan löst eine politische Krise aus. Die beiden beargwöhnen sich am Nato-Gipfel in Brüssel vom 11. Juli 2018. Bild: EPA POOL

Wie ein kleiner Pastor einen Hahnenkampf zwischen Trump und Erdogan auslöste

Der amerikanische Missionar Andrew Brunson wurde von Erdogan ins Gefängnis gesteckt. Das gefiel Trump gar nicht – kein Wunder, angesichts seiner Wählerschaft.

20.08.18, 11:22


Zu den Kernaufgaben der Religionen und Glaubensgemeinschaften gehört die Mission. Der Drang zur Expansion ist systembedingt. Wachstum bedeutet Machtzuwachs.

So prosaisch formulieren es die Religionsgemeinschaften und Sekten natürlich nicht. Vielmehr legitimieren sie ihre Missionstätigkeit mit religiösen Argumenten. Die meisten behaupten, von Gott den Auftrag erhalten zu haben. Andere erklären, die «einzige und letzte Wahrheit» müsse unbedingt zum Heil der Menschheit verbreitet werden.

Das führt zwangsläufig zu einem Konkurrenzkampf unter den Religionen. Dieser hat in der Geschichte der Menschheit schon viel Unheil angerichtet und Leid gebracht. Mancher Konflikt mündete in gewalttätigen Auseinandersetzungen. Man denke nur an die frühere Missionierung in Afrika oder bei ethnischen Minderheiten in Asien und Südamerika. Viele christliche Missionare gingen oft unzimperlich und höchst unchristlich vor.

Andrew Craig Brunson, an evangelical pastor from Black Mountain, North Carolina, arrives at his house in Izmir, Turkey, Wednesday, July 25, 2018 An American pastor who had been jailed in Turkey for more than one and a half years on terror and espionage charges was released Wednesday and will be put under house arrest as his trial continues. Andrew Craig Brunson, 50, an evangelical pastor originally from Black Mountain, North Carolina, was let out of jail to serve home detention because of

Der freikirchliche Pastor Andrew Brunson wurde im Oktober 2016 verhaftet. Bild: AP/AP

Auch heute noch sind die Missionsbestrebungen häufig konfliktträchtig. Viele christliche Missionare wirken in China im Untergrund und gefährden die missionierten Chinesen. Fliegt eine geheime Freikirche auf, müssen die Gläubigen mit drakonischen Sanktionen rechnen.

Wenn der Ruf Gottes stärker ist

In ihrer Verblendung riskieren aber manche Missionare gar ihr eigenes Leben, wie der Fall der Schweizer Missionarin Beatrice S. zeigt, die zweimal in Mali von Jihadisten entführt worden ist. Das erste Mal im April 2012 in Timbuktu. Dank hektischen diplomatischen Interventionen wurde die Baslerin nach neun Tagen freigelassen. Sie musste versprechen, nicht mehr nach Timbuktu zurückzukehren. Möglicherweise ist Lösegeld geflossen.

Einen Muslim zu bekehren ist für Freikirchler wie ein Trophäe. Oder ein missionarischer Ritterschlag.

Doch der Ruf Gottes war stärker. Die Missionarin reiste wieder nach Mali und wurde vier Jahre später erneut verschleppt. Die Terroristen verlangten für ihre Freilassung die Amnestie eines angeklagten Islamisten. Darauf gingen die Behörden aber nicht ein.

Ein gutes Jahr später tauchte ein Video mit der Baslerin auf, weitere Lebenszeichen gab es aber nicht. Nach meinen Informationen gilt sie immer noch als verschollen. 

Für den jüngsten politischen Eklat sorgt der evangelikale amerikanische Pastor Andrew Brunson in der Türkei. Der stramme Gottesmann weibelt seit 23 Jahren in den feindlichen islamischen Stammlanden für seine Freikirche. Einen Muslim zu bekehren ist für Freikirchler wie ein Trophäe. Oder ein missionarischer Ritterschlag.

Brunsons magere Beute

Doch der Erfolg von Brunson war mager. Seine Freikirche umfasste nur etwa drei Dutzend Schäfchen – und das in der Millionenstadt Izmir.

Doch der Pastor schaffte es auf die Agenda der internationalen Politik. Er geriet in die Schusslinie zwischen einen muslimischen Autokraten und einen christlichen Narzissten. Zuerst schoss Recep Tayyip Erdogan: Der Allah-Versteher steckte den amerikanischen Gottesdiener nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Gefängnis.

Islamic cleric Fethullah Gulen poses for a photo while speaking to members of the media at his compound, Sunday, July 17, 2016, in Saylorsburg, Pa. Turkish officials have blamed a failed coup attempt on Gulen, who denies the accusation. (AP Photo/Chris Post)

Fethullah Gülen im Jahr 2016 Bild: AP

Brunson habe eine Nähe zum Prediger Fethullah Gülen, der den Umsturz aus dem amerikanischen Exil geplant habe, behauptete der türkische Autokrat. Er benutzte den Pastor als Pfand und schlug Donald Trump einen Deal vor: Gülen gegen Brunson.

Trump macht nur Deals, die ihm nützen

Doch Trump macht keine Deals, wenn Profit oder Dividenden nicht nach seinem Gusto ausfallen. Da aber die Freikirchler zu 80 Prozent für ihn gestimmt haben und er keine Stimme verlieren will, markierte er den mächtigen Macker.

Lass Brunson frei, wetterte Trump Richtung Ankara, sonst blase ich dir den Marsch. Nix da, polterte Erdogan zurück, der Allah auf seiner Seite wusste. Da platzte dem christlichen Narzissten der Twitter-Kragen. Das gibt Sanktionen, drohte dieser in einer Kurznachricht, schliesslich sei Brunson ein «grosser Christ, ein Familienmann und wunderbarer Mensch».

Da sich Gott und Allah nicht einig wurden, verhängte Trump diese Woche Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Prompt sackte die türkische Lira weiter ab und beschleunigte die Wirtschaftskrise, unter der vor allem die türkische Bevölkerung zu leiden hat.

Brunson leidet im Namen von Jesus

Das ficht Brunson nicht an. Weder die politische Verwerfung noch die wirtschaftliche Krise. Er betrachtet seine Inhaftierung als Prüfung Gottes. Und er scheint Erdogan sogar richtig dankbar zu sein, weil dieser ihm die Möglichkeit geboten hat, als Märtyrer aufzuerstehen. Er leide im Namen Jesu, sagte der Prediger. Er, der 23 Jahre lang ziemlich erfolglos Schäfchen für den Herrn rekrutierte, ist plötzlich der Held aller Freikirchen.

Solche brandgefährlichen Kindereien passieren, wenn Politiker auf der religiösen Klaviatur spielen und Pastoren die Mission als unabdingbare Erfordernis des Glaubens verstehen.

Mehr aus dem Sektenblog

Was wirklich passiert, wenn eine Elfenexpertin Autounfälle verhindern soll

Kein Sex für Geistliche – ein unsinniges Dogma

Gläubige können Wunder bewirken und Kranke heilen – wie einst Jesus

Religionen verklären das Leiden der Menschen auf törichte Weise

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Jesus begründete die grösste Religion, doch seine Biographie liegt im Dunkeln

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Wenn Gott und der Satan eine Wette eingehen, müssen 10 Kinder sterben

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Sind gläubige Menschen weniger grausam? Hinter der Frage lauert ein Denkfehler

Wie Evas Apfel die Geschichte der Menschheit unheilvoll prägte

Von wegen Spiritualität – den Tantra-Urvätern ging es um Fleisch, Alkohol und Sex

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

Falls das Jenseits ein Fake sein sollte, konzentrieren wir uns besser auf das Diesseits

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Zeuge Jehovas akzeptierte Bluttransfusion nicht – jetzt haben ihn die Richter ausgebremst

Der schwierige Ausstieg aus dem Sekten-Gefängnis

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Heilige oder Hure? Wie Maria Magdalena Christen zur Verzweiflung bringt

«Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen»

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Esoterische Sozialarbeiterin löst jahrelangen Schulstreit aus

So konstruieren Sekten Fake News auf der Glaubensebene

Lass dich von der Quantenmedizin nicht täuschen

Der unaufhaltsame Niedergang der Kirchen – und auch der Islam wird Probleme bekommen

Wellnesskult, Konsumrausch und Alternativmedizin als Ersatzreligion

Wie ist das nun mit Gott? Existiert er oder ist er nur ein Mythos?

Und sie trinken Reinigungsmittel – als sei es ein Zaubertrank Gottes

Die 16-jährige Christina ist der neue Star am Esoterik-Himmel – was dahintersteckt

Wenn der Papst den Satan um die Ecken schleichen sieht, wird's gefährlich

Raus aus der Kirche, rein in die Esoterik

So hilft Trump den Evangelikalen, die Endzeit vorzubereiten

Gott ist tot, weil er keinen evolutionären Nutzen bringt

Die Sterbehilfe in der Schweiz steht vor einem Quantensprung – ob Gott was dagegen hat?

Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
166
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
166Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 19.08.2018 18:49
    Highlight GustiBrösmeli
    "..was erzählst du für ein B...sh...? Aber du hast Beweise?" auf m. Posting:" ... zudem lügen, lügen, dem Rassismus huldigen, Familien auseinander reissen, Frauen erniedrigen, u.v.v.m."

    Zu welcher Charaktereigenschaft von Trump wollen Sie Beweise, nichts einfacheres::
    Dass er der Lügenbaron schlechthin ist und alle Rekorde von früheren Präsidenten punkto Unwahrheiten schlägt, ist belegt.
    Sein Rassismus, Familien auseinanderreissen (erst ein paar Wo. her. Kleine Kinder wurden von den Eltern getrennt und hinter Zäune gesteckt), Frauen erniedrigen u.v.v.m. > alles nachweisbar!
    19 6 Melden
  • tnr 19.08.2018 13:49
    Highlight Liebe Redaktion,
    habt ihr euch schonmal gefragt wieso der angebliche Missionar in den 23 Jahren nur gerade mal 23Mitglieder hat obwohl in Izmir die meisten Christen nach Istanbul sind? Warum ist er so derart wichtig für Trump? Wieso tauscht er ihn einfach nicht gegen den Gulen ein falls er so wichtig ist? Der Inlandsgeheimdienst hat sehr wichtige Beweismittel gegen den angeblichen Freikirchler gefunden dass den Verdacht auf Spionage aktivitäten erhärtet. Das ist ein Top CIA Agent mit dem schönen Tarnnamen Missionar.
    16 13 Melden
    • Maracuja 19.08.2018 22:25
      Highlight @tnr: Wieso tauscht er ihn einfach nicht gegen den Gulen ein, falls er so wichtig ist?

      Weil es in den USA Gewaltentrennung gibt. Die Exekutive (Präsident) kann der Judikative (oberste Instanz Supreme Court) nicht vorschreiben, dass sie einem Auslieferungsbegehren der Türkei nachkommen muss. Trump hat also null Befugnis Fetullah Gülen einzutauschen.
      14 2 Melden
  • Sophia 19.08.2018 08:27
    Highlight Um was geht es in diesem Konflikt? Um Glauben? Nein, es geht um die Krankheit aller Diktatoren: Verfolgungswahn!
    Erdogan schafft sich Gegner, bezichtigt sie des Terrorismus und der Verschwörung egal was sie tun und sagen. Ein harmloser Prediger soll nun gegen einen anderen eingetauscht werden. Es könnten auch Physiker oder Aerzte sein. Solche kranken Typen können in ihrem Wahn sehr rationalistisch handeln. Erdogans Verfolgungswahn, wird zum allgemeinen Staatsinteresse hochgestylt, um seine hirnlose Fans noch bedingungs-loser hinter sich zu bringen. Das Volkswohl ist ihm völlig unwichtig dabei.
    19 1 Melden
    • rodolofo 19.08.2018 10:49
      Highlight Ich muss Erdogan auch zugestehen, dass er es mit äusserst militanten Gegnern zu tun hat.
      Im "Pulverfass Naher Osten" treffen wir auf archaisches Stammes-Verhalten, auf Grossfamiliäre Mafia-Clans und auf gewalttätige Macho-Kulturen, die ihre Legitimation wiederum aus dem gefährlichen Umfeld erhalten...
      Dafür sind der Zusammenhalt und die Herzlichkeit der Leute untereinander wieder in einem erfreulichen Sinn beeindruckend!
      Vorgestern war ich an einem Konzert einer Türkisch-Schweizerischen Musik-Gruppe.
      Der Sänger aus Anatolien sang mit einer ungeheuren Kraft und Leidenschaft!
      8 4 Melden
    • kafifertig 19.08.2018 11:00
      Highlight Sie haben das Prinzip einer Diktatur nicht verstanden. Jede Diktatur muss Staatsfeinde haben, die mit unmenschlicher Härte verfolgt werden. Den Bürgern muss in jeder Minute ihres Lebens unmissverständlich klar sein, dass verschwindet, wer nicht vorbehaltlos dem Diktator Gehorsam leistet. Also muss die Diktatur stets dafür sorgen, dass täglich ein Teil der Bevölkerung verschwindet, quasi zur Erinnerung. Stalin, z. B., befahl feste Verhaftungsquoten. Wurden sie von den örtlichen Beamten nicht erfüllt, dann verschwanden die Beamten.
      Erdogan ist nicht paranoid. Er schürt gezielt Angst.
      7 2 Melden
    • Maracuja 19.08.2018 11:27
      Highlight @rodolofo: Ich muss Erdogan auch zugestehen, dass er es mit äusserst militanten Gegnern zu tun hat

      All die verhafteten Journalisten sollen sogar Laptops eingesetzt haben - bei solcher äussersten Militanz kriegt man wirklich Gänsehaut.
      17 1 Melden
    • rodolofo 19.08.2018 13:29
      Highlight @ Maracuja
      Ich will Erdogan keineswegs verteidigen!
      Aber in meinen persönlichen Kontakten mit Türken und Kurden stelle ich halt immer wieder fest, wie archaisch deren Denken zeitweise ist!
      Ein Türke z.B. ist Garagist.
      Ich bringe jeweils mein Auto für Reparaturen zu ihm in Garage.
      Er ist ein feiner, absolut vertrauenswürdiger Kerl und ein toller Mechaniker, der für jedes Problem beim Auto eine Lösung findet, falls nötig mit Tricks.
      Als Türkischer Alewit ist er gegen Erdogan und findet Assad wie selbstverständlich gut.
      Und er erzählt munter die kreativsten Verschwörung-Theorien.
      So ungefär.
      5 9 Melden
    • tnr 19.08.2018 14:58
      Highlight @rodolofo Dein letzter Satz brachte mich schon ein wenig zum schmunzeln. Es scheint dass du dich mit dem Thema TR auskennst.Die Türkei hat 9 Nachbaarländer und Alle dieser Länder befanden sich kurz zuvor noch im Krieg oder sind im Krieg und die Türkei mittendrin in diesem Pulverfass.Seit Jahren wird die Türkei von den Nachbaarländern aus angegriffen(PKK/YPG /ISIS /Syrien/Irak).Die EU müsste eigentlich der Türkei dankbar sein,denn die Türkei hält das ganze Krieg/Flüchtlinge von Europa fern und dass ganze ist in einer Demokratie nicht leicht.Im Nahen Osten herrschen ganz andere Gesetze.
      6 5 Melden
    • tnr 19.08.2018 15:11
      Highlight In der Türkei gibt es 30 oder mehr Terrororganisationen,die EU denkt immer die Türkei könnte dass mit Demokratie Gesetze schaffen.Nichteinmal der gesamte NATO in Afghanistan und IRAK haben es mit Kriegsrecht geschafft und die Türkei versucht es nun alleine seit 40Jahren. Das Problem ist, die Türkei hat sehr schwieriges Terrain an den Grenzen. Es sind 2000km BergGrenzen,die sehr schwer zu kontrollieren ist. Afghanistan ist ähnlich vom Terrain her und es ist ein gutes beispiel. Und hat es die USA geschafft? NEIN! In diesen Bergen gibt es soviele Höhlen sich zu verstecken sowie es die PKK tut.
      4 1 Melden
    • Maracuja 19.08.2018 16:14
      Highlight @rodolofo

      Es ist nicht nötig mich zu mansplainen. Ein paar türkische und kurdische Bekannte zu haben, macht Sie m.E. noch lange nicht zu einem Türkeiexperten. Stellen Sie sich vor, auch ich habe türkische Nachbarinnen, Arbeitskollegen usw., ich halte mich deswegen aber nicht für eine Türkeikennerin. Die wenigsten meiner Bekannten denken übrigens „archaisch“.
      11 5 Melden
    • rodolofo 19.08.2018 18:12
      Highlight @ tnr
      Auch die PKK-Kämpfer sind ganz normale Männer, die ein möglichst angenehmes Leben führen wollen, mit Familie, Kindern und so.
      Aber sie werden halt in diese kriegerischen Auseinandersetzungen hineingezogen!
      Also singen sie diese traurigen Kurdischen Sehnsuchtslieder, welche die raue und karge Landschaft Anatoliens so wunderbar wiederspiegeln!
      Und in diesen Liedern wird Ho Shi Min besungen, der zähe Anführer der Nordvietnamesischen Kommunisten, der sogar die US-Amerikaner das Fürchten lehrte.
      Eigentlich sehnen sie sich ja nach dem Komfort, den diese "Yankees" geniessen können...
      2 5 Melden
    • rodolofo 19.08.2018 19:59
      Highlight @ Maracuja
      Wen SIE alles kennen...!
      Warum nehme ich es Ihnen nicht mehr ab?
      Weil Sie nie konkreter werden!
      Sie bleiben immer im Abstrakten stecken!
      Wo lernen Sie denn alle die vielen Leute aus aller Welt kennen? Vor dem Computer?
      Ich behaupte doch gar nicht, ein Türkei-Experte zu sein!
      Ich schildere einfach einige Beobachtungen und mache mir einige Gedanken. Das ist alles!
      Was haben Sie denn gegen Archaisches?
      Ist das etwa des Teufels?
      Ich habe halt mit TürkInnen Kontakt, die aus einem ländlichen Millieu stammen, und Sie haben mit "Europäisch-Städtischen" TürkInnen Kontakt.
      So what?
      2 9 Melden
    • Maracuja 19.08.2018 21:09
      Highlight @Rodolofo

      Woraus schliessen Sie, dass ich per se etwas gegen „Archaisches“ habe, ich habe ja auch Anteile davon in mir. Ich habe aber definitiv etwas gegen Klischees, die sie anderen ankleben und hier immer wieder verbreiten. Haben Sie jemals einen Gedanken daran verschwendet, wie mühsam es für Betroffene ist, immer in eine bestimmte Schublade (archaisch, aber herzlich)? Anstelle von Individuen sehen Sie nur Stereotypen (in die Sie auch noch was reinprojizieren, siehe Ihre Beschreibung der PKK-Kämpfer - ich bezweifle, dass Sie mit vielen dieser Kämpfer über deren Sehnsüchte gesprochen haben).
      6 2 Melden
    • rodolofo 19.08.2018 22:16
      Highlight @ Maracuja
      Und gleich noch was:
      Sie wirken auf mich ziemlich verbiestert.
      Warum sind Sie so freudlos und giftig, wenn sie etwas sagen?
      Sie tönen zwar hin und wieder an, einen Afrikanischen Hintergrund zu haben.
      Trotzdem kann ich mir Sie gar nicht als Afrikanerin vorstellen!
      Alle AfrikanerInnen, die ich bisher kennenlernen konnte, sind ausgesprochen fröhliche und lebenslustige Leute!
      Sie aber sind so griesgrämig und streng wie eine protestantische Gouvernante!
      Werden Sie doch mal locker!
      Kommen Sie etwas aus sich heraus!
      Sie müssen hier nicht immer die perfekte Klassenbeste sein!
      3 13 Melden
    • Maracuja 20.08.2018 07:26
      Highlight @Rodolofo: Werden Sie doch mal locker

      Im Gegensatz zu Ihnen bin ich immerhin so locker, dass ich auf Kritik nicht mit plumpen persönlichen Angriffen (freudlos, verbiestert, griesgrämig u.ä.) und lächerlichen hobbypsychologischen Ratschägen reagiere. Mehr Lockerheit muss für mich nicht sein, finde es eher peinlich, wenn jemand krampfhaft versucht locker zu sein.
      6 3 Melden
    • Pasionaria 20.08.2018 12:31
      Highlight rodolofo
      Was ist auch los mit Ihnen? Immer wieder suchen Sie sich ein Opfer aus. Offensichtlich brauchen Sie das.
      Maracuja auszusachen, wirft nur ein sehr schlechtes Zeichen auf sie. Denn M. ist eine der kritikfähigsten und eigenständig, sozial denkendsten Personen in diesem Blog (> neben mir selbstverständlich!!).
      Wissen Sie eigentlich, dass Sie selbst in diesem Forum nicht unbedingt beliebt sind, sondern wir haben uns lediglich an Ihre Art gewöhnt.....!
      12 3 Melden
    • rodolofo 20.08.2018 20:53
      Highlight @ Pasionaria
      Es ist ja auch nicht mein Ziel, mich hier beliebt zu machen!
      Ich will einfach der sein, der ich bin und sagen, was ich denke.
      Ich versuche die radikale Ehrlichkeit zu leben.
      @ Maracuja
      Wir wissen beide, dass wir sehr unterschiedlich ticken.
      Macht doch nichts!
      Ist einfach so.
      Wenn wir aufeinander treffen, dann laden wir uns sofort gegensätzlich auf.
      Und dann gibt es Blitze und Donnerwetter.
      Ich habe Ihnen einmal gesagt, dass Ähnliches passiert, wenn ich auf meine Mutter treffe.
      Sie geht den Weg der weiblichen Emanzipation.
      Ich gehe den Weg der männlichen Emanzipation...
      2 7 Melden
    • Pasionaria 21.08.2018 12:56
      Highlight rodolofo
      "Ich will einfach der sein, der ich bin und sagen, was ich denke."
      Absolut nichts dagegen, es macht sogar manchmal Sinn!

      "Ich gehe den Weg der männlichen Emanzipation..."
      Dabei brauchen Sie sich keine Mühe zu geben, so gut wie die Frauen (à la M.... u. P....) können Sie und Ihre männlichen Kollegen eh nicht werden.....:-)
      2 1 Melden
    • rodolofo 21.08.2018 14:20
      Highlight @ Pasionaria
      Ich will ja auch keinen emanzipatorischen Wettbewerb mit Ihnen, oder mit Maracuja veranstalten!
      Vergessen Sie doch mal für einen kurzen Moment die Schule und den Wettbewerb unserer Hochleistungs-Gesellschaft um möglichst gute Noten und Abschlüsse!
      Meine Art von (männlicher) Emanzipation verläuft exakt in der GEGENRICHTUNG von Ihrer (weiblichen) Emanzipation!
      Und daraus ergeben sich auch die Spannungen zwischen uns!
      Wir liegen einander sehr nah und sind gleichzeitig sehr verschieden, was unsere Herkunft und unser Ziel angeht.
      Aber Maracuja wird auch das nicht gelten lassen...
      1 4 Melden
    • Maracuja 21.08.2018 16:19
      Highlight @Pasionaria

      Vielen Dank für die Unterstützung, aber wenn einer die Verwendung von misogynem Vokabular (kürzlich z.B. Kampflesben und Rabenmütter in einem Kommentar zu Fristenlösung) als notwendig für seine Emanzipation ansieht, ist wohl Hopfen und Malz verloren.
      5 1 Melden
    • rodolofo 22.08.2018 09:27
      Highlight @ Maracuja
      Jetzt kannst Du Dich endlich so richtig stark fühlen, was?
      Von mir aus!
      Wenn Du das für Dein Seelenheil brauchst, dann nimm es Dir!
      Wenn ich wirklich Macht und Einfluss hätte, würde ich noch mehr davon an Dich abgeben!
      Aber ich habe weder Macht noch Einfluss, weil mich solche Dinge nicht interessieren.
      1 3 Melden
  • Helona 18.08.2018 23:27
    Highlight Ist eigentlich schon bekannt, welcher der beiden Hohlköpfe den längeren hat?
    9 3 Melden
    • kafifertig 19.08.2018 11:01
      Highlight Den längeren Atem? Dann Erdogan.
      2 0 Melden
  • Alienus 18.08.2018 20:36
    Highlight Kein Problem im Sandkasten mit Gott und Allah, denn sie könnten Jahwe als oberstes Schiedsgericht anrufen.
    12 3 Melden
    • Pasionaria 19.08.2018 18:25
      Highlight Recht kurz gefasst, aber natürlich treffend!
      Man könnte die Sandkastenszene natürlich noch etwas ausschmücken:
      Ich sehe in diesem Sandgewühl neben Deinen Protagonisten, noch die sich mit Dreck bewerfenden/spielenden Deuteragonisten Erdowahn und dessen t(r)umpen Antagonisten. Sie schleudern sich die Schaufeln, Sicheln und Kreuze um die Ohren, bis ein Blitz-Donner-Gewitter sie auseinander treibt.
      Ein Trauerspiel erster Güte > leider tröstet 'Dein' oberstes Schiedsgericht auch nicht wirklich! Hat noch nie eingegriffen und wird es auch nicht. Shame.
      2 4 Melden
    • Alienus 19.08.2018 21:09
      Highlight Das Problem ist: Gott, Allah und Jahwe sind in einer „echten“ Dreifaltigkeit ein und der selbe Allmächtige.

      Den beiden Poltl-Clowns mit dem religions-strammen erigierten türkischen rechten Zeigefinger und dem nordamerikanischen goldbeflockten Golfhamster mit der cäsarisch-napoleonische Geste muss man noch den radikal-religionsverblendeten israelischen Scheinheiligen hinzufügen.

      Und dann haben wir eine monotheistische Dreieinfältigkeit.
      Und der Unfriede hat für alle Zeiten einen allmächtigen Bestand.
      Und wir gehen in eine unitarische Diktatur.
      Und der Allmächtige sei mit uns.
      Und....

      8 2 Melden
    • Pasionaria 21.08.2018 15:18
      Highlight Hoch interessant, die ...... unitarische Diktatur!!

      "Und der Allmächtige sei mit uns.
      Und....
      ......er erfreut sich der Kunst, in seinem Namen, zum Vorteil einiger durchgeknallten Hirten, dem gläubigen Volk die Wolle abzuscheren.......
      1 0 Melden
  • dho 18.08.2018 17:35
    Highlight "Da sich Gott und Allah nicht einig wurden, verhängte Trump diese Woche Strafzölle auf Stahl und Aluminium." I just love it.
    18 2 Melden
  • Edwin Schaltegger 18.08.2018 15:07
    Highlight Herr Stamm würde sich gescheiter mit dem Missionseifer der Islamisten, wie die Salafisten, in Europa befassen. Das Christentum und jeder Andersgläubige wird in fast allen muslimischen Ländern unterdrückt und verfolgt. Der Islam versteht sich als absolutistische religiöse Ideologie.
    Im Gegensatz verlangen die Moslems in Europa totale Toleranz um ihren Glauben und ihre religiösen Rituale auszuleben. Auch wenn sie teilweise mit unseren Wertvorstellungen völlig inkompatibel sind.
    23 52 Melden
    • Fabio74 18.08.2018 16:20
      Highlight 1. whataboutismus
      2. Ruf doch mal in Bern an, warum die verlogene Schweiz Waffen nach Saudi-Arabien liefert, und deren Investionen hier nimmt
      3. Das Christentum ist genau gleich ideologisch. Seit es Staatsreligion wurde im alten Rom wurden Millionen ermordet, weil sie anders dachten. Und noch heute gibt es Evangelikale Kreise die zu Mord an Schwulen etc aufrufen.
      37 10 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 18:21
      Highlight Fabio 74 - treffende Reaktion auf den wirren Beitrag.
      20 7 Melden
    • Jim_Panse 18.08.2018 18:53
      Highlight @fabio74
      Nr3= Nr1
      Just saying..
      10 4 Melden
    • rodolofo 19.08.2018 10:56
      Highlight @ Edwin Schaltegger
      Du empfiehlst uns also, doch besser Eure Religiöse Konkurrenz schlecht zu reden und fertig zu machen und Euch endlich in Ruhe zu lassen?
      Aber diese Islamisten sind doch -abgesehen von einigen oberflächlichen Details- EURE BRÜDER!
      Die sind noch echte Kerle mit Bart!
      Und die setzen das Wort Gottes mit überzeugenden Argumenten durch!
      Wer nicht 5 mal im Tag gen Mekka knien will und aufrecht stehen bleibt, dem hacken sie die Rübe ab!
      So was in der Richtung hättet Ihr doch auch gern!
      So wie früher, während der Inquisition, gib's doch zu!
      Also: Islamisten sind mit-gemeint.
      6 8 Melden
  • Edwin Schaltegger 18.08.2018 14:57
    Highlight Wenigstens ein westlicher Regierungschef, die sich grossmaulig auf die Werte unserer christlich geprägten Kultur berufen, der die Unterdrückung der Christen in muslimischen Ländern aktiv bekämpft.
    11 50 Melden
    • äti 18.08.2018 17:02
      Highlight .. tut der grossmaulige Regierungschef überhaupt nicht, im Gegenteil.
      23 1 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 18:20
      Highlight Und was wollen Sie damit sagen, bitte in einem verständlichen Deutsch.
      Ihr Text kommt nicht nur stilistisch verwirrt daher, nein v.a. auch inhaltlich.
      Ev. die Flasche weg legen und neu starten, ev. besser auf Religion.ch
      15 8 Melden
    • Sophia 18.08.2018 18:26
      Highlight Wow, Trump ein christlicher Kämpfer für Anstand und Moral, dazu noch grundehrlich und voller Empathie!
      21 2 Melden
    • Pasionaria 19.08.2018 18:31
      Highlight Oh, wie recht Sie haben, ein Vorzeigechrist, mit hohen Werten von
      - A > wie Anstand gegenüber seinen Mitmenschen, bes. gegenüber Frauen
      - über F > wie Familienleben > 5 Kinder aus drei Ehen plus die unbekannten....
      - bis Z > Zwangstrennung von Dutzenden von Kindern von ihren Familien.
      Aha, sind dies die sog. christlichen Werte?
      Gratuliere!
      12 2 Melden
  • Gummibär 18.08.2018 14:49
    Highlight https://hopemd.church/resurrection-church-of-izmir/

    23 Jahre mit Spenden aus den USA finanzierter Ferienjob in Izmir als Pastor einer 35-köpfigen Gemeinde.
    Vielleicht gelegentlich ein kleiner Bericht an den CIA Stations-Chef in Ankara.
    Seine Kollegen verteilen Bibeln im Süd-Sudan, verkünden die Botschaft aus dem Grand Pinnacle Hotel (mit swimming pool) in Maiduguri. Manchmal gehts schief aber meistens endet das Ackern in Gottes Weinberg mit einem Lehrstuhl an irgend einem obskuren christlichen Institut wo weitere freeloader auf ihre Karriere vorbereitet werden.
    36 7 Melden
  • Syndoms 18.08.2018 13:18
    Highlight "In ihrer Verblendung..."
    Ach Herr Stamm, Verblendung bedeutet Unfähigkeit zu vernünftiger Überlegung. Der Glaube an ein Nichts aus dem sich plötzlich alles per Zufall entwickelt hat braucht gewiss mehr Glauben als an einen unsichtbaren, geistlichen und intelligenten Schöpfer zu glauben.
    13 62 Melden
    • Blutgrätscher 18.08.2018 15:00
      Highlight Ein unsichtbarer, geistlicher, intelligenter Schöpfer, der aus dem nichts kam und plötzlich alles nach Plan gemacht hat.*
      Ja stimmt, klingt vernünftig und einleuchtend.

      Der kann Universen erschaffen, aber braucht Menschen die 2000 Jahre alte magische Botschaften an andere Menschen weitergeben, in der Hoffnung sie zu überzeugen.

      Warum erscheint er nicht einfach bei jedem gleichzeitig im Wohnzimmer und sagt "Hey Leute, die Christen/Hindus/Muslime/Juden haben Recht, das sind wirklich meine Regeln."?

      Warum muss ich das stattdessen einem Christ/Hindu/Moslem/Juden glauben?
      37 4 Melden
    • lilie 18.08.2018 15:04
      Highlight Das mag zwar stimmen, aber Gott hat ja die Welt auch aus dem Nichts erschaffen, von daher bleibt dieses Problem bestehen. ;)

      Und ob sich alles aus Zufall entwickelte, darüber macht die Urknalltheorie keine Aussage. Letztlich ist sie ja nur ein "Rückwärtsrechnen" von den Beobachtungen der Gegenwart aus in die Vergangenheit.
      21 6 Melden
    • Syndoms 18.08.2018 16:26
      Highlight @Blutgrätscher
      Ich verstehe deine Sichtweise absolut, denn ich dachte genau so. Doch der Ansatz an sich ist schon falsch, da Gott nicht von irgendwo her "kam" sondern schon immer existierte; unabhängig von Raum, Zeit und Materie. Offenbart hat er sich dem Menschen als "Jahwe", was "Ich bin" bedeutet.

      Der Grund, weshalb er nicht einfach in dein Zimmer kommt ist folgender: Gott will dass wir ihn aus freiem Willen suchen. Denn das ist "echt". Gezwungene Liebe ist falsch. Weisst du was ich meine? Darum sagt er auch: Wer von ganzem Herzen sucht wird finden. Das habe ich getan. And it's real man.
      12 30 Melden
    • lilie 18.08.2018 16:54
      Highlight @Syndoms: Das finde ich schön! Glaube muss auf Erfahrung beruhen, finde ich. So bin ich auch zu meinem Glauben gelangt (der, fürchte ich, nicht in die Schubladen der Weltkonfessionen passt).

      Dass nur aus eigenen Stücken empfundene Liebe echte Liebe ist, steht schon in der Bibel. Widerspricht sich das aber nicht mit der Mission? Wer andern von seinem Glauben erzählt, geht doch immer das Risiko ein zu manipulieren. Ganz zu schweigen von aggressiveren Methoden.

      Das schätze ich eben am Buddhismus: Hat mich nie jemand angesprochen auf der Strasse oder sowas, aber wer sucht, wird fündig. 👍
      12 3 Melden
    • äti 18.08.2018 17:08
      Highlight @syndoms, schön für dich. Bloss, es gibt Milliarden von Menschen, die ihn von ganzem Herzen suchten und grausam verendet sind. It's real man.
      13 6 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 18:41
      Highlight @ Syndoms
      Ich bin mir zwar gar nicht schlüssig, ob hinter den Menschen wirklich eine höhere Intelligenz stecken kann, wenn ich das Verhalten von gewissen Individuen so betrachte...
      Aber es ist trotzdem cool, dass es uns gibt!
      Ein Wunder!
      Halleluja!
      12 4 Melden
    • Sophia 18.08.2018 18:42
      Highlight wann und wo hat Gott überhaupt je etwas gesagt? Woher hast du denn diese Kenntnis? Du weisst, was Gott will?
      Weisst du was Syndoms, du plapperst einfach nach, was man dir irgendwann irgendwo eingetrichtert hat, oder was andere vor Zeiten mal so aufschrieben, weil sie versuchten, sich die Welt zu erklären. Du bringst mit deinen Irrlehren auch nur Unfrieden unter die Menschen, so, wie alle andern Gottgläubigen auch. Werde bitte ein wenig bescheidener und krakele nicht Thesen herum, die du nie und nimmer beweisen kannst. Du leidest an der Hybris aller Gläubigen: Es besser zu wissen. Amen.
      15 6 Melden
    • rodolofo 20.08.2018 06:21
      Highlight @ Sophia
      "Syndoms" steckt eben noch in der früh-kindlichen Imitationsphase fest.
      Das macht doch nichts, denn was hat der berühmte Jüdische Philosoph Weinfeld (oder so ähnlich) gerufen?
      "Seiet wie die Kinder!"
      3 2 Melden
    • Syndoms 20.08.2018 16:50
      Highlight @Sophia
      Nein, meine Aussagen basieren auf persönlichen Erfahrungen. Wenn Gott nicht schon persönlich zu mir geredet hätte, würde ich solche Dinge nicht einfach hier rein schreiben. Ich glaube nicht an Gott weil ich irgendwelche Erklärungen brauche. Erklärungen sucht die Wissenschaft.

      Leider kann ich dir "krakele nicht Thesen herum, die du nie und nimmer beweisen kannst" nur zurückgeben. Das Konstrukt der Evolutionstheorie klingt zwar beim ersten Mal einigermassen einleuchtend; es gibt aber keinen einzigen Beweis, welcher die Makroevolution stützt. Und das ist Fakt.


      2 5 Melden
  • Ruffy 18.08.2018 13:16
    Highlight Einfach ein Amerikanischer Staatsbürger. Und als das kannst du einfach mehr drauf geben, dass sich deine Regierung für dich einsetzt. Klar kommt es hier Trump entgegen. Das hätte er sehrwahrscheinlich auch bei einem anderen Ami gemacht.
    14 14 Melden
  • ubu 18.08.2018 13:07
    Highlight Ich bin mit Stamms Kausalkette nicht einverstanden. Brunson ist nicht der Schmetterling aus der Chaos-Theorie, der mit seinem Flügelschlag eine internationale Krise ausgelöst hat. Es sind Trump und Erdogan, die beschlossen haben, dass sie bei ihren Wählern damit punkten können, wenn sie die Religionskarte spielen und etwas Radau machen. Brunson war für Erdogan dann einfach das passende Vehikel dafür.
    45 4 Melden
    • lilie 18.08.2018 15:06
      Highlight Sehe ich auch so. Zudem hat es mit nichts was zu tun, dass Brunson Pfarrer ist. Auch ein atheistischer politischer Gefangener hätte für die Zwecke herhalten können.
      16 7 Melden
    • karl_e 18.08.2018 16:21
      Highlight Für einen Atheisten würde der frömmelnde Trump kaum den kleinen Finger rühren. Die Gottlosen wählen ja eher demokratisch.
      17 4 Melden
    • Sophia 18.08.2018 18:51
      Highlight Ubu, da hast du absolut Recht. Nicht der Gläubige trägt die Schuld hier, sondern die Politiker. Wie kann so ein armer Irrer Brunson mit so um die 40 Gefolgsleuten Weltpolitik machen? Wäre es nicht so gefährlich, müsste man die Sache überhaupt nicht beachten, so lächerlich ist der Ansatz. Es sind leider wir alle, die den Politikern diese Eskapaten gestatten, in dem wir ihnen zu viel Macht geben und sie viel zu ernst nehmen. Der Staat ist dazu da, uns zu dienen, leider dienen zu viele den Staatsbeamten! Wir wählen uns die grössten idioten ja selbst.
      10 1 Melden
  • Share 18.08.2018 12:58
    Highlight Da kommt auf den Bischof der Ökumene einiges zu. Wie auf uns als Gesellschaft. Ä Milchbüechlirächnig. Ich bevorzuge die Prophetie, das scheint mir ergiebiger, zukunftgerichteter. Doch der kleinste gemeinsame Nenner ist fleischgewordenes Martyrium, leider. Das ist der Boden für Netzwerke wie jenes das in der Türkei für Ablehnung sorgt oder Organisationen die sich explizit auf einen Heiligen berufen und ihre Ideologien unbemerkt verbreiten. In Ausbildungstätten ist ein Augenmerk auf jene zu legen, die sich als Opfer inszenieren, Gott als Brücke fuer Stellvertreterkonflikte ins Zentrum stellen.
    4 2 Melden
  • Michael Fuß 18.08.2018 12:34
    Highlight Man kann viele Konflikte auf ihre religiöse Seite drehen und nur von dort betrachten, aber besonders in diesem Fall ist das nicht zielführend.

    Es geht hier ziemlich offensichtlich darum, dass die türkische Regierung einen Amerikaner als Geisel genommen hat um die Auslieferung von Gülen zu erpressen.
    Dass diese Geisel auch noch ein evangelikaler Pastor ist, beweist wie haarsträubend konstruiert der Zusammenhang mit dem islamischen Prediger Gülen ist.

    Die Reaktion von Trump auf eine solche Erpressung war in etwa so vorhersehbar, wie wenn man ein rohes Ei gegen eine Betonwand wirft.
    33 3 Melden
    • Astrogator 18.08.2018 12:47
      Highlight Würde jetzt Trump nicht mit einem Ei vergleichen, aus einem Ei kann sich noch was entwickeln.
      46 2 Melden
    • Oxymora 18.08.2018 13:11
      Highlight @ Michael Fuß

      “Man kann viele Konflikte auf ihre religiöse Seite drehen und nur von dort betrachten, aber besonders in diesem Fall ist das nicht zielführend.“

      Was ist den zielführend?

      Bevor da noch weitere Analysen vorgenommen werden, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie uns vorher das Ziel bekannt geben.
      Zu welcher Erkenntnis haben die Analysen zu führen?
      4 6 Melden
    • Michael Fuß 18.08.2018 15:29
      Highlight @Oxymora

      Also meine Erkenntnis aus dem Fall ist, dass Amerikaner als Geiseln nehmen selbst für Erdogan äusserst dumm und teuer ist.

      Und dass in diesem Fall Donald Trump recht hat sich nicht erpressen zu lassen.
      9 0 Melden
    • Oxymora 18.08.2018 22:44
      Highlight @ Michael Fuß

      “Also meine Erkenntnis .., dass Amerikaner als Geiseln nehmen selbst für Erdogan äusserst dumm und teuer ist.“

      Und wer sagt:
      Erdogan hat die Türkei in die wirtschaftliche Misere geführt, nun kann er den USA, dem bösen Westen die Schuld dafür geben, genau wie es einige gläubige Sunni AKP Wähler hören möchte, ist ein Ketzer?

      Für Donald ein Segen, dass ein evangelikaler Missionar als Geisel genommen wurde.
      Wär der Gefangene z.B. einen stark pigmentierter, ungläubiger Umweltschützer, würden die USA eher auf diplomatischer als auf präsidialer Stufe um die Freilassung feilschen.
      9 1 Melden
  • Rubby 18.08.2018 12:30
    Highlight Jetzt kabeln sich die kleinen alten jungs....so langsam wird es mir peinlich ein mensch zu sein....ich kann keine politiker mehr ernst nehmen....tragisch dass solche typen an so grosser macht sind....und keiner tut was...diese zwerge werden noch geehrt...ich kann das nicht mehr nachvollziehen....und wir das volk werden nicht beachtet. Wir können schreiben was wir wollen...bringt gar nichts ...interessiert keine sau..(sorry) aber ist leider so...
    10 3 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 13:22
      Highlight Eigentlich müssten ja die Chefs der Burnout-Geschädigten wegen krankhaften sadistischen Neigungen in die Psychiatrie eingewiesen werden, oder die Königlichen Kunden, die nach immer noch mehr zu noch günstigeren Preisen verlangen, was die Chefs dazu bringt, in Betrieben die Schrauben anzuziehen, auch damit die Aktionäre zufrieden sind, weil sie viel Dividende kassieren, was wiederum die Aktienkurse steigen lässt, usw.
      So beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz.
      Als Angestellte wollen wir weniger Stress.
      Als verwöhnte KonsumentInnen und als Chefs verstärken wir diesen Stress...
      8 4 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 14:46
      Highlight Rubby wow. Nur weil dir die Politik nicht gefählt von diesen 2 Machthaber so ein Kindergarten machen. 👏👏👏 Links ist Politisch gesehen nichts besseres. Übrigens 20min zeigt klar, was Trump gut macht und was nicht. Heute veröffentlicht worden.
      2 21 Melden
    • Fabio74 18.08.2018 16:22
      Highlight @brösmeli: Dein Whataboutismus langweilt
      Weder Trump noch Erdi sind links. Und das Thema sind die 2
      Was Trump gut macht? Geschirr zerschlagen, Hass säen, BRandstiften. Tolle Leistun
      16 4 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 16:42
      Highlight Fabio lesen hilft ungemein. Ich habe Nie und ich wiederholle, Nie behauptet Erdi und Trump sind Links. Trump kann viel mehr. Übrigens auch deine Geliebten Linken Säen Hass und zerschlagen Geschirr. Und sind Brandstifter. Trump macht alles schlecht? Stimmt nicht! http://www.20min.ch/ausland/news/story/28459190
      3 10 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 18:29
      Highlight Fabio74
      ....... zudem lügen, lügen, dem Rassismus huldigen, Familien auseinander reissen, Frauen erniedrigen, u.v.v.m.

      Mehr Gusti als Brösmeli......., leider!!
      8 3 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 18:46
      Highlight @ Gusti Brösmeli
      Du empfiehlst uns also allen Ernstes 20minuten als Quelle?
      8 2 Melden
    • Sophia 18.08.2018 18:59
      Highlight Der Brösmeli hat halt eine Linkophobie, dem ist alles, was er nicht kapiert, halt links. Wenn's denn sein mus, auch Trump und Erdogan. Dass solche Typen von rechts kommen, ist dabei Nebensache. Dabei wären die beiden doch gute Gründe, sich für die Gegenseite zu entscheiden. Dazu brauchte man aber eine innere Freiheit und Lockerheit.
      10 2 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 19:52
      Highlight Pasionara was erzählst du für ein B...sh...? Aber du hast Beweise? Oder bist du wie Fabio? Gerne Unwahrheiten erzählen?
      2 14 Melden
  • Share 18.08.2018 12:16
    Highlight Lohnt sich das Martyrium? Nein. Lohnt sich das Pendant dazu? Nein. Dazu möchte ich Menel zitieren, die vor einigen Monaten aus der Bibel zitierte: Jesus ist für mich gestorben. Was ist daran so schwierig zu verstehen? Nun, in diesem Falle bin ich guter Hoffnung, dass Donald Trump keinen anderen Narzissten neben sich duldet.
    3 2 Melden
  • Oxymora 18.08.2018 11:28
    Highlight In der Nato sind die USA und die Türkei einen Bund für die Ewigkeit eingegangen.

    Die gottlose Sowjetunion scheiterte beim Versuch die Nato zu schwächen.

    Doch nun knüpfen sich offenbar die Götter, das Bündnis vor.

    Die zwei grössten und wichtigsten Natomitglieder sind bereits infiltriert, das eine mit der Religion der Liebe und das andere die Religion des Friedens.

    Wird dieser Ehestreit eskalieren?

    Beide benutzen Munition mit hoher Sprengkraft – Religion.
    10 4 Melden
    • Oxymora 18.08.2018 12:35
      Highlight Erdogan und Trump teilen sich einen Schraubenzieher.
      Und der Schraubenzieher (Pastor Andrew Brunson) hält sich für ein Werkzeug Gottes.

      Ist dies das Ende der der türkisch–amerikanischen Nato-Partnerschaft ?
      6 6 Melden
  • Butschina 18.08.2018 11:24
    Highlight Herr Stamm missioniert genau so. Nur halt nicht für sondern gegen Religionen.
    13 57 Melden
    • nödganz.klar 18.08.2018 12:53
      Highlight Stimmt, mir begegnen ständig diese Stamm-Jünger in der Einkaufspassage und drücken mir ihre Flyer in die Hand, um mich von jeglicher Religion zu befreien.
      Auch diese, von Stamm indoktrinierten Weisshemden, die abends an der Tür klingeln und mit mir über Atheismus reden möchten, nerven gewaltig.
      Merkst du was? Du verwechselst aufklären mit missionieren.
      Keiner drängt dir den Sektenblog auf Watson auf. Niemand. Vertrau mir.
      45 4 Melden
    • lilie 18.08.2018 15:16
      Highlight @nödganzklar: Vermeide es, den Satz "Vertrau mir" zu benutzen, wenn du jemanden davon überzeugen willst, dass du ihn nicht beeinflussen willst. 🤣

      Das ist übrigens Trumps Lieblingsnachsatz, du befindest dich also in bester Gesellschaft. ;)
      8 5 Melden
    • Pasionaria 18.08.2018 18:32
      Highlight Lilie
      was wollen Sie damit aussagen, Sie Stammblog-Liebhaberin?

      Voellig klar, was > nödganz.klar aussagen will!
      2 5 Melden
  • Kaßkopf muss Deutsch verbessern 18.08.2018 11:15
    Highlight Wie der Anfang des Artikels schon besagt

    Es geht Emperor Trump & Sultan Erdogan ganz und gar nicht um die Religion sondern um Macht und Ego

    Frei nach Erdogan
    Religion ist nur der Zug auf den wir aufsteigen

    Bin nicht religiös und obwohl Religion viel missbraucht würde und wird.

    Hat Religion auch Zugehörigkeit und sowohl gehenseitige Bestärkung aber auch Korrektion geboten

    Vielleicht ist das auch was vielen heute auch fehlt Zügehörikeit und Wertschätzung

    Jetzt flüchtet man in Natioalismus Populismus und Filter bubbles

    Hoffe Beide werden bald vom Lösungsorientierten Wähler abserviert
    10 1 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 13:27
      Highlight Erdogan hat die Demokratie als Zug bezeichnet, der sie dem Ziel der Machtergreifung näher bringt.
      Als gewiefter Machtmensch ist er schlau genug, nicht die Religion als Zug zu bezeichnen, auch wenn er sie natürlich genau so als Zug
      (miss-)braucht.
      6 3 Melden
  • Knäckebrot 18.08.2018 10:46
    Highlight Es gibt aber auch atheistische od. säkulare Aktivisten, welche in diesen Ländern andere zu überzeugen versuchen... od. die ganze LGBTQ Bewegung, welche aktiv sind.

    Im säkularen Westen werden einfach diese als moderne Märtyrer gefeiert.

    Ich werte keine dieser Gruppen. Es geht einfach darum, dass wir konsequenterweise entweder jede Anschauungsverbreitung ok finden müssen oder keine. Aber einfach diejenigen, die wir nicht mögen, schlecht hinstellen und jegliches gute Motiv aberkennen und die anderen, welche unserem Weltbild entsprechen, als Helden feiern...
    13 44 Melden
    • Nevermind 18.08.2018 11:26
      Highlight Ich habe von keinem einzigen Schwulen gehört, der andere vom Schwulsein überzeugen wollte. Gleiche Rechte und Chancen schon. Aber nicht, dass alle homosexuell werden sollten.
      Und irgendwie fällt damit, jedenfalls für mich, deine Argumentation in sich zusammen.
      Oder bedeutet Missionieren seit neuesten, dass man für die Menschenrechte einsteht?
      37 5 Melden
    • lilie 18.08.2018 12:32
      Highlight @Nevermind: Es geht ja nicht darum, andere zum "Schwulsein" zu bekehren, sondern dass die LGBTQ-Gemeinschaft ihre Ansichten über Sexualität, Geschlechterzugehörigkeit, Toleranz etc. erklären möchten - und ja, sie versuchen andere von diesen Ansichten zu überzeugen, darum geht es ihnen (nur zur Erklärung: Ich unterstütze ihre Anliegen!).

      @Knäckebrot: Ich finde, du sprichst einen wichtigen Punkt an. Jeder sollte glauben können, was er möchte - egal ob religiös oder sonstwie weltanschaulich.

      Grenzen hat es für mich da, wo die Rechte anderer beschnitten werden.
      6 5 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 14:50
      Highlight Ich kenne einige Schwule, die Nichtschwule überzeugen wollen, das Sie Schwul sind. Indem diese immer Sagen. Du bist Schwul. Überall erzählen, das man Schwul ist usw. Ist ja auch Missionieren. Und Rufschädigend.
      3 20 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.08.2018 15:31
      Highlight Nevermind
      Aus muslimischer Sicht ist das Einstehen für die Menschenrechte sehr wohl eine Art Missionierung. Darum haben sie ihrerseits eigene (islamische) "Menschenrechte" aufgestellt.
      3 4 Melden
    • lilie 18.08.2018 15:36
      Highlight @Gustibrösmeli: OK, das ist schräg - und grenzüberschreitend (rufschädigend ist aber nur so lange als Schwule diskriminiert werden).

      Gibt natürlich auch liebe, hilfsbereite, aber eben etwas distanzlose Mitmenschen, welche grundsätzlich davon ausgehen, dass jeder Mitmensch, der auch nur der Hauch eines Anzeichens dazu zeigt, das gleiche Problem/Kondition/Krankheit/Schicksal wie sie haben und sich durch nichts davon abbringen lassen...

      Ich bin gemäss solchen sexuell missbraucht worden, leide an Zöliakie und Laktoseintoleranz, bin ein überlebender Zwilling und habe Parasiten. Mindestens!
      5 0 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 15:50
      Highlight lilie klar gibt es Gute Homosexuelle Menschen. Da kenn ich auch ein paar. Gute Gespräche, Warmherzige, Einfühlsame Menschen. Doch habe ich schon 2mal erlebt, das Schwule versucht haben mich umzupolen.
      2 7 Melden
    • Fabio74 18.08.2018 16:24
      Highlight @brösmeli Entweder (als Vermutung) dummes Zeug, sprich gesäter Hass auf Minderheiten ansonsten liefere Fakten, Quellen, wer dich angebaggert hat und dich ans andere Ufer ziehen wollte.
      Im Übrigen: MEnschen mit Selbstvertrauen sagen dazu ganz trocken: Nein, bin Hete. Punkt. Aus. Feierabend
      9 3 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 16:46
      Highlight Ach Fabio du bist der, der noch nie Fakten gebracht hat. Ich nenne keine Namen, da diese Leute nicht hier drin Kommentare schreiben und diese Leute auch ein Anrecht auf Privatleben haben. Sonst werden diese von Leuten wie dir nur Dumm angefiggt. Ich habe übrigens bis Jetzt nie Hass verbreitet. Auch nicht auf Minderheiten mit dem Zeigefinger gezeigt. Den wen du Richtig lesen würdest, habe ich gesagt, das es einige Schwule gibt die es Tun. Ich habe Nie und wirklich Nie alle in einen Topf geworfen. Ich habe auch kein Problem mit Homosexuelle.
      2 4 Melden
    • Knäckebrot 18.08.2018 16:53
      Highlight @Lilie: Ich sehe allerdings keine Grenzüberschreitung, wenn mich jemand von etwas überzeugen möchte, solange ich es anders zu sehen kann.
      Heute verbreitet Europa ihre säkulare Individualismusideologie. Es gibt manche Afrikaner, die sich daran aus dem Grunde stören, weil es wieder Europa ist, das ihnen sagt, wie ihre Ethik auszusehen hat.
      Bez. LGBT: viele Betroffene litten unter Diskriminierung und daher ist es ein sensibles Thema. Allerdings habe ich schon so viel mitbekommen, was in gewissen Szenen abläuft, dass ich es wichtig fände, nicht zu ignorieren, was dort schief läuft.
      2 3 Melden
    • lilie 18.08.2018 18:44
      Highlight @Knäckebrot: Das Problem ist, dass es nicht nur drauf ankommt, was man sagt oder erreichen will, sondern auch, wer wem was sagt.

      Europa hat eine schwierige Geschichte mit Afrika (Kolonialisierung etc.), da ist es heikel überhaupt etwas zu sagen - selbst dann, wenn es eine gute Idee ist. Es ist sicher wichtig für Afrika, selbstbewusster zu werden, eine eigene Identität zu entwickeln und zu überlegen, welche Werte SIE leben und verteidigen möchten. Und das vermutlich andere als die europäischen.

      LGTB: Da kann ich jetzt leider nur wenig mitreden, was läuft denn dort schief?
      0 0 Melden
    • Knäckebrot 20.08.2018 13:56
      Highlight Für 600 Zeichen etwas komplex.
      Selbstverständlich betrifft folgendes nicht alle und vielen ist es völlig unrecht.
      Aber es gibt in Homoszenen (natürlich auch in den anderen) teilweise ziemliche Abgründe. Habe z.B. einen Homosexuellen Asylbewerber begleitet, der hier in eine Szene gekommen ist, wo er übervorteilt wurde. Sie machten ihn Drogensüchtig, Pornofilme mit ihm (er erkrankte noch an Syphilis). Das war natürlich schon mafiotisch. Aber ich denke gerade, weil man ja nichts kritisches sagen will, da sie schon genug litten, besteht die Gefahr, dass die Szene nicht genau beobachtet wird.
      0 1 Melden
  • juba 18.08.2018 10:45
    Highlight Er benutzte den Pastor als Pfand und schlug Donald Trump einen Deal vor: Gülen gegen Brunson. Darum geht es!
    20 4 Melden
  • Pirat der dritte 18.08.2018 10:26
    Highlight Wer glaubt, es gehe hier um den kleinen Pastor, der irrt. Die Angelegenheit kommt den USA gerade Recht, um Erdogan die Grenzen aufzuzeigen. Wie der Iran unterstützt die Türkei Islamisten und kämpft sogar gegen die mit den USA verbündeten Kurden. Die USA wollen die Position der Türken schwächen, um treuere Verbündete wie Israel, Kurden, Irak, Saudis usw. mehr Gewicht zu geben. Die Nato interessiert die USA dabei wenig, da Ihnen diese sowieso gehört und damit machen können, was sie wollen. Die Türken spielen hier keine Rolle mehr.
    25 6 Melden
    • Fabio74 18.08.2018 10:51
      Highlight Die Kurden interessieren die Amerikaner und die Europäer ebensowenig. Vor 100 Jahren hat man ihnen einen Staat versprochen. Seither sind sie Manövriermasse der Mächte. Mal spannt man sie ein und lässt sie dann wieder fallen
      Warum man das faschistische Saudi-Regime stärken will, das den globalen Terror finanziert, wäre noch interessant zu wissen
      35 2 Melden
    • Sheldon 18.08.2018 10:57
      Highlight Ich denke, es ist viel einfacher. Trump will für die Midterms bei der evangelikalen Wählerschaft punkten. Punkt.

      25 2 Melden
    • Hayek1902 18.08.2018 12:32
      Highlight du überschätzt Trumps Fähigkeit für geostrategie. Ich stimme Sheldon zu, da geht es nur um Wahlkamof auf beiden Seiten auf dem Buckel der Konsumenten und der türkischen Bevölkerung.
      14 1 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 13:37
      Highlight @ Hayek und Sheldon
      Diktatoren und Möchtegern-Diktatoren produzieren absichtlich Konflikte bis hin zu Kriegen.
      Denn Kriegszustände erlauben es ihnen, die eigenen Leute damit zu disziplinieren, dass jeder, der bei der Generalmobilmachung nicht, oder nur widerwillig mitmacht, als Verräter beschimpft und von den militanten Garden fertiggemacht wird.
      In einem solchen Klima getraut sich dann niemand mehr, auch nur einen Muks von sich zu geben.
      Dieses Klima der Angst und des Eingesperrt seins in einem riesigen Gefängnis wird aber wieder zur Brutstätte für revolutionäre Gedanken der Befreiung...
      7 4 Melden
    • Sheldon 18.08.2018 14:54
      Highlight @rodolfo: du überschätzst die beiden Heinis. Glaubst du ernsthaft, dass die weitsichtig strategisch denken können? Erdogan hat vielleicht noch eine Sehschärfe von einigen cm, aber bei Trump sind es wohl noch einigen mm.
      8 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.08.2018 15:34
      Highlight Sheldon hat zweifellso recht.

      Aber dass die Türkei nicht wichtig sei für die USA, stimmt sicher nicht, auf jeden Fall nicht für jeden Preis.
      Wenn sie die Türkei ganz vergraulen, dann verschlechtert sich für die USA die Lage im Nahen Osten ganz rapide.
      6 1 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 18:25
      Highlight @ Sheldon
      Ich glaube eher, dass Du "die beiden Heinis" unterschätzest.
      Nur weil wir sie hier auf Watson als Witzfiguren darstellen können, ändert das nichts daran, dass "die beiden Heinis" zwei der schlagkräftigsten Armeen der Welt befehligen!
      Einer der beiden "Heinis" hat sogar die Möglichkeit, auf den "Roten Knopf" zu drücken und ein apokalyptisches Inferno in Gang zu setzen!
      "Roter Knopf" klingt auch irgendwie niedlich...
      3 3 Melden
    • Sheldon 18.08.2018 19:56
      Highlight Mein Nachbar hatte mal einen Papagei, der hat mich auch immer nachgeäfft. Aber ich glaube er hiess Rico und nicht Rodolpho.
      4 1 Melden
  • Regas 18.08.2018 10:16
    Highlight Es ist doch nur gut das der Pastor dem Trump einen willkommenen Vorwand gibt, mehr Druck auf die Türkei und Erdogan auszuüben.
    16 2 Melden
  • Lullaby 18.08.2018 10:10
    Highlight mir fehlt jegliches mitgefühl für menschen, die meinen sie müssten den "ungläubigen" ihre meinung und lebensweise aufschwatzen und gott spielen und dabei nicht merken, dass sie unfrieden stiften und alles aufmischen.
    den christlichen (und anderen gläubigen) eiferern fehlt leider jeglicher respekt für andersdenkende.
    zu meinen, mann müsste in einem lande wie der türkei die menschen vom christentum zu überzeugen ist respektlos, dekadent und äusserst ignorant.
    von mir aus kann er sich im türkischen gefängnis den rest seines lebens als märtyrer feiern.
    25 15 Melden
    • Regas 18.08.2018 10:51
      Highlight @In der Türkei gibt es keine Religionsfreiheit, sonst wäre der Pastor nicht im Knast.
      Viel schlimmer als das was der Pastor tut ist das was Erdogan tut, er zwingt der Bevölkerung den Islam auf!
      25 14 Melden
    • Lullaby 18.08.2018 11:20
      Highlight @regas. der pastor tut genau das selbe, bloss in einem kleineren rahmen. wenn er erdogans macht hätte, gäbe es wohl keine muslime mehr in der türkei.
      15 4 Melden
    • Knäckebrot 18.08.2018 11:34
      Highlight @Lullaby: Findest du nicht, dass es auch drauf an kommt, wie er es macht? Wenn mir jemand mit einer anderen Anschauung kommt und mich zu überzeugen versucht und sagt, dass meine falsch wäre, finde ich das an sich kein Problem. Ob jemand arrogant ist, hat m.E. mit der Bereitschaft zu tun, sich mit der anderen Anschauung auseinanderzusetzen und bei der eigenen das selbe Mass an Hinterfragen zulässt.

      Und ob es ihm um die Person als Gegenüber geht oder um seine Sicht

      Ganz kitschig gesagt: ob er mich mag oder nicht
      1 7 Melden
    • Regas 18.08.2018 12:13
      Highlight @Lullaby echt jetzt, woher wissen Sie das? In den USA, wo der Pastor herkommt, wird meines Wissens, vom Staat jedenfalls, niemanden den Glauben aufgezwungen.
      6 1 Melden
    • Lullaby 18.08.2018 12:14
      Highlight @knäckebrot-knorrli: es kommt darauf an, was jemand wie macht, nicht nur auf das wie.
      der pastor hat sich erlaubt, in einem muslimischen land den christlichen glauben zu predigen. sein ding. muss er selber wissen...
      ich frage dich: ist es ok, dass in europa die islamisten versuchen sich durchzusetzen? ich würde mir hier mehr durchsetzungsvermögen der bevölkerung und behörden wünschen.
      so gesehen verstehe ich die reaktion von einem erdogan, der beschlossen hat, dass sein land muslimisch ist. er will das so. er ist der chef. das muss man respektieren. es ist freiwillig, dahin zu gehen.
      3 6 Melden
    • Regas 18.08.2018 12:35
      Highlight @Lullaby: Muslime werden bei uns toleriert solange sie sich an unsere Gesetzte halten.
      Was, wenn ich bereits da bin, und keinen Bock habe Muslim zu sein? Muss ich dann respektieren das ich unterdrückt werde?
      4 0 Melden
    • Lullaby 18.08.2018 12:37
      Highlight @regas. wie gesagt, wenn der pastor die macht hätte, würde er... die christen haben jahrehundertelang den menschen ihren glauben aufgezwungen, mit viel gewalt. soo lange ist das noch nicht her. remember?
      deshalb ist es umso wichtiger, dass wir hierzulande dafür sorgen, dass keine religion solch eine macht jemals wieder erhält.
      natürlich ist der erdogan radikal und ich stimme definitiv nicht mit seinen ansichten überein.
      trotzdem, andere länder, andere sitten. das muss man respektieren. in der schweiz, so wie auch in der türkei. meine meinung...
      7 2 Melden
    • Regas 18.08.2018 12:52
      Highlight @Lullaby: Leider hat die Türkei 2016 die Menschenrechtskonvention ausgesetzt! Pech für den der da wohnt und der falschen Religion angehört!
      Wir müssen das halt akzeptieren, wir dürfen keinen Druck auf die Türkei ausüben!
      0 1 Melden
    • Lullaby 18.08.2018 13:02
      Highlight @regas. ich fürchte leider, ja, das muss man insofern respektieren, als dass es halt leider so ist in der türkei. man kann rebellieren, auswandern, sich unterdrücken lassen... ich würde vermutlich rebellieren, würde als landesverräter abgeurteilt, vor hundert jahren hätte man mich hier noch als hexe verbrannt... ;-)
      die christen haben früher unterdrückt, islamistische staaten tun es immer noch. nein, ich finde es nicht gut. mir tun diese menschen leid.
      der pastor hat es sicherlich nur gut gemeint und hat dem einen oder anderen geholfen, oder auch gefährdet mit seiner anwesenheit.
      0 1 Melden
    • Lullaby 18.08.2018 13:25
      Highlight @regas. ja genau. scheiss-pech ist es, dort geboren zu werden.
      ich habe aber irgendwie ein problem damit, dass manche staaten denken, sie könnten den anderen sagen, wie sie ihr land regieren müssen.
      die schweiz ist schliesslich auch unabhängig geblieben und hat auf einen eu-beitritt verzichtet, eben weil wir uns nicht dreinreden lassen wollen. selber spielen wir aber polizist wie die usa und mischen uns in fremde angelegenheiten ein.
      very sorry, aber die türken müssen das selber machen. nicht wir!
      1 1 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 14:53
      Highlight @Regas komisch, ich habe hier drin alzuoft gelesen, das in Allen Muslimischen Ländern, Religionsfreiheit herrscht. Lullaby machen Ja Atheisten auch. Sie wollen die Christen dazu bringen, das diese Atheisten werden. Mit Lügen wie, das Christentum ist Böse, hat schon viele Tote gefordert usw.
      0 13 Melden
    • Knäckebrot 18.08.2018 16:35
      Highlight @zu deiner Frage wegen Islam Lullaby:
      Mich stört nicht, wenn Moslems bei uns versuchen den Glauben zu verbreiten. Ich sehe da keinen Grund.
      Das Problem sehe ich eher, wenn sie kaum Kritikfähig sind, aber alles andere auseinanderreissen.
      Ich kenne eine Araberin, die Christin geworden ist und in die Schweiz floh. In der Schweiz hat sogar eine muslimische Asylbetreuerin sie deswegen fertig gemacht (von anderen Asylbewerbern ganz zu schweigen).
      Einen türkischen Arbeitskollegen von mir, der konvertierte, wollten seine Mitarbeiter schlagen.
      Darin sehe ich Probleme...
      2 0 Melden
  • Leider Geil 18.08.2018 09:57
    Highlight Grundsätzlich bin ich ja einverstanden, aber Herr Stamms Wortwahl erinnert irgendwie an denjenigen eines agressiven Predigers oder Missionar und stark (ent-)wertend.
    Inhaltlich: "Man denke nur an die frühere Missionierung in Afrika oder bei ethnischen Minderheiten in Asien und Südamerika".
    Was heisst früher. Z.B. in den Philippinen sind die Zeugen Jehovas gerade dabei mit Angst und Schrecken stark zu expandieren!
    Dann den Erdogan als Autokraten zu bezeichnen finde ich trotz aller Tatsachen nicht ganz unproblematisch, es entspricht nicht unbedingt einer seriösen Berichterstattung.
    17 40 Melden
    • Knäckebrot 18.08.2018 10:53
      Highlight Finde deine Beobachtung trefflich.

      V.a. dieses plumpe: Was auch immer die Gläubigen od. Missionare machen, es ist falsch.


      Z.B. Dinge wie Frauenbeschneidung thematisieren und dagegen Kampagnen machen, hat mit Missionaren begonnen.
      Aber sowas würde dann vermutlich als kulturelle Einmischung bewertet werden.
      6 18 Melden
    • Regas 18.08.2018 10:56
      Highlight Ist einer der sich auf Staatskosten für 500millionen einen Palast bauen lässt etwa kein Autokrat? Man stelle sich vor was passieren würde wenn etwa die Märkel sich einen solchen Palast bauen liesse....
      34 1 Melden
    • Majoras Maske 18.08.2018 13:07
      Highlight Wer Erdogan kritisiert, ja sogar "in provozierender Weise als Wirtschaftsterrorist" über die wirtschaftliche Lage in der Türkei schreibt, der landet im Knast. Erdogan mag vieles sein, aber ein Demokrat ist es sicher nicht.
      13 0 Melden
    • Knäckebrot 18.08.2018 16:37
      Highlight Wurde mein Kommentar geblitzt, weil es schlecht ist, sich gegen Frauenbeschneidung einzusetzen oder weil es halt leider Missionare waren, die damit begannen?
      Unheimlich, wenn man Geschichte blitzen muss ;)
      0 6 Melden
  • Coffee2Go 18.08.2018 09:40
    Highlight Wo kann ich den nervenden Push des Sektenblogs abschalten? Muss ich wirklich das App löschen?
    12 41 Melden
    • äti 18.08.2018 10:15
      Highlight .. vielleicht unter 'Push Einstellungen' ?
      30 2 Melden
    • GustiBrösmeli 18.08.2018 14:55
      Highlight Coffee2Go. App löschen, Browser mit Werbeblocker installieren, Watson mit diesem Browser öffnen, Anmelden. Kommentare schreiben, Watson lesen ohne Werbung usw. Eine Deine Sache. Auch keine Bushs mer usw.
      2 2 Melden
  • neuschneewanderer 18.08.2018 09:03
    Highlight Ist dieser höhnische Ton nötig, Herr Stamm? Zumal, wenn es um einen politischen Gefangenen geht..

    Aus Ihren Texten dringt leider oft der gleiche missionarische Eifer, den sie den Religionen vorwerfen.

    Gäbe es nicht lohnendere Ziele, als "einen kleinen Pastor", der (wahrscheinlich) unschuldig in einem Gefängnis sitzt.
    51 93 Melden
    • Stichelei 18.08.2018 09:43
      Highlight @neuschneewanderer: Nein, die ganze Situation ist so grotesk und kindisch, und zwar von allen Beteiligten, dass die deutsche Sprache diesen irrwitzigen Verlauf gar nicht höhnisch genug beschreiben kann.
      42 11 Melden
    • Hugo Stamm 18.08.2018 09:53
      Highlight Ich schrieb vom „kleinen Pastor“, um den Kontrast zu Erdogan und Trump aufzuzeigen. Kurz: Die Weltpolitik wird heute von so krankhaft narzisstischen Autokraten bestimmt, die wegen eines „kleinen Pastors“ internationale Konflikte riskieren. Und der kleine Mann wird ungerechtfertigt zum Opfer. Bedenklich ist aber, dass Brunson stolz darauf ist, für Jesus zu leiden zu dürfen. An die vielen Opfer des Hahnenkampfes scheint er nicht zu denken. Das ist eben die Kehrseite eines radikalen Glaubens.
      65 14 Melden
    • Hugo Stamm 18.08.2018 10:04
      Highlight Die Welt wird aktuell von so vielen Egomanen (von Trump bis Orban, von Putin bis Duterte) regiert, dass man sich gelegentlich in den Sarkasmus flüchten muss, um den Irrsinn auszuhalten. (In Südamerika und Afrika ist es nicht besser.)
      54 11 Melden
    • rodolofo 18.08.2018 10:40
      Highlight @ Hugo Stamm
      Das ist eben die Rückkehr der "Starken Männer"...
      Aber waren sie denn jemals weg?
      Wir wurden möglicherweise von optisch-akustischen Täuschungen in die Irre geleitet, weil einige "Sonntagspredigten" von PolitikerInnen und WürdenträgerInnen besonders schön waren und rührend, oder weil einige Kriegsverbrecher im Den Hager Gefängnis einsitzen mussten.
      Solche "Starken Männer" führen aber zum Raubmord entschlossene Menschenmassen an!
      Da geht es ganz banal um Territorien und Ressourcen, die man anderen Menschen in Zeiten sich verschärfender Knappheit wegnehmen will.
      (Weltkrieg 3.0)
      15 2 Melden
    • neuschneewanderer 18.08.2018 11:17
      Highlight @Hugo Stamm: Ok, das mit dem "kleinen Pastor" mögen sie nicht so gemeint haben. Ich finde einfach insgesamt den herablassenden Tonfall des Artikels daneben.

      Mit den Überzeugungen des Pastors kann ich persönlich ziemlich sich nichts anfangen. Aber einen politischen Gefangenen lächerlich zu machen, finde ich schwach von Ihnen. Ihn dann noch mitverantwortlich für die türkische Wirtschaftslage zu machen, ist absurd.
      8 30 Melden
  • DerTaran 18.08.2018 08:33
    Highlight «Zu den Kernaufgaben der Religionen und Glaubensgemeinschaften gehört die Mission.»
    Das ist so nicht ganz richtig, soweit ich weiss, gibt es durchaus Religionen (z.B. Hinduismus), die man nicht annehmen kann, sondern in die man hineingeboren wird. Da gibt es dann auch keinen Grund zur Mission.
    Bitte ändern, bevor jetzt wieder einige Religiöse den ganzen Artikel und Herrn Stamms Glaubwürdigkeit in Frage stellen.
    12 37 Melden
    • efrain 18.08.2018 09:34
      Highlight Die Juden missionieren auch nicht.
      29 11 Melden
    • lilie 18.08.2018 09:35
      Highlight @DerTaran: Herr Stamm kennt sich nzr mit drm Christentum und auch da nur mit der katholischen Kirche (nicht aber ihren Gläubigen) und den besonders vergifteten Evangelikalen und deren Bibelauslegung aus.

      Der Rest ist für ihn ein grosses, schwarzes, inexistentes Loch.

      Auch die Juden missionieren nicht.

      Und im Buddhismus gilt es als Sünde, die Lehre an Desinteressierte weiterzugeben.

      Auch habe ich noch nie gehört, dass Indianer, Inuit oder Maori ihren Glauben versucht haben, jemandem aufzudrängen - macht ja auch keinen Sinn, ihr Glaube ist eng mit ihrer Lebensweise verwoben.
      22 23 Melden
    • Maracuja 18.08.2018 09:38
      Highlight Ich kenne mich schlecht aus beim Hinduismus, aber m.W. gibt es durchaus missionarische Gruppen im Hinduismus. Oder gehört die Hare Krishna Bewegung nicht zum Hinduismus? Grundsätzlich haben Sie aber Recht, es gibt tatsächlich Religionen, denen man nicht beitreten kann, z.B. Jesiden, Drusen. Für solche Religionen ist strikte Endogamie typisch. Im Judentum werden Konvertiten nicht von allen Strömungen anerkannt, das Konvertieren geht i.d.R. nicht ganz einfach und auch liberale Gemeinden, in denen Konvertiten willkommen sind, missionieren nicht aktiv.
      17 0 Melden
    • Hugo Stamm 18.08.2018 09:55
      Highlight Von den Zehntausenden von Glaubensgemeinschaften missionieren ein paar wenig nicht. Doch auch sie haben einen Expansionsdrang, indem die Gläubigen angehalten werden, möglichst viele „Kinder Gottes“ zu zeugen. Wie zum Beispiel bei den Juden.
      45 14 Melden
    • lilie 18.08.2018 10:33
      Highlight @Hugo Stamm: Das ist eine so triviale Feststellung wie "Regen macht nass" oder "Das Gras ist grün".

      Glaubensgemeinschaften, die sich nicht um ihren Erhalt kümmerten, sind längst ausgestorben. Das hat aber nichts mit Religion zu tun, sondern mit den gleichen Gesetzmässigkeiten, denen auch Völker, Kulturen, Gebräuche, Sprachen etc. unterworfen sind.
      12 27 Melden
    • Maracuja 18.08.2018 10:58
      Highlight @Hugo Stamm: möglichst viele Kinder

      Anscheinend gibt es für alles eine Ausnahme: <Mission und Konvertierung Andersgläubiger wird von den Drusen nicht betrieben, auch freiwillig kann man nicht zum Drusentum übertreten. ... Die Lehre der Drusen lässt nur eine genau feststehende Zahl ihrer Mitglieder in allen Welten zu, sodass ihre Mitgliederzahl konstant bleiben müsse> (Wikipedia) (Wie wird das umgesetzt?)
      Verallgemeinernd kann man festhalten, dass Religionsgemeinschaften, denen man nicht beitreten kann i.d.R. doch eher klein bleiben, auch wenn sie Kinderreichtum fördern.
      4 1 Melden
    • Nevermind 18.08.2018 11:07
      Highlight Also ist von den drei grossen Religionen gerade mal der Hinduismus nicht agressiv am missionieren? Schön und gut. Gibt es sonst noch was gutes über den Hinduismus zu berichten?

      Witwenverbrennung wird offiziell nicht mehr gutgeheissen?

      Soll ich jetzt lachen oder lachen?
      5 1 Melden
    • lilie 18.08.2018 12:22
      Highlight @Nevermind: Also, in Zürich sind ja die Krishnajünger ja teilweise recht offensiv unterwegs...

      Buddhismus ist von den grossen Religionen (neben den Juden natürlich) am zurückhaltendsten, würde ich sagen. Ein Journalist berichtete mal, dass er selbst in Rikon den Möchen die Würmer aus den Nasen ziehen musste, weil die nichts preisgeben wollten...
      3 0 Melden
    • Gummibär 18.08.2018 14:52
      Highlight nur die beiden jüngsten Welt-Religionen aus Vorderasien sind vom missionarischen Eifer beseelt.
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.08.2018 15:42
      Highlight lilie
      Sich nicht um Nachwuchs zu bemühen kann sehr wohl religiös bedingt sein. Dazu gibt es etliche Beispiele: Jehovas Zeugen, Marcioniten, Manichäer, etc.
      Stimmt aber schon, wenn sie nicht heftig missionieren, sterben solche Richtungen einfach aus.
      1 0 Melden
  • rodolofo 18.08.2018 08:30
    Highlight Der eskalierende Konflikt zwischen Erdogan und Trump, und damit auch zwischen der Türkei und den USA und zwischen West und Ost zeigt, wie eng verbunden Politik, bzw. Parteien und Religion, bzw. Sektenwesen auch in den heutigen, sich als "modern" anpreisenden Zeiten immer noch sind.
    Dabei wird auch deutlich, wie schematisch solche Rivalenkämpfe zwischen Alpha-Männchen ablaufen und wie Nationalitäten, Religöse-, Ethnische- oder Kulturelle Zugehörigkeiten austauschbar sind.
    Es geht um MACHT!
    Und für die Erreichung dieser Macht sind alle Mittel recht, sogar ein "Pakt mit dem Teufel"...
    81 11 Melden
    • Share 18.08.2018 12:28
      Highlight Da steht doch was über Kindereien. Deswegen schlage ich einen Pakt mit den Kindern vor. Prügelstrafe, Ohrfeige, der berühmte Klaps. Bitte unter Strafe stellen.
      2 1 Melden

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

In seiner Rede vor den Waffenfans behauptete der Präsident, Gott habe das Waffengesetz gegeben. Das ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert.

US-Präsident Donald Trump überrascht uns immer wieder mit neuen Eskapaden. Wenn wir glauben, allmählich alle Facetten seiner schillernden und narzisstischen Persönlichkeit zu kennen, verblüfft er uns postwendend mit neuen Einsichten.

Zu seinen grössten Bewunderern gehören die frommen Christen und die Waffennarren. Vergangene Woche nahm er in Dallas die Mitglieder der Waffenlobby NRA an seine Brust.

Unter tosendem Applaus lief er zur Höchstform auf und beschwor den Verfassungszusatz, der das …

Artikel lesen