Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06551664 US President Donald J. Trump listens to Marjory Stoneman Douglas High School student Carson Abt during a listening session with high school students and teachers in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 21 February 2018. Families from the Parkland, Newtown and Columbine communities attended the meeting.  EPA/SHAWN THEW

Trump hört einer Schülerin zu. Bild: EPA/EPA

Teenager gegen Trump – und die Teenager sind am Gewinnen

Nach den Frauen und den Minderheiten wendet sich eine neue Gruppe gegen den Präsidenten: die Teenager. Die Proteste nach dem Schulmassaker in Florida treffen den Nerv der Nation.

22.02.18, 13:45 23.02.18, 00:00


Protesters rally against gun violence on the steps of the old Florida Capitol in Tallahassee, Fla., Wednesday, Feb 21, 2018. Students at schools across Broward and Miami-Dade counties in South Florida planned short walkouts Wednesday, the one week anniversary of the deadly shooting at Marjory Stoneman Douglas High School.  (AP Photo/Mark Wallheiser)

Protestierende Schüler vor dem Rathaus in Tallahassee. Bild: AP/FR171224 AP

Warum sollen diesmal tatsächlich griffige Massnahmen gegen die grassierende Waffen-Epidemie in den USA ergriffen werden? Die Frage ist mehr als berechtigt. Vor fünf Jahren wurden in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Schüler und Lehrer erschossen, vor fast zwei Jahren starben 49 Menschen in einem Nachtclub in Orlando, und vor fünf Monaten wurden in Las Vegas 58 Menschen Opfer eines Todesschützen.

«Selbst entschlossene Waffen-Enthusiasten glauben, dass die Republikaner es sich nicht mehr leisten können, angesichts der grauenhaften Gewaltszenen weiter die Hände in den Schoss zu legen.»

New York Times

Mehr als «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» ist den Politikern als Reaktion darauf nicht eingefallen. Damit kommen sie nicht mehr durch. «Wir haben die Schnauze voll von Gedanken und Gebeten», musste sich etwa der republikanische Abgeordnete Mike Coffman bei einer Wahlveranstaltung in Denver (Bundesstaat Colorado) anhören. «Machen wir endlich etwas.»

Das Epizentrum der Proteste gegen die laschen Waffengesetze befindet sich in Florida. An einer Schule in Parkland erschoss letzte Woche der 19-jährige Nikolas Cruz 17 Schüler und Lehrer. Gestern protestierten in der Hauptstadt Tallahassee überlebende Schüler, unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Staat, gegen diese Bluttat.

Im Fadenkreuz des Protests stand Gouverneur Rick Scott. Er ist ein stockkonservativer Republikaner und steht der Waffenlobby, der National Rifle Association (NRA), nahe. «Schäm dich! Schäm dich!», schrieen ihm die protestierenden Teenager entgegen. Der ebenso konservative und einflussreiche Ratspräsident Richard Corcoran musste sich anhören: «Stell dich! Stell dich!».

Der Protest der Teenager ist weder chaotisch noch gewalttätig. Er ist friedlich und bewusst überparteilich gehalten – und er ist effektiv. Die Schüler können sich vor den TV-Kameras sehr gut ausdrücken und ihre Botschaft kommt an, selbst in Florida, dem Staat, in dem die NRA sehr grossen Einfluss hat und der die waffenfreundlichsten Gesetze der USA hat.

Waffenlobby steckt in Schwierigkeiten

Alessandra Mondolfi holds a sign against AR-15 weapons as she yells,

Die Forderung der Schüler sind unmissverständlich: Verbietet das AR-15, ein halbautomatisches Sturmgewehr. Bild: AP/AP

Mit dieser Taktik bringen die Teenager die Waffenlobby in Schwierigkeiten. «Selbst entschlossene Waffen-Enthusiasten glauben, dass die Republikaner es sich nicht mehr leisten können, angesichts der grauenhaften Gewaltszenen weiter die Hände in den Schoss zu legen», stellt die «New York Times» fest.

Das gilt auch für Donald Trump. Der Präsident hat am Mittwoch  im Weissen Haus eine gemischte Gruppe von Schülern, Lehrern und Eltern empfangen und sich rund eine Stunde lang ihre Voten angehört. Ob Trump sich davon beeindrucken liess, ist nebensächlich. Entscheidend ist die Tatsache, dass die TV-Bilder dieses Treffens auf allen wichtigen TV-Stationen im ganzen Land verbreitet wurden.

Die Bilder sind eindrücklich. Der 18-jährige Samuel Zeif schildert unter Tränen, wie sein bester Freund getötet wurde. Die 17-jährige Tochter von Andrew Pollack war eines der Opfer, und der Vater machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. «Es kotzt mich an», sagte er. «Ich werde nicht mehr ruhen, bis endlich etwas geschieht.»

Bisher nur leere Versprechungen

epa06551639 Marjory Stoneman Douglas High School shooting survivor Samuel Zeif (L) cries after delivering remarks as US President Donald J. Trump listens during a listening session with high school students and teachers in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 21 February 2018. Families from the Parkland, Newtown and Columbine communities attended the meeting.  EPA/SHAWN THEW

Samuel Zeif hat seinen besten Freund verloren und bricht in Tränen aus. Bild: EPA/EPA

Der Präsident verspricht zwar, diesmal konkrete Schritte in die Wege zu leiten. Er will die sogenannten «bump stocks» verbieten lassen, eine Vorrichtung, welche die Serienfeuer-Funktion bei halbautomatischen Gewehren erlaubt. Und er will, dass Personen, die eine Waffe kaufen wollen, genauer überprüft werden.

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich NRA-Geld

Video: srf

Bisher sind dies leere Versprechen. Das Bump-Stock-Verbot könnte der Präsident sofort umsetzen. Ein entsprechendes Gesetz liegt vor, Trump und der Kongress müssten ihm bloss zustimmen. Was die Überprüfung beim Waffenkauf betrifft, hat er in seiner bisherigen Amtszeit genau das Gegenteil getan und die entsprechenden Gesetze aufgeweicht.

Waffenlobby, Konservative und der Präsident setzen neben «Gedanken und Gebeten» auf die psychische Gesundheit. Nicht Gewehre seien Schuld an den Massakern, sondern der Geisteszustand der Täter. Das ist zwar zweifellos richtig. Doch weshalb weigern sie sich, Gesetze zu erlassen, die verhindern, dass diese Menschen Waffen erwerben können? Trump hat sich gar dazu verleiten lassen vorzuschlagen, dass Lehrer künftig in Schulen verdeckte Waffen tragen sollten.

FILE - In this Wednesday, Feb. 14, 2018 file photo, students released from a lockdown embrace following a shooting at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Fla. A week after a shooter slaughtered more than a dozen people in the Florida high school, thousands of protesters, including many angry teenagers, swarmed into the state Capitol on Wednesday, Feb. 21, calling for changes to gun laws, a ban on assault-type weapons and improved care for the mentally ill. (John McCall/South Florida Sun-Sentinel via AP, File)

Trauernde Schüler: Der Schock sitzt nach wie vor tief. Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Erstmals geraten jedoch Waffenlobby und Konservative ernsthaft in Schwierigkeiten. Die Teenager treffen den Nerv der Nation. Deshalb hat bereits eine üble Hetzkampagne gegen sie eingesetzt. So wird etwas behauptet, einer der eloquentesten Vertreter namens David Hogg sei gar kein Schüler, sondern ein Schauspieler. Er sei von Linken und Waffengegnern instrumentalisiert worden.

Nationale Demonstration geplant

Auf YouTube kursierte ein Video, das diese Verschwörungstheorie unter einem Pseudonym «mike.m» verbreitete. Es ist inzwischen gelöscht worden. Doch auch die bekannten Verschwörungstheoretiker wie Alex Jones oder Bill O’Reilly stimmen in diesen Chor ein. Sie stellen die protestierenden Teenager als Marionetten der Demokraten dar oder insinuieren gar, sie seien von George Soros bezahlt worden.

Bisher haben die Teenager souverän darauf reagiert und sich nicht beeindrucken lassen. Sie wehren sich höflich, aber bestimmt gegen diesen Unsinn – und am 24. März wollen sie eine nationale Demonstration in Washington durchführen.

Stolzer Waffenbesitzer zerstört AR-15

Trump 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 23.02.2018 20:20
    Highlight Die USA thematisieren das Thema Mord 24 Stunden am Tag durch Fernsehsendungen, Serien, Filme, Musik. Es ist ein allgegenwärtiges Thema, das zu faszinieren scheint. Es ist bislang noch nie gelungen, die Grausamkeit in den Vordergrund zu stellen, noch immer werden in den Unterhaltungsmedien noch obszönere und explizitere, an Drastik kaum noch zu überbietende Darstellungen feilgeboten, an denen sich viele weltweit delektieren. Warum ist das so?
    3 0 Melden
  • Slavoj Žižek 23.02.2018 07:18
    5 10 Melden
  • rodolofo 23.02.2018 07:12
    Highlight Ich glaube, die Teenager haben in ihrem noch jungen und möglicherweise bald abrupt endenden Leben noch nicht begriffen, dass sie einen Deal mit dem Republikanischen Präsidenten Donald Trump nur dann erreichen können, wenn sie diesem mehr Geld zustecken können, als die 30 Millionen Dollars, die ihm die NRA (Waffen-Lobby) zugesteckt hat...
    So läuft das nun mal in der unternehmerisch freien Privatwirtschaft!
    Wer kein Geld hat, ist ein Loser und wird abgeknallt.
    17 3 Melden
  • Fabio Ray Rüegsegger 23.02.2018 01:13
    Highlight Hinweis zum Video. Laut Watson legen sich 17 Jugendliche auf den Boden, jedoch sind es sichtbar mehr.
    3 0 Melden
  • Gsnosn. 22.02.2018 22:58
    Highlight Der Wix... unterschreibt gegen alles ein Dekret und zerstört dabei die Werte und Natur der Erde aber hierzu kommt nur blablabla. So viele Fluchwörter für den gibt es gar nicht!
    11 0 Melden
  • So en Ueli 22.02.2018 20:14
    Highlight Es ist naiv zu glauben, dass die USA an Ihrem altertümlichen Waffenrecht nur ein Jota abweicht. Solange es die NRA und deren Marionetten gibt, sind signifikante Veränderungen eine Illusion. Es liegt zu viel Geld auf dem Tisch.
    17 1 Melden
  • Fulehung1950 22.02.2018 19:47
    Highlight In dieser Runde, angesichts von Menschen, die ihre Kinder oder ihre Freunde verloren haben, selbst dem Massaker entronnen, schlägt Dummy Trump vor, die Lehrer zu bewaffnen. „Hätte einer eine Waffe und könnte damit gut umgehen, wäre so ein Angriff schnell beendet“. Applaus! Nicht von seinen Gästen, aber von der NRA.

    Künftig werden die Lehrer wohl nur noch aus dem Kreis kriegstraumatisierter GI‘s rekrutiert.
    23 0 Melden
  • a rabbit called beast 22.02.2018 18:21
    Highlight ....die Teenager sind am Gewinnen

    Der Bauer ist die Kuh am Schwanz am raus am ziehen.

    Sorry, das musste mal raus.
    6 5 Melden
  • SocialCapitalist 22.02.2018 17:42
    Highlight Hahah
    Die Jugend Gewinnt
    Bei was
    Bei Welchem Wettbewerb ?
    Er ist der Präsident in einem Demokratischen Land
    Und nicht in einer Bananenrepublik
    Er kann nicht einfach ein Gesetzt erlassen
    Er hat die Möglichkeiten mit Dekreten
    Und ich glaube nicht das er den Tod durch Schuss Opfer feiert
    8 94 Melden
    • Datsyuk 22.02.2018 19:54
      Highlight Bezüglich Argumenten gewinnt die Jugend. Er feiert die Opfer sicher nicht, aber nimmt sie klar in Kauf...

      Hast du sonst noch Fragen?
      34 1 Melden
    • Raembe 22.02.2018 20:34
      Highlight Es ist nicht mehr Demokratisch wenn er 30Mio von denen bekommt um nicht gegen sie vorzugehen...
      21 1 Melden
    • Anam.Cara 22.02.2018 21:07
      Highlight @FuckCommunism
      Die Waffengesetze in den USA sind eine sehr, sehr lange Leidensgeschichte.
      Endlich melden sich die Betroffenen (Jugendliche) lautstark zu Wort. Sie organisieren landesweite Aktionen. Sie konfrontieren die "Mächtigen" und die Waffenlobby. Sie erzeugen "Druck von der Strasse". Und sie lassen die Politiker alt aussehen.
      Die USA sind keine direkte Demokratie. Sie können keine Gesetzesinitiative lancieren. Sie können aber die öffentliche Meinung beeinflussen. Und das tun sie.
      Ich wünsche den jungen Leuten, dass sie diesen Kampf gewinnen.
      36 1 Melden
    • rodolofo 23.02.2018 07:19
      Highlight @ Adam.Cara
      Und wofür kämpfen sie?
      Dafür, am Leben bleiben zu dürfen (auch ohne Waffe)!
      In den heutigen USA ist das offenbar keine Selbstverständlichkeit mehr.
      Die "Weltmacht" USA verwandelt sich hinter ihrer dauernd "Cheese!"-lächelnden Las Vegas - Glitzer-Fassade immer mehr in ein heruntergekommenes 3.Welt-Slum.
      Das ist eben die Kehrseite dieses entfesselten Fascho-Kapitalismus, in dem ein Geschäft mehr zählt, als ein Menschenleben...
      14 1 Melden
    • SocialCapitalist 24.02.2018 11:41
      Highlight Datsyuk
      Wie nimmt er sie in Kauf
      Hat er die Gesellschaft gegründet die diesen jungen Menschen zu dieser Tat brachten
      0 5 Melden
    • Datsyuk 24.02.2018 16:34
      Highlight Überprüfung bei Waffenverkäufen gelockert?
      Welches Argument kommt jetzt?
      3 0 Melden
    • Slavoj Žižek 25.02.2018 09:03
      Highlight Trump hat angekündigt die Backgroundchecks auszuweiten.
      0 1 Melden
    • Datsyuk 25.02.2018 13:03
      Highlight Und was war 2016?

      http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/donald-trump-will-waffenfreie-zonen-an-schulen-abschaffen-a-1071123.html

      -> "Wisst ihr, was eine waffenfreie Zone für einen Perversen ist?", fragte Trump seine Anhänger. "Sie ist ein Köder."
      1 0 Melden
  • Don Alejandro 22.02.2018 17:38
    Highlight Ich glaube es macht Sinn, wie es Trump erwähnt hat, alle Lehrer mit Waffen auszustatten. Nein, noch besser, alle Schüler. Im Kindergarten schon. Vielleicht sollte man noch Handgranaten... (Ironie off: so fühlt sich die Diskussion wohl an, wenn man als Elternteil ein Kind verloren hat)
    59 3 Melden
  • cal1ban 22.02.2018 17:30
    Highlight Warum müsst ihr immer auf dem US-Präsidenten rumhacken? Schiesst doch mal gegen unsere Politiker.
    11 115 Melden
    • Raembe 22.02.2018 18:44
      Highlight Er tritt in mehr Fettnäpfchen.
      17 3 Melden
    • N. Y. P. 22.02.2018 19:10
      Highlight Nein.

      Ich warte lieber auf den nächsten Trump - Artikel. Dann gibts wieder ordentlich Saures.
      14 1 Melden
    • Datsyuk 22.02.2018 19:55
      Highlight Okay, das hat mich jetzt überzeugt. Guantanamo inkl. Foltermethoden ist demnach auch super.
      14 3 Melden
    • SemperFi 23.02.2018 06:48
      Highlight @cal1ban: Schrecklich genug, wenn auf Schüler geschossen wird, da brauchen wir das unseren Politikern nicht auf auch noch anzutun.
      7 1 Melden
  • Fulehung1950 22.02.2018 17:05
    Highlight Was mich beeindruckt, ist die Art des Protestes:

    Klare Ansagen, aber ohne Beleidigungen
    Gewaltfreiheit
    Konfrontation der Politiker, mit der diese in intelligenter Art und Weise demaskiert werden

    Diese Jugendlichen zeigen damit in respektvoller Art, wie die Opfer gewesen sind: jung, hoffnungsvoll, lebensfroh.

    Gegen diese Macht wird es Trump mit seinen Getreuen schwer haben. Die USA kennen das: es waren kleine Veranstaltungen, die die Bürgerrechtsbewegung ins Rolen brachten, wie z.B. 1961 die Freedom Rides. Oder Berkeley 1964 als Start zur Studentenbewegung. Times they‘re a-changing
    108 4 Melden
  • Citation Needed 22.02.2018 16:55
    Highlight Kleiner Hinweis: es heisst aus seinem Herzen keine "Mördergrube machen", nicht "Mördergruppe" :-/
    30 0 Melden
    • Philipp Löpfe 22.02.2018 17:31
      Highlight verdammte Audiocorrect... Danke.
      38 3 Melden
    • rodolofo 23.02.2018 07:21
      Highlight @ Philipp Löpfe
      Wir sind Leidensgenossen!
      Es ist Zeit, der Autokorrektur dem Kampf anzusagen, Hueregopfertamisiech!
      10 2 Melden
  • Zap Brannigan 22.02.2018 16:52
    Highlight Weniger Waffen ist immer besser als mehr. Andererseits gibt es in der Schweiz 2-3 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz. Da wir kein Waffenregister haben, weiss das niemand so genau. Und trotzdem passieren fast "nur" Suizide. Ähnlich ist es auch in Kanada. Irgendwas ist komisch bei den Amis.
    47 6 Melden
    • loquito 22.02.2018 17:05
      Highlight Es gibt das schon ein Unterschied. Rekruten haben alle ein Gewehr mit dem Sie geschult wurden (ich finds auch unnötig), welches sicher verwahrt ist. Ausserdem braucht man in der CH immernoch einen Waffenschein soweit ich weiss. Oder eben wie in den USA wo in gewissen Bundesstaaten Waffen einfach von irgendjemandem gekauft werden und geladen neben dem Bett liegen. Viele Sxhusswaffenunfälle geschehen weil sie ballern ohne je geschult worden zu sein, oder weil Kinder an geladene Waffen konmen
      39 1 Melden
    • SemperFi 22.02.2018 17:57
      Highlight In der Schweiz dient die Waffe seit jeher der Verteidigung der Gemeinschaft und wird im Rahmen der entsprechenden Gruppe eingesetzt. In den USA wird eher der Cowboymythos gepflegt, wonach jeder mit der Waffe für seine eigene Sicherheit verantwortlich ist.
      34 5 Melden
    • Zap Brannigan 22.02.2018 18:21
      Highlight Der Verkauf von Waffen zwischen Privatleuten ist in der Schweiz unreguliert. Waffenerwerbsschein braucht man nur im Geschäft. Und den kriegt jeder Schweizer Bürger über 18 ohne einschlägige Vorstrafen. Allerdings denke ich auch, dass der Militärdienst hilft. Ich hatte als Off mehrere Rekruten, die ihre Einstellung zu Waffen nach der Gefechtsausbildung überdachten. Ist halt schon was anderes als im Schiessstand oder PC Game.
      4 0 Melden
    • Fulehung1950 22.02.2018 19:52
      Highlight SemperFi: auch die Amis verteidigen ihren Waffenbesitz damit, sich und die Familie verteidigen zu müssen. Das ist Bullshit!
      11 2 Melden
    • SemperFi 23.02.2018 07:22
      Highlight @fulehung: Ein Tipp für Sie: Lesen - verstehen - kommentieren. Ich habe ja geschrieben, dass der Ami glaubt, in überholter Cowboymanier sich und seine Familie verteidigen zu müssen, was ist daran Bullshit?
      6 0 Melden
    • rodolofo 23.02.2018 07:28
      Highlight @ Fulehung1950
      Na gut, von der kleinräumigen Schweiz aus gesehen mag das so aussehen.
      Aber als ich mal in einem Teil der USA unterwegs war, fiel mir natürlich auf, wie endlos weit diese Gegenden da sind! In diesen ländlich abgelegenen Gegenden kommt doch kaum je ein Polizist, oder ein Sheriff hin!
      Da müssen die Leute notgedrungenermassen selber für ihre Sicherheit sorgen, auch mit der ländlichen Sozialkontrolle.
      Und daraus entsteht dann diese Cowboy-Wildwest-Mentalität, die draussen in der Pampa Sinn macht, in den Grossstädten aber völlig fehl am Platz ist.
      Eigentlich unlösbar...
      7 1 Melden
    • loquito 23.02.2018 12:26
      Highlight @Rodolfo... hmm und ein Jagdgewehr tuts nicht?
      1 1 Melden
  • simson 22.02.2018 15:09
    Highlight Guter Artikel - danke!
    Aber die Werbung der prfektionierten Handykamera des Galaxy 9 kurz vor "Auf YouTube kursierte ein Video..."... Naja.
    Vielleicht könnten die grausamen Bilder nächstes Mal damit besser eingefangen werden? Oder was bezweckt ihr damit? 🤔
    4 63 Melden
    • Philipp Löpfe 22.02.2018 15:25
      Highlight Nichts. Wahrscheinlich Zufall.
      68 7 Melden
    • Ueli der Knecht 22.02.2018 17:35
      Highlight Zufall? In der Werbung ist doch längst nichts mehr Zufall sondern alles massgeschneidert. Bei Werbung ist der Zweck naheliegend, simson: Sie will dich manipulieren. Offenbar weiss der Algorithmus, dass dein Geld ein Galaxy 9 besorgen will. Der Algorithmus kennt dich sowieso besser als du dich selbst. Frag dich also besser, warum er dich, deine Wünsche und deine Möglichkeiten so gut kennt. ;)
      14 10 Melden
  • Bene86 22.02.2018 15:07
    Highlight Ein Amok-Lauf, wie es sie leider in zig Fällen in den USA gibt: Trump ist schuld.

    Übergriffe, Vergewaltigungen, Ehrenmorde, Totschlag, welche seit 2015 massiv zunehmen: Merkel kann mit ihrer Einwanderungspolitik nichts dafür.
    19 198 Melden
    • Blutgrätscher 22.02.2018 15:49
      Highlight But whatabout this and whatabout that?
      Nur so als kleiner Tipp: es ist nicht mehr 2016.
      Kein Mensch fällt mehr darauf rein, wenn ihr in jeder unangenehmen Diskussion auf absurdeste Art und Weise auf Flüchtlinge/Merkel/Hillary/Sommaruga oder einen anderen Sündenbock de jour umschwenkt um vom eigentlichen Thema abzulenken.
      151 10 Melden
    • N. Y. P. 22.02.2018 16:17
      Highlight Er ist nicht schuld.
      Was man ihm aber vorwirft, dass er nichts unternimmt, um diese Schiessereien zu erschweren, obwohl er es in der Hand hätte.
      103 4 Melden
    • Bene86 22.02.2018 16:50
      Highlight Das ist keine Ablenkung. Es wäre lediglich wünschenswert, wenn mit gleichen Ellen gemessen würde. That's all. Ausserdem finde ich es zwar gut aber trotzdem auffällig, dass bis anhin noch keine Gespräche zwischen Schülern und ehem. Präsidenten geführt wurden. Das die Medien bei Trump besonders bissig sind, ist ja nun wahrlich kein Geheimnis. Aber hey, ich weiss schon, "Whataboutism".
      6 84 Melden
    • loquito 22.02.2018 17:10
      Highlight Und wie immer ist die gefühlte Gewaltzunahme nocht so reell wie die Rechten gerne hätten, googlen reicht. Ja, man muss halt schon die Breitbart etc. Artikel überspringen und auf seriösen Seiten (Bundesämter für Statistik, Universitäten etc.) klicken...
      49 2 Melden
  • N. Y. P. 22.02.2018 15:03
    Highlight «Wir haben die Schnauze voll von Gedanken und Gebeten»

    Dieser Satz ist sackstark. Die NRA, die Reps und Trump werden so richtig vorgeführt.

    Sie sind jetzt in einem ganz beschissenen Dilemma. «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» und "Es ist jetzt nicht die Zeit" sind definitiv verpönt ab jetzt.
    134 6 Melden
  • smoking gun 22.02.2018 14:43
    Highlight Interessant, dass es zu dem Thema Blitze gibt. Hab ihr gesehen wie wütend der Vater war, der seine Tochter verloren hat? Er hat gesagt, er könne nicht mit einer Wasserflasche in ein Flugzeug steigen, aber jeder Vollidiot könne in den USA Waffen kaufen und in einer Schule ein Massaker anrichten.
    316 6 Melden
    • Resistance 22.02.2018 16:15
      Highlight Das isch mal en guete verglich!!!
      79 1 Melden
  • Datsyuk 22.02.2018 14:39
    Highlight Jetzt wird noch auf diesen Teenagern rumgehackt. Absolut peinliche Menschen, die das nötig haben.
    156 6 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 22.02.2018 14:35
    Highlight Sry aber dieser Artikel reiht sich ein in die Serie "watson und wieso Trump ein Problem hat". Eine in meinen Augen deutlich realistischere Analyse der Lage hat die ZEIT vorgenommen:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-02/florida-protest-schueler-waffengesetz-usa-aenderung/komplettansicht
    18 116 Melden
    • Klaus07 22.02.2018 16:52
      Highlight Grundsätzlich steht im „Die Zeit“ Artikel genau das gleiche drinn nur mit dem Unterschied, das der Journalist den Teenagern den Warnfinger zeigt: Passt auf, wenn ihr zu früh aufgebt, passiert wieder nichts! Kann der Protest bis Herbst durchhalten, kömnte es für viele Rep. Senatoren ungemütlich werden und die Abwahl droht.
      57 1 Melden
    • JoJodeli 22.02.2018 17:02
      Highlight Verstehe die vielen Blitze nicht. Guter Artikel der Zeit.
      6 3 Melden
  • TheMan 22.02.2018 14:32
    Highlight Es ist nicht Trump gegen Teenager, sonder Waffenlobby gegen Teenager. Die Waffenlobby ist viel Mächtiger als Trump. Die Waffenlobby entscheidet wer der nächste Präsident wird. Kein Präsident der USA wird jemals was gegen die Waffenlobby tun. Ob diese nun Trump oder Clinton heissen. In den USa kannst du noch so Links sein. Ohne Waffenlobby hinter dem Arsch, wird keiner USA Präsident.
    19 88 Melden
    • Pana 22.02.2018 14:58
      Highlight Gemäss dir wurde Obama von der NRA unterstützt?
      69 6 Melden
    • mostlyharmless 22.02.2018 15:01
      Highlight Doch, das könnte bald gehen. Das Gros der zukünftigen Wählergeneration lässt Idioten von Alex Jones bis Sean Hannity mit abgesägten Hosenbeinen dastehen. Und dann haben die nur noch sowas wie die dumme Kuh da:
      42 5 Melden
    • EvilBetty 22.02.2018 15:36
      Highlight Dafuq?
      28 3 Melden
    • JoJodeli 22.02.2018 17:04
      Highlight Ach du Schande 😳
      24 0 Melden
    • zombie woof 22.02.2018 17:59
      Highlight Was soll man da noch sagen?
      24 0 Melden
    • Mary Poppins 22.02.2018 18:25
      Highlight Ooouuuups. Das glaube ich ja nicht.
      10 0 Melden
    • Citation Needed 22.02.2018 19:03
      Highlight Das Vid hab ich gesucht, merci für's posten. Unglaublich, zeigt aber, wie krank (und ultrarechts und strohdumm) diese NRA-Gun nuts wirklich sind.
      12 0 Melden
  • smoking gun 22.02.2018 14:27
    Highlight Allergrössten Respekt vor diesen jungen Menschen, die sich mit der US-Waffenlobby anlegen. Ich hoffe zutiefst, ihre Anti-Gun-Kampagne wird die USA bis ins Mark erschüttern und dazu führen das Land von diesem unsäglichen Waffenwahnsinn zu befreien.
    108 8 Melden
  • Siro97 22.02.2018 14:20
    Highlight „Deshalb hat eine üble Hetzkampagne eingsetzt. So wird behauptet, einer der eloquentesten Schüler sei gar kein Schüler, sondern ein Schauspieler. Er sei von Linken und Waffengegner instrumentialisiert worden.“ Solche Aussagen sind unter jeder Sau und es zeigt deutlich, dass gewisse keine Empathie, keinen Anstand und keinen Respekt haben. Traurig so etwas. Ehrlich gesagt, traue ich dieses Zitat auch einige Republikaner zu. Ich hoffe, dass die Teenager weiterhin sich nicht unterkriegen lassen und weiter demonstrieren.
    115 4 Melden
  • 4TheHorde 22.02.2018 14:10
    Highlight Trump hat bis jetzt alles verbockt, was man nur falsch machen kann .. bitte, mach nur ein mal etwas richtig .. und setz ein Zeichen gegen die Waffen lobby ...
    74 9 Melden
    • zombie woof 22.02.2018 18:00
      Highlight Wird er nicht machen, beiss nicht die Hand die dich füttert
      18 1 Melden
  • Nausicaä 22.02.2018 14:07
    Highlight Nicht dass ich, generell gesprochen, die VertreterInnen der GOP und/oder Waffenlobbyisten je gross gemocht hätte. Aber Teenager zu verleumden, die nichts weiter wollen als in Sicherheit zur Schule zu gehen, da frage ich mich: Kann man tiefer sinken?
    482 14 Melden
  • Dummbatz Immerklug 22.02.2018 14:05
    Highlight Ist ja eigentlich klar gewinnen die Teenager. Die sind einem Kleinkind ja meist überlegen 🤔😝
    104 8 Melden
  • banda69 22.02.2018 14:02
    Highlight Trump und seine Geschwistern im Geiste von der SVP scheren sich einen Dreck um das Volk.

    Deren Hauptaugenmerk liegt bei den eigenen Gewinnen und Steuersenkungen.

    294 369 Melden
    • Resistance 22.02.2018 16:14
      Highlight Das ist doch bei allen so... leider!
      7 22 Melden
    • banda69 22.02.2018 16:28
      Highlight @resitance

      Na ja. Trump und SVP verkaufen sich als "Partei des Volkes". Das ist eine hemmungslose Lüge.

      Oder haben die jemals was Gutes für das Volk getan? Ausser Worte und wenns gut kommt ein paar Brosamen - für die das Volk auch noch dankbar sein soll?
      39 86 Melden
    • Juliet Bravo 22.02.2018 16:41
      Highlight Nein, es ist nicht bei allen so Resistance.
      16 0 Melden
  • reconquista's creed 22.02.2018 14:01
    Highlight Die Schüler sind von linken bezahlte Schauspieler?
    Also diese Hetze der Trump-Seite gegen alles und jeden (FBI, Medien, etc.) nimmt immer groteskere Züge an.
    Da erschrekende für mich ist, dass sogar in der Schweiz mit hoher Demokratiereife und Bildungsstand Leute diese Sachen glauben.
    399 23 Melden
    • miguelito71 22.02.2018 14:30
      Highlight Leider ist es so, dass alles was über Facebook, Twitter, Youtube etc von vielen Mitmenschen als Wahrheit aufgefasst wird.
      Die Überflutung und Fehlinformation durch jegliche Art von Medien/Kanälen scheint dem menschlichen Gehirn nicht zu bekommen. Das logische Denken sehr beeinträchtigt. Lieber irgend einen Mist retweeten, als sich auf seriösen Seiten zu informieren.
      70 1 Melden
    • HabbyHab 22.02.2018 14:53
      Highlight War leider schon bei Sandy Hook so :/
      18 2 Melden
    • reconquista's creed 22.02.2018 15:11
      Highlight Das wiedersprüchliche daran finde ich, je kritischer die Leute gegenüber den Medien werden, bei umso unseriöseren und diubioseren Orten holen sie sich ihre Inputs. Irgendwie paradox...
      50 1 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen