DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei über 160 km/h verliert dieser Töfffahrer die Kontrolle über sein Gefährt – und kommt mit dem Schrecken davon

03.11.2015, 07:0003.11.2015, 07:15

Mit über 160 Kilometern pro Stunde und nur in T-Shirt und Shorts bekleidet, stürzt dieser Töfffahrer nach einem waghalsigen Wheelie. Gemäss dem Video-Beschrieb hatte der Rowdy Glück im Unglück und kam mit Schürfungen davon. Schlechter verlief der Sturz für das Motorrad, es erlitt einen Totalschaden.

Der Sturz im Gif:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif via youtube

Unglaublich, dass der Stürzende am Ende schon wieder auf den Beinen ist:

(lae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jede Woche Drama bei Ferrari – Leclerc gefällt das Verhalten des Teamchefs nicht
Nach einem vielversprechenden Start in die Saison kämpft Ferrari immer wieder mit Problemen: Falsche taktische Entscheidungen, Fahrfehler und fehlende Zuverlässigkeit – der grosse Traum auf den ersten WM-Titel seit 2007 ist in weite Ferne gerückt.

Ist das alles wirklich Realität? Als die Formel 1 Saison 2022 begann, rieb sich so manch ein Ferrari-Fan verwundert die Augen: Doppelsieg zum Auftakt. Fünf Podestplätze und zwei Siege in den ersten drei Rennen. Charles Leclerc der souveräne Leader im WM-Klassement. Der Traum vom ersten WM-Titel für Ferrari seit Kimi Räikkönens Triumph 2007 lebte. Die Erinnerungen an die glorreichen Zeiten rund um Michael Schumacher flammten wieder auf. Und für einige Momente war die lange Durststrecke seither plötzlich vergessen.

Zur Story