Sport-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld



Der brasilianische Stürmer Serginho verliess während eines Spiels zwischen Jorge Wilstermann und Blooming in der bolivianischen Liga das Spielfeld, nachdem er mit Affengesängen bedacht worden war.

Nach 84 Minuten reichte es ihm: «Wir alle ertragen bestimmte Dinge, aber ich habe meine Grenze erreicht», sagte der 34-Jährige über seinen Protest. «Gott hat nur eine Rasse geschaffen: die menschliche Rasse.»

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füdlifingerfritz 26.03.2019 06:14
    Highlight Highlight Widerliche Leute, die sowas machen, verstehe den Spieler nur zu gut. Zum Statement: Ersetze "Gott" durch "Evolution" und dann passt das. ;-)
  • Yonko 26.03.2019 05:46
    Highlight Highlight That's the spirit!
  • Nurfürdichsichtbar 25.03.2019 22:40
    Highlight Highlight Bravo, sehr mutig und konsequent!

    „Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen.“ (Martin Luther King)
  • Jimtopf 25.03.2019 21:01
    Highlight Highlight Starke Aktion! Auch wenn Fussballer viel Geld verdienen muss eine Grenze gesetzt werden. Was gewisse Zuschauer mittlerweile bieten ist unfassbar. Da werden Sportler, die weltweit ein Millionenpublikum unterhalten, ihren Sport oder Beruf ausüben von den Rängen teils mit Flaschen, Ratten oder Lebensmitteln beworfen oder verbal aufs übelste Beleidigt. Oder sie sehen sich eben mit Rassistischen Äusserungen konfrontiert. Da muss etwas passieren und meiner Meinung nach ist das ein tolles Zeichen dafür dass sich "Fans" nicht alles erlauben können. #saynotoracism🙏🏼
  • Adumdum 25.03.2019 20:38
    Highlight Highlight Verstehe ich absolut - dummerweise haben dann sie Rassisten gewonnen. Ich habe keinen besseren Lösungsvorschlag, aber irgendwas besseres muss es geben.

    Aberkennung der Punkte für die Mannschaft mit den rassistischen Fans? Ich weiss, jetzt kommen wieder die Kommentare dass Die Spieler nichts dafür können, dass es halt immer dumme - oder betrunkene (immer gute Ausrede) Menschen gibt.

    Aber bei Pyros im Stadion geht's ja auch - und von jedem Scheiss Rassismus geht genauso viel Gefahr aus. Nicht unmittelbar, aber auf längere Sicht. Und jetzt kommt mir nicht mit Meinungsfreiheit...
  • Lionqueen 25.03.2019 20:34
    Highlight Highlight Mer send doch ou nor us Mönsch, Chnoche ond Fleisch ~ Bligg & Marc Sway

    Alles nor Niider wöu er öppis erreicht hed ond si ned.

Ich war im hipsten, veganen Fast-Food-Restaurant der Schweiz – und ziemlich überrascht

Die Speisekarte im «Outlawz-Diner», der provisorisch vor der Berner Reitschule steht, lässt auf den ersten Blick auf klassischen Fast-Food nach amerikanischem Vorbild schliessen. Doch weit gefehlt: Die Speisen, die im umgebauten Schulbus serviert werden, sind nämlich komplett vegan.

Die Jungs und Mädels vom «Outlawz-Diner» servieren unter anderem auch den Exportschlager aus den USA: Der «Beyond-Burger» enthält weder Soja, Gluten noch geschmacksverstärkende Zusätze und basiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel