Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schüler spicken zu viel – jetzt greift Algerien zu drastischen Mitteln

22.06.18, 09:51 22.06.18, 11:21


Zwei Stunden lang ohne Internet auskommen – das ist für viele Menschen bereits ein Alptraum. In Algerien ist ein solches Blackout dieses Jahr allerdings sogar staatlich verordnet worden, berichtet das Newsportal The Guardian. Seit Mittwoch werden alle Internetverbindungen jeweils für wenige Stunden pro Tag ausgeschaltet – eine ganze Nation geht vom Netz.

Algerien hat ein Spick-Problem. Ein Blackout soll helfen. Bild: shutterstock

Grund für das Unplugging sind die Prüfungen, die augenblicklich in den Schulen im Land abgehalten werden. Daran beteiligen sich mehr als 700'000 Schüler, die durch den Internetverzicht vom Spicken abgehalten werden sollen.

Es ist den Schülern nicht erlaubt, mobile Geräte wie Handys oder Tablets in die Prüfungszentren mitzubringen. Beim Betreten der Gebäude werden sie mit Metalldetektoren untersucht. Ausserdem werden Handy-Störsender und Überwachungskameras an jenen Orten eingesetzt, wo die Prüfungsbögen gedruckt wurden. So soll verhindert werden, dass die Fragen bereits im Vorfeld durchsickern.

Die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen, die noch bis Montag in Kraft sind, wurden aufgrund der hohen Betrugsquote des letzten Jahres eingeführt. Damals waren die Prüfungsfragen bereits im Vorfeld auf Social Media geteilt worden.

Umfrage

Hast du in der Schule auch gespickt?

  • Abstimmen

478 Votes zu: Hast du in der Schule auch gespickt?

  • 47%Klar doch, irgendwie muss man ja durchkommen.
  • 40%Nur ein- oder zweimal ...
  • 13%Nein, das würde ich niemals tun.

Bereits damals hatte man versucht, den Zugang zu den sozialen Medien so rasch wie möglich zu unterbrechen, das Problem hatte sich dadurch aber nicht gelöst. Einige Schüler wurden daher erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Prüfung zugelassen, die in der Zwischenzeit überarbeitet worden war. (doz)

Wie man Lehrern sonst noch auf die Nerven gehen kann:

Das könnte dich auch interessieren:

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Das sind die Tops und Flops der WM

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Durolex 22.06.2018 16:33
    Highlight Jeder der bei der Umfrage 'Nein' gedrückt hat lügt :D
    4 7 Melden
  • raydirty 22.06.2018 11:35
    Highlight Das Problem ist wohl weniger das Spicken an sich sondern die Korruption, die es ermöglicht dass so viele beim Spicken ohne Strafe davon kommen und somit die Abschreckung sinkt.
    10 0 Melden
  • Domitian 22.06.2018 09:59
    Highlight Pfff nur Amateure verlassen sich beim Spicken auf das Internet.
    86 0 Melden

Ein Dorf schlachtet 292 Krokodile – aus Rache

Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet. Der Mann war am Freitag von einem Krokodil getötet worden.

Nach seiner Beerdigung zog die Menschenmenge zu der Farm, auf der die Tiere gezüchtet wurden. Dann brachten sie nach Angaben der örtlichen Behörden 292 Tiere um, wie örtliche Medien am Montag berichteten. In Westpapua – dem indonesischen Teil Neuguineas – stehen Krokodile unter Schutz.

Das …

Artikel lesen