Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bonanza»-Schauspieler David Canary ist mit 77 Jahren gestorben



FILE - NOVEMBER 24:  Actor David Canary, who played twins Adam and Stuart Chandler for 27 years on

Während 27 Jahren spielte David Canary die Zwillinge Adam und Stuart Chandler in der US-Serie «All My Children».
Bild: Getty Images North America

David Canary, der «Candy Canaday» aus der legendären Westernserie «Bonanza», ist tot. Der Schauspieler starb bereits am 16. November, wie die Regionalzeitung «Wilton Bulletin» aus Connecticut am Dienstag berichtete.

Canary lebte die letzten Jahre zurückgezogen in der Kleinstadt nördlich von New York. Er wurde 77 Jahre alt. Die Todesursache war anfangs nicht bekannt, die Familie bat jedoch um Spenden für eine Alzheimer-Stiftung.

Canary gehörte zu den Kandidaten, die «Mr. Spock» in «Raumschiff Enterprise» spielen sollten. Seine Karriere war aber durch Western geprägt. Er spielte in «Rauchende Colts» und dem Paul-Newman-Western «Man nannte ihn Hombre» mit, vor allem gehörte er aber fast 100 Folgen zur Besetzung von «Bonanza». Vielleicht war es genetisch bedingt: Eine seiner Vorfahren war die legendäre Westernheldin Calamity Jane.

In den USA wird er vor allem als «Adam Chandler» in Erinnerung bleiben. Fast drei Jahrzehnte spielte er die Rolle in der Seifenoper «All My Children», von der bis 2011 mehr als 10'000 Episoden gedreht worden waren. Canary hatte übrigens nicht nur Adam, sondern gleich auch noch Stuart Chandler gespielt - den geheimnisvollen Zwillingsbruder. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel