Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tauwetter zwischen Japan, China und Südkorea – und was Nordkorea damit zu tun hat



Seit Jahren sind die Beziehungen zwischen Japan, China und Südkorea angespannt. Doch das Ringen um eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea bringt die Nachbarn wieder näher. Bei einem Spitzentreffen in Tokio betonen sie Gemeinsamkeiten.

Chinese Premier Li Keqiang, left, Japanese Prime Minister Shinzo Abe, center, and South Korean President Moon Jae-in, right, pose for photographers prior to their summit in Tokyo Wednesday, May 9, 2018. The summit is expected to focus on North Korea's nuclear program and on improving the sometimes-frayed ties among the three northeast Asian neighbors. (AP Photo/Eugene Hoshiko, Pool)

Annäherung auf höchster Ebene: Der chinesische Premier Li Keqiang (Links), Japans Regierungschef Shinzo Abe und Südkoreas Präsident Moon Jae. Bild: AP/AP Pool

Japan, China und Südkorea wollen bei der Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea kooperieren. Darauf verständigten sich der chinesische Premier Li Keqiang, Südkoreas Präsident Moon Jae und Japans Regierungschef Shinzo Abe am Mittwoch bei einem gemeinsamen Treffen in Tokio. Sie bekräftigten dabei die Notwendigkeit einer Entnuklearisierung Nordkoreas, erklärte Moon im Anschluss bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse. Er und seine beiden Kollegen stimmten zudem darin überein, dass zur Lösung der Probleme mit Nordkorea die Resolutionen der Uno umgesetzt werden, erklärte Abe.

Der eintägige Gipfel erfolgte vor einem geplanten Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. US-Aussenminister Mike Pompeo will hierfür in Nordkorea den Rahmen schaffen. Er werde mit «höchsten Vertretern» sprechen, sagte Pompeo auf dem Flug nach Nordkorea. Ob er auch Kim persönlich treffen werde, konnte Pompeo nicht sagen. Sanktionen gegen Nordkorea würden erst gelockert, wenn das Ziel der Denuklearisierung erreicht sei.

China stehe bereit

Kim Jong Un hatte bei einem historischen Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsident Moon vor kurzem seinen Willen zu einem vollständigen Abbau seines Atomwaffenprogramms bekräftigt. Für eine dabei getroffene gemeinsame Erklärung mit Kim hätten seine Kollegen aus China und Japan grosse Unterstützung gezeigt, sagte Moon nach seinem Treffen mit Li und Abe in Tokio. Li erklärte, China werde alles tun, um eine Denuklearisierung Nordkoreas zu ermöglichen. Er begrüsste dabei den diplomatischen Weg, den Washington und Pjöngjang derzeit verfolgen.

Es war das erste Mal seit rund zweieinhalb Jahren, dass die Spitzen Japans, Südkoreas und Chinas wieder zu ihrem eigentlich jährlich vorgesehenen Dreier-Treffen zusammenkamen. Seit Jahren sind die Beziehungen wegen der rechtskonservativen Politik von Abe und dessen Umgang mit der japanischen Kriegsvergangenheit angespannt. Das Ringen um eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea bringt die drei Nachbarstaaten jedoch inzwischen wieder näher zueinander.

So war es das erste Mal seit sechs Jahren, dass mit Moon wieder ein südkoreanischer Präsident Tokio besuchte. Mit Li Keqiang kam ausserdem erstmals seit acht Jahren wieder ein chinesischer Premier nach Japan. Er bleibt bis Freitag und wird während seines Besuchs von Japans Kaiser empfangen. Zudem trifft Li Vertreter des Parlaments. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel