China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26 Tote durch das Coronavirus, 8 Schweizer wollen in Wuhan bleiben – die Übersicht



Der neuen Lungenkrankheit in China sind acht weitere Menschen zum Opfer gefallen. Insgesamt sind demnach nun 26 Todesfälle durch das Coronavirus nachgewiesen worden. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg auf 830 Fälle an. In acht Städten gibt es Einschränkungen. Die wichtigsten Punkte:

Wie reagiert China?

epa08154634 A militia member checks the body temperature of a driver on a vehicle at an expressway toll gate in Wuhan, central China's Hubei province, 23 January 2020. Wuhan has shut down public transportation, including railway stations, the airport, bus and subway services in the municipality to control the spread of the new corona-virus.  EPA/STRINGER CHINA OUT

Temperaturmessung an einem Checkpoint in Wuhan. Bild: EPA

Im Kampf gegen eine Verbreitung der Lungenkrankheit in China sind in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei strikte Bewegungsbeschränkungen für rund 37 Millionen Menschen erlassen worden.

Als die jüngsten drei Metropolen wurden am Freitag in Jingzhou (5,6 Millionen Einwohner), Xiaogan (5 Millionen) und in Dangyang (470 000) der öffentliche Verkehr und die Züge in andere Orte gestoppt, wie die Stadtregierungen berichteten. Damit sind mit der Provinzhauptstadt Wuhan mindestens elf Städte praktisch abgeschottet worden.

Zudem wurden in der Hauptstadt Peking Grossveranstaltungen zum chinesischen Neujahrstag am kommenden Samstag abgesagt und die Schliessung mehrerer Touristenattraktionen angeordnet.

Sind auch Schweizer von den Massnahmen betroffen?

Im Moment leben acht Schweizer Staatsangehörige in Wuhan. Das Aussendepartement (EDA) in Bern steht mit ihnen in Kontakt, wie ein Sprecher am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Keiner von ihnen wolle ausreisen.

Was macht die WHO?

Die Weltgesundheitsorganisation sah am Donnerstagabend keinen Grund, eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite auszurufen. «Es ist nicht der richtige Zeitpunkt», sagte der Vorsitzende des Notfallausschusses, Didier Houssin.

Er verwies darauf, dass es im Ausland bislang nur wenig Fälle gebe, und dass China bereits selbst weitreichende Vorkehrungen getroffen habe. WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte, China habe die Massnahmen getroffen, die es für angemessen halte. Die WHO nehme den Ausbruch aber extrem ernst, sagte er.

Wie reagiert die Schweiz?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) äusserte sich «eher beunruhigt» über die Dynamik und Entwicklung des Coronavirus. Die Behörde bereite sich darauf vor, Massnahmen zu treffen, auch wenn unmittelbar keine Bedrohung für die Schweizer Bevölkerung bestehe, sagte BAG-Sektionsleiter Patrick Mathys am Donnerstag zu Radio SRF.

Hat sich das Virus weiter ausgebreitet?

Ja. Laut chinesischen Behördenangaben von Freitag starb ein weiterer Patient ausserhalb der besonders stark betroffenen Provinz Hubei, zu der auch die Stadt Wuhan gehört. Der Todesfall wurde demnach in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang gemeldet. Bereits am Vortag war ein Todesfall in der nördlichen Provinz Hebei bekannt geworden.

Die meisten Todesopfer waren ältere Menschen mit Vorerkrankungen. In den meisten Provinzen Chinas sind mittlerweile Infektionen bekannt. In einzelnen Fällen wurde das Virus auch schon bei Patienten in anderen Ländern wie Thailand, Japan, Südkorea und den USA nachgewiesen. In Europa ist bisher kein Fall bekannt. (sda/afp/dpa)

So lehrt man Patriotismus in China

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 24.01.2020 11:51
    Highlight Highlight In unregelmässigen Zeitabständen entstehen neuartige Grippeviren, gegen welche die meisten Menschen nicht immun sind. In solchen Fällen kann es zu einer Grippepandemie kommen:

    Nach der Spanischen Grippe (1918/19), der Asiatische Grippe (1957/58) sowie der Hongkong-Grippe (1968/69) kam es 2009/10 zu einer Pandemie mit einem neuartigen (von Mexiko ausgehenden) A/H1N1-Virus – anfänglich als "Schweinegrippe" bezeichnet.

    Die Veränderlichkeit der Influenza A-Viren führt zum Auftreten von neuen Stämmen und Subtypen. Die nächste Pandemie lässt sich kaum vorhersagen.

    Evtl. ist es nun 2020 soweit? 🤔
  • cal1ban 24.01.2020 10:56
    Highlight Highlight Vergleich zu SARS

    Benutzer Bild
  • rodolofo 24.01.2020 09:18
    Highlight Highlight Viren kann man halt weniger leicht einsperren, als Uiguren!
    Denn sie sind "Klein, aber Oha!".
    Sie leeren eine grössenwahnsinnig gewordene Kommunistische Partei Chinas das Fürchten.
    Vielleicht bringen sie das ideologisch hoch aufgetürmte Kartenhaus der "Autoritären Massen-Erziehung" zum Einstürzen.
    Und dann würde sich das "Reich der Mitte" vielleicht nochmals neu besinnen, bescheidener, liebenswürdiger und erträglicher werden.
    Ich wünsche dem Corona-Virus bei seiner "Erziehung von Unten" viel Glück!
  • Magnum44 24.01.2020 06:38
    Highlight Highlight Naja, 3% sind also verstorben, wobei es sich in erster Linie um ältere Menschen handelt. Für den Laien klingt das nicht so dramatisch?
    • thatvphissue 24.01.2020 10:55
      Highlight Highlight Das Ding ist, man weiss vorerst nicht wirklich & sicher, mit was man es zu tun hat. D.h. es gibt viele Unklarheiten zu Massnahmen; soll man Fischmärkte schliessen? Verkauf von Schlangen?
      Wie genau wird es übertragen, reichen Händewaschen, evtl. Schutzmasken oder sollen die Leute mit Ganzkörperanzügen rumlaufen? Welches medizinische Personal muss wie geschützt werden?

      Solche Fragen sind bei bekannten Viren meist geklärt, jedoch bei unbekannten nicht.
    • Magnum 24.01.2020 10:55
      Highlight Highlight Drei Worte, mein werter Fast-Namensvetter: Chinese New Year. Die wohl grösste Binnenwanderung der Welt, weil Chinesen für das Fest zu ihren Eltern zurückreisen.
      Die Dramatik liegt in der zeitlichen Synchronizität von Ausbruch und Feiertags-Reiseverkehr. Das hat schon Potenzial für eine gröbere Schweinerei, zumal ich vom Regime in Peking keinerlei ehrliche Information erwarte - und auch kein kompetentes Krisenmanagement.

Liveticker

Weitere 73 Tote in China ++ Xi Jinping: «Überzeugt, die Epidemie zu besiegen»

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt von Tag zu Tag. Mittlerweile sind über 31'000 Leute mit dem Virus infiziert, rund 630 Leute starben, Tendenz steigend. In China stehen 57 Millionen Menschen unter Quarantäne und es werden weitere Massnahmen getroffen.

Seit die chinesischen Behörden am 31. Dezember 2019 die Welt erstmals über eine neue Lungenkrankheit in der Stadt Wuhan informierten, ist ein bisschen mehr als ein Monat vergangen. Inzwischen hält die Ausbreitung des neuen Erregers (Coronavirus) nicht nur die Volksrepublik in Atem. Die aktuelle Entwicklung im Überblick:

Artikel lesen
Link zum Artikel