Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout photo provided by the French Police Nationale sent to French police authorities on Feb. 24, 2017, shows portraits of the missing Troadec family. From left, father Pascal Troadec, mother Brigitte Troadec, son Sebastien Troadec, and daughter Charlotte Troadec. A police forensics team is scouring the home where a French family disappeared in February, searching for new clues about what might have happened to a couple and their two adult children. Pierre Sennes, the Nantes prosecutor, told Europe 1 radio Wednesday, March 1 that the hope is to

Bild: AP/Police Nationale

Der Schwager war's: Rätselhafter Mord-Fall in Frankreich geklärt



Nach dem mysteriösen Verschwinden einer vierköpfigen Familie in Frankreich hat ein Verwandter die Tötung der Eltern und ihrer beiden Kinder gestanden. Das verlautete am Montag aus Ermittlerkreisen. Der Schwager des Familienvaters gab demnach als Grund für die Tat einen Streit über die Aufteilung einer Erbschaft an.

Der Fall der Familie Troadec aus dem westfranzösischen Orvault nahe Nantes beschäftigt Frankreich seit Wochen. Das Elternpaar, der 21 Jahre alte Sohn und die 18-jährige Tochter waren Mitte Februar verschwunden. Im Haus der Familie wurden Blutspuren gefunden.

Der Fall hatte eine neue Wendung genommen, als am Sonntag die Schwester und der Schwager des Familienvaters in Gewahrsam genommen wurden. Beide waren bereits zu Beginn des Falls vernommen worden.

Nun führten DNA-Spuren des Schwagers im Haus der Familie sowie im Auto des Sohnes die Ermittler erneut auf deren Spur. Die Schwester schweigt bislang zu dem Fall, wie es aus Ermittlerkreisen hiess. (sda/afp/)

Aktuelle Polizeibilder:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rohstoffhändler Steinmetz soll für fünf Jahre ins Gefängnis

Der französisch-israelische Rohstoffhändler Beny Steinmetz ist am Freitag wegen Korruption zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Genfer Strafgericht hält es für erwiesen, dass der Milliardär Schmiergelder bezahlt hat, um an Schürfrechte in Guinea zu kommen. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel