Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS SICH SWISS-PILOTEN GEGEN DIE ZWEIPERSONENREGEL IM COCKPIT WEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 17. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Pilot und Kopilot fliegen das Flugzeug, aufgenommen am 1. Mai 2013 in einem Flugzeug der Swiss. Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss fliegt von Zuerich nach Chicago und zurueck. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Flugkapitän musste vor der Landung das Steuer abgeben.  symbolBild: KEYSTONE

Swiss-Kapitän fällt kurz vor der Landung aus



Ein Swiss-Pilot ist Ende August bei einem Anflug auf Nizza aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen. Die 166 Passagiere dürften von diesem Zwischenfall aber nichts gemerkt haben: Der Co-Pilot setzte den Endanflug fort und landete das Flugzeug sicher auf der Piste.

Was genau der Kapitän für ein gesundheitliches Problem hatte, konnte die Swiss-Medienstelle aus «Gründen des Persönlichkeitsschutz» nicht sagen. «Der Kapitän ist wieder in den Liniendienst zurückgekehrt», so eine Sprecherin. Es passiert sehr selten, dass Piloten während des Fluges ausfallen. «Es handelt sich um einen absoluten Einzelfall.»

Der A320 der Swiss war am 26. August von Zürich nach Nizza unterwegs, als um 23 Uhr, rund drei Kilometer südwestlich vom Flughafen, der schwere Vorfall passierte, wie dem am Freitag veröffentlichten Vorbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST zu entnehmen ist.

(sda/amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Libanons Zentralbankchef weist Vorwurf der Veruntreuung zurück

Nach dem Beginn von Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft hat Libanons Zentralbankchef Riad Salameh den Verdacht der Geldwäsche und Veruntreuung zurückgewiesen.

Er habe bei einem Treffen mit dem libanesischen Generalstaatsanwalt alle Fragen der Schweizer Justiz beantwortet, teilte Salameh mit, wie die staatliche libanesischen Agentur NNA am Donnerstag meldete. Er habe dabei bestätigt, dass weder vom Konto der Zentralbank noch von deren Budget Überweisungen getätigt worden seien, hiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel