International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer schleift Freundin mit Auto mit – diese verstirbt darauf im Spital



Ein 26-jähriger Schweizer soll in Peru gemäss Medienberichten seine 33-jährige Freundin per Auto mitgeschleppt haben. Die Frau soll versucht haben den Mann davon abzuhalten, betrunken im Auto davon zu fahren.

Überwachungskameras zeigen, wie die Frau mehrere Meter mit dem Auto mitgeschleppt wird. Im Spital erlag die Mutter von drei Kindern später ihren Verletzungen.

Der mutmassliche Täter wurde festgenommen und sitzt derzeit im Gefängnis. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sie alle sind 2019 verstorben

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich bedauere nichts»: Der bizarre Auftritt von Dominic Cummings

Bizarrer Auftritt in der Downing Street: Der britische Regierungsberater Dominic Cummings lehnt trotz der massiven Kritik an seiner Reise zu Verwandten in der Corona-Krise seinen Rücktritt ab. «Ich habe nicht angeboten, zurückzutreten. Ich habe das nicht in Erwägung gezogen», sagte Cummings am Montag im Rosengarten des Regierungssitzes in London. «Ich bedaure nicht, was ich getan habe.» Ihm war vorgeworfen worden, gegen Ausgangsbeschränkungen verstossen und somit andere Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel