DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Miethaus an der Scheuchzerstrasse im Zürcher Kreis 6.
Miethaus an der Scheuchzerstrasse im Zürcher Kreis 6.Bild: KEYSTONE

Nationalrat stimmt gegen Auslegeordnung zum Mietrecht – Mieterverband: «Kriegserklärung»

20.06.2019, 17:3220.06.2019, 20:07

Eine Mehrheit des Parlaments möchte die Regeln für die Mietzinsberechnung den heutigen Gegebenheiten anpassen. Mit einer Motion wollte der Ständerat eine Auslegeordnung ermöglichen. Mit dem Vorgehen ist aber der Nationalrat nicht einverstanden.

Er lehnte die Motion am Donnerstag mit 102 zu 82 Stimmen ab. Die Mehrheit der grossen Kammer ist überzeugt, dass eine umfassende Überarbeitung, wie sie der Ständerat verlangte, politisch chancenlos wäre. Es brauche punktuelle Verbesserungen hiess. Solche sind im Nationalrat mit mehreren parlamentarischen Initiativen angeregt worden. Zwei davon sind inzwischen angenommen worden.

Mit einer verlangt Hauseigentümer-Präsident Hans Egloff (SVP/ZH), dass Mietzinse nur dann als missbräuchlich angefochten werden können, wenn sich der Mieter wegen einer Notlage zum Vertragsschluss gezwungen sah. Die andere Initiative will die Kriterien für orts- und quartierübliche Mietzinse im Gesetz festlegen.

Höhere Renditen

Drei weitere Initiativen lehnte die Ständeratskommission ab. Statt an einzelnen Stellschrauben zu drehen, wollte sie den Bundesrat mit der Motion mit einer umfassenden Überprüfung der Mietzinsregeln beauftragen. Der Nationalrat hat nun allerdings an diesen Initiativen festgehalten.

Jene von Olivier Feller (FDP/VD), Generalsekretär des Westschweizer Hauseigentümerverbands, verlangt eine neue Berechnungsmethode der zulässigen Rendite. Die heutigen Regeln seien vom Bundesgericht gemacht worden, sagte Feller. Das sei aber Aufgabe des Gesetzgebers.

Feller hat jedoch auch inhaltliche Vorbehalte. Heute darf die Rendite 0.5 über den durchschnittlichen Hypothekarzinsen liegen. Zum Zeitpunkt des Bundesgerichtsurteils lag das Zinsniveau bei 5.5 Prozent. Neu soll eine Eigenkapitalrendite von bis zu 2 Prozent über dem Referenzzinssatz zulässig sein. Aktuell wären damit 3.5 Prozent erlaubt.

Festgehalten hat der Nationalrat auch an zwei Initiativen von Nationalrat Philippe Nantermod (FDP/VS). Mit diesen soll die Anfechtbarkeit von missbräuchlichem Anfangsmietzins und übersetztem Mietertrag auf Märkte mit Wohnungsmangel eingeschränkt werden. Wenn Wohnungsüberschuss herrsche, seien die Mieter nicht unbedingt die Partei, die geschützt werden müsse, erklärte Nantermod.

«Kriegserklärung»

Die Reaktionen der Linken gaben einen Vorgeschmack auf die kommende Auseinandersetzung. Die Rede war von sozialen Spannungen. Beat Jans (SP/BS) warnte vor einem drohenden «politischen Krieg». Es drohe die Verschlechterungen des Mieterschutzes und die Optimierung der Renditen, sagte Balthasar Glättli (Grüne/ZH).

In einer Stellungnahme des Mieterverbands ist von einer «Kriegserklärung gegen die Mieterinnen und Mieter» die Rede. Deren ohnehin unzureichenden Rechte dürften nicht weiter eingeschränkt werden. Der Verband droht auch bereits mit dem Referendum.

Ob es überhaupt soweit kommt, scheint bei der heutigen Ausgangslage fraglich. Die Ständeratskommission hatte die parlamentarischen Initiativen von Feller und Nantermod nahezu einstimmig zur Ablehnung empfohlen. Falls es in der kleinen Kammer nicht zu einem Meinungsumschwung kommt, werden beide Vorstösse scheitern. Eine Mietrechtsrevision würde sich damit auf Egloffs Anliegen beschränken. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mietzins: So sparst du Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dä dingsbums
20.06.2019 20:22registriert April 2015
Bald wird wieder gewählt. Bis dann haben wir diese Geschichte und das Spielchen mit der Krankenkasse der FDP/SVP hoffentlich nicht vergessen.
24022
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
20.06.2019 21:03registriert August 2017
SVP/FDP wieder mal. Politik für die Reichen.

Wieso die dann trotzdem von den Leute gewählt werden, die unter dieser Politik leiden, ist mir einfach unverständlich. Wie kann die Angst vor dem Fremden so gross sein, dass man dann Politiker wählt, die alle eigenen Interessen mit Füssen treten?
17117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
20.06.2019 21:08registriert August 2018
Unverschämt dieser Nationalrat und verantwortungslos der Bevölkerung gegenüber, die nicht Hausbesitzer sind.

Die Mieten sind für viele eh noch kaum zu tragen, dazu noch die KK. Wer hat dem soll gegeben werden, wer nicht hat der soll das dann finanzieren.
12916
Melden
Zum Kommentar
41
Die Schweiz ringt mit ihrem Neutralitätsbegriff – und die GLP wagt einen Tabubruch

Mit dem Angriffskrieg von Russland in der Ukraine sind Debatten über die Schweizer Neutralität so präsent wie schon lange nicht mehr. So wird der Begriff der Neutralität auch immer wieder genannt, wenn es um Hilfe für die Ukraine geht. Während sich das Parlament etwa dafür aussprach, sich den Sanktionen der EU gegen Russland anzuschliessen, hält man sich sonst weitgehend aus dem Konflikt heraus.

Zur Story