Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Madagaskar: Regierung des Inselstaates Madagaskar tritt zurück



Nach wochenlangen Auseinandersetzungen mit Präsident Hery Rajaonarimampianina ist der Regierungschef von Madagaskar, Jean Ravelonarivo, mitsamt seinem Kabinett zurückgetreten. Vorgezogene Neuwahlen wurden ausgeschlossen.

Die Regierungsmitglieder wollen bis zur Ernennung ihrer Nachfolger weiter die Amtsgeschäfte leiten, wie das Präsidentenamt am Freitag mitteilte. Gründe für den Rücktritt nannte es ebenso wenig wie einen Termin für die Bildung einer neuen Regierung.

Die örtlichen Medien berichten seit Wochen über einen Streit zwischen dem Staatschef und seinem seit Januar 2015 amtierenden Regierungschef: Nach heftigen Protesten von Anwohnern der Hauptstadt Antananarivo über den schlechten Zustand ihrer Strassen hatte Präsident Rajaonarimampianina demnach die Schuld an der mangelhaften Infrastruktur allein seiner Regierung zugeschoben.

Noch am Donnerstag aber hatte Ministerpräsident Ravelonarivo Berichte über Spannungen zwischen Regierung und Staatschef zurückgewiesen.

Der vor Mosambik gelegene Inselstaat zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Ein Putsch des späteren Machthabers Andre Rajoelina hatte das Land im Jahr 2009 ins politische Chaos gestürzt.

Nach jahrelanger Instabilität und auf Druck der internationalen Gemeinschaft war Rajaonarimampianina Ende 2013 schliesslich mit Unterstützung Rajoelinas zum neuen Staatschef gewählt worden. Er hat jedoch grosse Schwierigkeiten, das Land aus der wirtschaftlichen Misere zu führen.

Bereits im vergangenen Mai hatte das von Rajoelinas Oppositionspartei Mapar dominierte Parlament den Präsidenten für abgesetzt erklärt, doch wurde die Entscheidung einen Monat später vom Verfassungsgericht wieder rückgängig gemacht. Die aktuelle Krise droht die internationalen Geberländer und Investoren zu verschrecken, die erst seit kurzem wieder Vertrauen in den Staat gefasst hatten. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen