DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wilder Ritt auf dem MTB

«Äääääh, uuuuuhhh, aiaiai, oooohhh, aaah, wow! – Das war kein Orgasmus. Das war pure Angst!»

23.08.2014, 16:3623.08.2014, 20:07
Claudio Caluori ist Manager des Teams Gstaad-Scott. Der Schweizer steigt aber auch noch selber aufs Downhill-Mountainbike. So fährt er die Weltcupstrecken jeweils mit einer GoPro-Kamera ab und kommentiert den wilden Ritt. Wir haben schon beim Rennen in Schottland im Juni über ihn berichtet. Jetzt beim Weltcupfinale in Meribel wagte er sich wieder auf sein Gefährt, nachdem er die Strecke zuvor nur einmal ablief «und sogar zu Fuss hinfiel». Auf dem Bike bleibt die gewohnte Unterhaltung ebenfalls nicht aus. In einem rutschigen Abschnitt hören wir von Caluori nur noch: «Äääääh, uuuuuhhh, aiaiai, oooohhh, aaah, wow!» Als er wieder zu Luft kommt erklärt er: «Das war kein Orgasmus, das war pure Angst.» Wie auch immer: Die Fahrt im Video ist sehr eindrücklich. (fox) 
Video: Youtube/red bull
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel