Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Check

Simon Moser droht längere Pause – auch Bärtschi verletzt



15.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey Schweiz - Tschechien;
Simon Moser (SUI)
(Urs Lindt/freshfocus)

Simon Moser: Wie schwer ist seine Verletzung? Bild: freshfocus

Nationalstürmer Simon Moser muss möglicherweise längere Zeit pausieren. Der Powerforward wurde beim 8:3-Heimsieg der Milwaukee Admirals in der AHL gegen die Rockford IceHogs von Bobby Shea in der Mittelzone übel geckeckt und konnte die Partie nicht beenden. Danach wurde er in der Garderobe mit einer Schlinge am linken Arm gesehen. «Es scheint, als würde er längere Zeit ausfallen», sagte Milwaukees Coach Dean Evason. Eine genaue Diagnose steht allerdings noch aus.

Moser bestritt seine erste Partie für die Admirals, nachdem ihn die Nashville Predators wieder ins Farmteam geschickt hatten. In der NHL war er sechs Mal zum Einsatz gekommen, wobei er je ein Tor und einen Assist erzielte. 

Die Verletzungshexe hat auch bei Sven Bärtschi zugeschlagen. Der Erstrunden-Draft musste in der Nacht auf Sonntag bei der 2:7-Niederlage der Abbotsford Heat gegen die Chicago Wolves zuschauen. Wann er wieder spielen kann, wird von Tag zu Tag entschieden. Die nicht spezifizierte Verletzung kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt, hatte sich doch Bärtschi zuletzt in Topform präsentiert. In seinen letzten vier Spielen erzielte er je drei Tore und drei Assists.

(si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel