Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sommer ade, ab heute Nachmittag bläst uns wettermässig ein neuer Wind um die Ohren

21.09.18, 13:12


Nach dem Altweibersommer der letzten Tage macht sich nun doch langsam der Herbst bei uns bemerkbar. Nach einem recht sonnigen Start in den Freitag nimmt die Bewölkung im Tagesverlauf zu und das Schauerrisiko steigt im Verlauf des Nachmittags an. Dank Sonne und Wind wird es nochmals sommerlich warm mit 25 bis 26 Grad.

Bereits im Verlauf des Freitags erreicht uns von Westen her eine Störung, die uns einen auffrischenden West- bis Südwestwind mitbringt. Laut MeteoNews werden Böenspitzen zwischen 50 und 60 km/h im Flachland erwartet. In leicht erhöhten Lagen gibt es 70 bis 80 km/h und auf den Bergen sogar Böenspitzen von über 100 km/h.

Quelle: search.ch

Es wird kalt – Schnee bis 2000 Meter

Mit der Kaltfront sinkt das Temperaturniveau deutlich. In der Nacht auf Samstag gibt es Flocken bis gut 2000 Meter hinunter und am Samstag liegen die Höchsttemperaturen im Flachland bei nur noch 16 bis 18 Grad. Die neue Woche beginnt stürmisch und markant kühler.

Am Sonntag ist es im Flachland mit ausgedehnten Wolkenfeldern zeitweise sonnig und meist trocken. In den Alpen recht sonnig, am Morgen im Osten noch etwas Restbewölkung. Am späteren Abend aus Westen Wetterverschlechterung und allmählich starker Westwind. 20 bis 25 Grad.

In der Nacht auf Montag kocht es dann in der Wetterküche. Am Montag zieht Ex-Hurricane «Florence» nördlich an uns vorbei. Ausläufer bringen aber auch der Schweiz kräftigen Wind mit Böenspitzen bis gegen 100 km/h.

Am Dienstag ist es meist sonnig. Gegen Osten hin besonders am Vormittag mit ausgedehnteren Wolkenfeldern nur teilweise sonnig, aber meist trocken. Mit mässiger Bise wahrscheinlich nur noch um 14 Grad. (whr)

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzte

31 Tote nach Wirbelsturm «Florence» im Südosten der USA

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Signifikantes Risiko»: Die Schweiz ist im Kampf gegen Geldwäsche kein Vorzeigeland mehr

Der Länderindex des Basel Institute on Governance ergibt ein trübes Bild. Auch die Schweiz hat sich in der entsprechenden Rangliste verschlechtert und gilt nun als Land mit «signifikanten Risiken».

Bis vor kurzem galten Länder wie Dänemark oder die Niederlande als vorbildlich im Kampf gegen Geldwäsche. Doch diese Wahrnehmung hat sich in den vergangenen Monaten gründlich verändert. Die Danske Bank, das grösste dänische Finanzinstitut, ist über die Filiale in Estland in einen Geldwäsche-Skandal von beispiellosem Ausmass geraten. In den Niederlanden musste der renommierte Finanzkonzern ING mit der Staatsanwaltschaft in einen Vergleich über 775 Millionen Euro einwilligen, um einen …

Artikel lesen