DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump hört einer Schülerin zu.
Trump hört einer Schülerin zu.Bild: EPA/EPA
Analyse

Teenager gegen Trump – und die Teenager sind am Gewinnen

Nach den Frauen und den Minderheiten wendet sich eine neue Gruppe gegen den Präsidenten: die Teenager. Die Proteste nach dem Schulmassaker in Florida treffen den Nerv der Nation.
22.02.2018, 13:4523.02.2018, 00:00
Protestierende Schüler vor dem Rathaus in Tallahassee.
Protestierende Schüler vor dem Rathaus in Tallahassee.Bild: AP/FR171224 AP

Warum sollen diesmal tatsächlich griffige Massnahmen gegen die grassierende Waffen-Epidemie in den USA ergriffen werden? Die Frage ist mehr als berechtigt. Vor fünf Jahren wurden in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Schüler und Lehrer erschossen, vor fast zwei Jahren starben 49 Menschen in einem Nachtclub in Orlando, und vor fünf Monaten wurden in Las Vegas 58 Menschen Opfer eines Todesschützen.

«Selbst entschlossene Waffen-Enthusiasten glauben, dass die Republikaner es sich nicht mehr leisten können, angesichts der grauenhaften Gewaltszenen weiter die Hände in den Schoss zu legen.»
New York Times

Mehr als «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» ist den Politikern als Reaktion darauf nicht eingefallen. Damit kommen sie nicht mehr durch. «Wir haben die Schnauze voll von Gedanken und Gebeten», musste sich etwa der republikanische Abgeordnete Mike Coffman bei einer Wahlveranstaltung in Denver (Bundesstaat Colorado) anhören. «Machen wir endlich etwas.»

Das Epizentrum der Proteste gegen die laschen Waffengesetze befindet sich in Florida. An einer Schule in Parkland erschoss letzte Woche der 19-jährige Nikolas Cruz 17 Schüler und Lehrer. Gestern protestierten in der Hauptstadt Tallahassee überlebende Schüler, unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Staat, gegen diese Bluttat.

Im Fadenkreuz des Protests stand Gouverneur Rick Scott. Er ist ein stockkonservativer Republikaner und steht der Waffenlobby, der National Rifle Association (NRA), nahe. «Schäm dich! Schäm dich!», schrieen ihm die protestierenden Teenager entgegen. Der ebenso konservative und einflussreiche Ratspräsident Richard Corcoran musste sich anhören: «Stell dich! Stell dich!».

Der Protest der Teenager ist weder chaotisch noch gewalttätig. Er ist friedlich und bewusst überparteilich gehalten – und er ist effektiv. Die Schüler können sich vor den TV-Kameras sehr gut ausdrücken und ihre Botschaft kommt an, selbst in Florida, dem Staat, in dem die NRA sehr grossen Einfluss hat und der die waffenfreundlichsten Gesetze der USA hat.

Waffenlobby steckt in Schwierigkeiten

Die Forderung der Schüler sind unmissverständlich: Verbietet das AR-15, ein halbautomatisches Sturmgewehr.
Die Forderung der Schüler sind unmissverständlich: Verbietet das AR-15, ein halbautomatisches Sturmgewehr.Bild: AP/AP

Mit dieser Taktik bringen die Teenager die Waffenlobby in Schwierigkeiten. «Selbst entschlossene Waffen-Enthusiasten glauben, dass die Republikaner es sich nicht mehr leisten können, angesichts der grauenhaften Gewaltszenen weiter die Hände in den Schoss zu legen», stellt die «New York Times» fest.

Das gilt auch für Donald Trump. Der Präsident hat am Mittwoch  im Weissen Haus eine gemischte Gruppe von Schülern, Lehrern und Eltern empfangen und sich rund eine Stunde lang ihre Voten angehört. Ob Trump sich davon beeindrucken liess, ist nebensächlich. Entscheidend ist die Tatsache, dass die TV-Bilder dieses Treffens auf allen wichtigen TV-Stationen im ganzen Land verbreitet wurden.

Die Bilder sind eindrücklich. Der 18-jährige Samuel Zeif schildert unter Tränen, wie sein bester Freund getötet wurde. Die 17-jährige Tochter von Andrew Pollack war eines der Opfer, und der Vater machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. «Es kotzt mich an», sagte er. «Ich werde nicht mehr ruhen, bis endlich etwas geschieht.»

Bisher nur leere Versprechungen

Samuel Zeif hat seinen besten Freund verloren und bricht in Tränen aus.
Samuel Zeif hat seinen besten Freund verloren und bricht in Tränen aus.Bild: EPA/EPA

Der Präsident verspricht zwar, diesmal konkrete Schritte in die Wege zu leiten. Er will die sogenannten «bump stocks» verbieten lassen, eine Vorrichtung, welche die Serienfeuer-Funktion bei halbautomatischen Gewehren erlaubt. Und er will, dass Personen, die eine Waffe kaufen wollen, genauer überprüft werden.

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich NRA-Geld

Video: srf

Bisher sind dies leere Versprechen. Das Bump-Stock-Verbot könnte der Präsident sofort umsetzen. Ein entsprechendes Gesetz liegt vor, Trump und der Kongress müssten ihm bloss zustimmen. Was die Überprüfung beim Waffenkauf betrifft, hat er in seiner bisherigen Amtszeit genau das Gegenteil getan und die entsprechenden Gesetze aufgeweicht.

Waffenlobby, Konservative und der Präsident setzen neben «Gedanken und Gebeten» auf die psychische Gesundheit. Nicht Gewehre seien Schuld an den Massakern, sondern der Geisteszustand der Täter. Das ist zwar zweifellos richtig. Doch weshalb weigern sie sich, Gesetze zu erlassen, die verhindern, dass diese Menschen Waffen erwerben können? Trump hat sich gar dazu verleiten lassen vorzuschlagen, dass Lehrer künftig in Schulen verdeckte Waffen tragen sollten.

Trauernde Schüler: Der Schock sitzt nach wie vor tief.
Trauernde Schüler: Der Schock sitzt nach wie vor tief.Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Erstmals geraten jedoch Waffenlobby und Konservative ernsthaft in Schwierigkeiten. Die Teenager treffen den Nerv der Nation. Deshalb hat bereits eine üble Hetzkampagne gegen sie eingesetzt. So wird etwas behauptet, einer der eloquentesten Vertreter namens David Hogg sei gar kein Schüler, sondern ein Schauspieler. Er sei von Linken und Waffengegnern instrumentalisiert worden.

Nationale Demonstration geplant

Auf YouTube kursierte ein Video, das diese Verschwörungstheorie unter einem Pseudonym «mike.m» verbreitete. Es ist inzwischen gelöscht worden. Doch auch die bekannten Verschwörungstheoretiker wie Alex Jones oder Bill O’Reilly stimmen in diesen Chor ein. Sie stellen die protestierenden Teenager als Marionetten der Demokraten dar oder insinuieren gar, sie seien von George Soros bezahlt worden.

Bisher haben die Teenager souverän darauf reagiert und sich nicht beeindrucken lassen. Sie wehren sich höflich, aber bestimmt gegen diesen Unsinn – und am 24. März wollen sie eine nationale Demonstration in Washington durchführen.

Stolzer Waffenbesitzer zerstört AR-15

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Vancouver Canucks kurz vor dem grossen Knall – das sind die 3 drängendsten Probleme
Die Vancouver Canucks befinden sich in einer tiefen Krise. Und weil General Manager Jim Benning nicht langfristig denkt, stehen dem Team weitere schwierige Jahre bevor.

In keinem NHL-Team ist die Unruhe derzeit grösser als bei den Vancouver Canucks. Die Mannschaft aus der westkanadischen Metropole sah sich vor dem Saisonstart als Playoff-Team. Nach etwas weniger als einem Viertel der Saison ist die Mannschaft allerdings ein gutes Stück davon entfernt. Die Realität lautet: 19 Spiele, 13 Niederlagen, Rang 27 in der Liga und ein schon beträchtlicher Rückstand auf die Playoff-Plätze trotz einem Plus an Spielen.

Zur Story