Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am 23. Mai werden nochmals alle Sirenen in der Schweiz auf ihre Funktionalität getestet. Bild: KEYSTONE

Nicht erschrecken! Sirenen werden im Mai in der ganzen Schweiz nochmals getestet

19.04.18, 20:00 20.04.18, 06:43

Am 23. Mai werden in der Schweiz erneut die Alarm-Sirenen getestet. Dies ist nötig, weil beim gesamtschweizerischen Test im Februar beim Steuerungssystem Polyalert eine technische Störung aufgetreten ist.

Wie am Donnerstag der Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (Babs) entnommen werden konnte, dient die Wiederholung dazu, zu gewährleisten, dass das Steuerungssystem Polyalert sowie das gesamte Alarmierungssystem funktionieren. Das Babs hatte die Ursache der Störung bereits Ende Februar identifiziert und anschliessend behoben.

Beim erneuten Test wird am 23. Mai um 13.30 Uhr in der ganzen Schweiz das Zeichen «Allgemeiner Alarm» ausgelöst. Dieser Alarm ist an einem regelmässigen auf- und abbewegenden Heulton zu erkennen. Er dauert eine Minute und kann bis 14.00 Uhr durchgeführt werden.

Ab 14.15 Uhr bis spätestens 15.00 Uhr werden in gefährdetem Gebiet unterhalb von Stauanlagen die Sirenen für den «Wasseralarm» geprüft. Dieser Alarm besteht aus zwölf tiefen Dauertönen von je 20 Sekunden in Abständen von je zehn Sekunden. Es werden rund 7200 stationäre und mobile Sirenen auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft.

Die Panne im Februar war auf einen Software-Fehler zurückzuführen, der zu einer Störung des Datenaustauschs zwischen der zentralen Polyalert-Datenbank und den entsprechenden Applikationsservern geführt hatte, wie das Babs Ende Februar mitgeteilt hatte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eklat bei Edelweiss Air: Piloten kündigen Gesamtarbeitsvertrag

Bei der Swiss-Schwesterairline Edelweiss ist es zum Eklat gekommen: Der Pilotenverband Aeropers, der die Edelweiss-Cockpitcrew vertritt, hat den seit 2013 laufenden Gesamtarbeitsvertrag (GAV) gekündigt. Dies schreibt die Aeropers in einem internen Memo an die rund 200 Edelweiss-Piloten. Der «Nordwestschweiz» liegt das Schreiben vor.

Hintergrund des Streits sind die Verhandlungen für einen neuen GAV, die seit Februar am Laufen sind. Die Differenzen, insbesondere im Salärbereich, seien nach wie …

Artikel lesen