DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann aus Uruguay zeigt zwei Packungen Marihuana, die er soeben legal in einer Apotheke in Montevideo erworben hat.  
Ein Mann aus Uruguay zeigt zwei Packungen Marihuana, die er soeben legal in einer Apotheke in Montevideo erworben hat.  Bild: AP/AP

Marihuana-Revolution: 7 Fragen und Antworten zum historischen Tag in Uruguay

19.07.2017, 18:3220.07.2017, 16:24

Für die Freunde der Marihuana-Legalisierung ist es ein historischer Tag: Als erstes Land hat Uruguay den staatlichen Verkauf von Gras in Apotheken gestartet, auch der Anbau wird vom Staat organisiert. Das Ziel: den kriminellen Drogenbanden Millioneneinnahmen entziehen.

Ganz behutsam werden die Pflanzen untersucht, die Mitarbeiter der International Cannabis Corporation müssen Haarnetze tragen. Hier, unweit des Gefängnisse Libertad, wird in Uruguay in diesen Tagen eine neue drogenpolitische Geschichte geschrieben. Im Auftrag des Staates wird Marihuana angebaut, um es landesweit an interessierte Menschen zu verkaufen. Ganz legal, zum Schleuderpreis.

Marihuana-Legalisierung: Historischen Tag in Uruguay

Was ist das einzigartige an dem Projekt?

Produktion und Abgabe wird erstmals durch den Staat organisiert. Die Macht der Drogen-Clans soll damit gebrochen werden. Wer kiffen will, konnte sich in den vergangenen Monaten registrieren lassen.

Es gibt drei Optionen, man muss sich für eine entscheiden: Erstens: Den Kauf in 16 ausgewählten Apotheken, der am Mittwoch gestartet worden ist. Zweitens: den Anbau von bis zu sechs Pflanzen daheim oder drittens die Mitgliedschaft in einem Club, der gemeinschaftlich Hanf anbaut und jedem Mitglied bis zu 480 Gramm Eigenkonsum im Jahr gestattet.

Wie viel kostet das «Staats-Marihuana»?

Die Regierung hat den Preis auf 187.04 Peso für ein 5-Gramm-Päckchen festgelegt. Das entspricht umgerechnet knapp 1.30 Franken pro Gramm, weit weniger als jene zwei bis drei Franken, die auf dem Schwarzmarkt für das Gras gefordert werden. Zudem wird die besondere Qualität der Pflanzen hervorgehoben, die wohlbehütet von der International Cannabis Corporation (ICC) und dem Unternehmen Simbiosys angebaut werden.

Ein Gramm Marihuana kostet in Uruguay umgerechnet 1.30 Franken.Bild: AP

Wer darf kiffen?

Die bisher rund 5000 Konsumenten, die sich für den Kauf in Apotheken eingeschrieben haben, die knapp 7000 registrierten privaten Hanf-Anbauer und die Mitglieder in bisher 63 genehmigten Cannabis-Clubs (mit je 15 bis 45 Mitgliedern). Insgesamt 13'500 Menschen, 70 Prozent Männer, 30 Prozent Frauen.

Die Bedingung: Sie müssen über 18 Jahre alt und seit mindestens einem Jahr in Uruguay ansässig sein. Der Weiterverkauf – auch an Touristen – ist verboten. Ausländer bleiben aussen vor, Kiffertourismus soll damit vermieden werden. Nur wer registriert ist, kann legal Marihuana einkaufen.

Was ist der Unterschied zu den Coffee-Shops in den Niederlanden?

In den Niederlanden gibt es nur eine Tolerierung. Die Droge wird legal verkauft, kommt aber vom Schwarzmarkt. Zudem gibt es keine Kontrolle, wer das Gras bekommt.

In Uruguay soll mit dem Gesetz gezielt der illegale Markt eingedämmt werden. «Das ist ein wichtiger Schlag. Das ist Geld, das nicht die Korruption alimentiert», sagt einer der Initiatoren des Legalisierungsgesetzes, Julio Calzada.

Coffeeshop in Amsterdam: In den Niederlanden ist der Verkauf von Marihuana nicht staatlich organisiert.
Coffeeshop in Amsterdam: In den Niederlanden ist der Verkauf von Marihuana nicht staatlich organisiert.Bild: KEYSTONE

Wie kam es zur Legalisierung?

Der damalige Staatschef José Mujica, ein früherer Guerillakämpfer, hatte die Initiative zur Legalisierung des Marihuana-Konsums 2012 angekündigt. Das Gesetz wurde Ende 2013 vom Parlament angenommen, es folgten lange Debatten über die Umsetzung des Verkaufs in Apotheken.

Das kleine Uruguay ist eines der progressivsten Länder Südamerikas – es hat neben der liberalen Drogenpolitik zugleich eines der weltweit strengsten Raucher-Gesetze und in dem Kontext einen millionenschweren Musterprozess gegen den US-Tabakriesen Philip Morris gewonnen.

Wie funktioniert der Vertrieb?

In zunächst 16 ausgewählten Apotheken muss sich der Konsument mit seinem elektronischen Fingerabdruck identifizieren. Über einen zentralen Speicher des staatlichen Cannabis-Instituts (IRCCA) wird der Verkauf von wöchentlich bis zu zehn und monatlich bis zu 40 Gramm pro Person genehmigt. Die beiden Marihuana-Unternehmen dürfen zwei Tonnen Gras pro Jahr produzieren, mit jeweils rund 15'000 Pflanzen.

Wird damit der illegale Markt zerstört?

Nein. Die Anzahl der regelmässigen Konsumenten wird von der Regierung auf 55'000 Menschen geschätzt, mit einem Konsum von 26,5 Tonnen im Jahr, die vor allem aus dem benachbarten Paraguay nach Uruguay geschmuggelt werden.

Rund 40 Millionen Dollar pro Jahr verdienen Dealerbanden bisher. Bereits 2017 sollen den Drogenhändlern sieben Millionen US-Dollar an Umsatz entzogen werden. Nächstes Jahr sollen es dann 20 Millionen werden. Da nur vier Tonnen staatlich angebaut werden, wird es aber vorerst auch weiterhin illegalen Konsum geben. (cma/sda/dpa)

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

1 / 13
Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Birdie
19.07.2017 18:50registriert November 2016
Genial!

So sollte es überall sein. Das Geld wird den kriminellen Banden entzogen, die Qualität der Droge ist kontrolliert und der Staat macht einen Gewinn, den man in Aufklärung, Bildung oder das Gesundheitssystem investieren kann. Wenn dies mit Gras funktioniert (muss sich erst noch weisen die nächsten Jahre), könnte man es vielleicht sogar um ein paar andere Drogen erweitern. Gewinnen tun so alle ausser die Kriminellen und mehr Süchtige würde es auch nicht geben, wenn man dann das Geld in Prävention investiert.
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChlyklassSFI // FCK NZS
19.07.2017 19:16registriert Juli 2017
Das sollten wir hier auch so machen.

LEGALIZE IT!
486
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
19.07.2017 19:19registriert Juli 2016
Hmm, ich brauche einen Brieffreund in Uruguay... ;)
Scherz beiseite - das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.
414
Melden
Zum Kommentar
19
Cannabis-Verkauf in Basler Apotheken startet am 15. September

Im Kanton Basel-Stadt startet am 15. September schweizweit das erste Pilotprojekt für den legalen Verkauf von Cannabis. Baslerinnen und Basler, die bereits Drogenhanf konsumieren und mindestens 18 Jahre alt sind, können sich ab sofort für die Studie anmelden.

Zur Story