De Ohrfiige na
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine gute Nachricht für alle von 1 bis 99: watson hat jetzt einen Spieletester!

shutterstock



Die zunehmende Digitalisierung stellt den Alltag auf den Kopf und erobert jeden Lebensbereich. – Jeden Lebensbereich? Nein! Auch 2017 kann die digitale Konkurrenz Spielen aus Karton und unbeugsamen Holzfigürchen nichts anhaben. Im Gegenteil. Für Spiele gilt: Print boomt. Weltweit.

Zum Beispiel in Kanada: Ähnlich wie man sich zum Kino oder ins Konzert verabredet, ist es in kanadischen Städten alltäglich und modern, sich im Ausgang in einem Spielecafé zu treffen. Dort gibt es nicht nur Menu-Karten fürs Essen und Trinken, sondern auch für Spiele. Diese werden den Gästen auf Wunsch von sogenannten «Game-Gurus »am Tisch erklärt.

Das erste kanadische Spielecafé «Snakes and Lattes» eröffnete 2010 in Toronto und begründete einen neuen Freizeittrend. Inzwischen gibt es landesweit über 40 solcher Lokale. Allein auf der Event-Seite von Toronto sind elf Spiele-Cafés und neun Bars mit Brettspiel-Angebot verzeichnet. Viele der erwachsenen Gäste sind als Kinder nie mit Brettspielen in Berührung gekommen und haben sie erst als Studenten wieder entdeckt.

Image

Eines der zahlreichen Spielecafés in Kanada. bild: tom felber

Anders als im deutschsprachigen Raum waren analoge Spiele in Nordamerika jahrelang aus dem gesellschaftlichen Bewusstsein verschwunden. Die zunehmende Digitalisierung des Alltags hat aber in vielen Menschen das Bedürfnis und die Lust auf direkte Kommunikation wieder gestärkt. Und zudem sind moderne Brettspiele in den letzten Jahren halt ganz einfach auch immer besser geworden.

Die Entwicklung von nicht-digitalen Spielen hat in den letzten 40 Jahren riesige Schritte gemacht. Deutschland gilt als Ursprung des weltweiten Booms. Mit seiner lebendigen Verlags-, Autoren- und Messeszene nimmt das Land für den Bereich nicht-digitaler Spiele eine vergleichbar wichtige Stellung ein, wie Hollywood für den Film. Die weltweit wichtigste Messe für analoge Spiele in Essen, wo im Oktober wieder rund 1200 Neuheiten vorgestellt werden, zieht mehr als 170'000 Besucher an.

In den letzten Jahren ist der Trend von Deutschland, wo Titel wie «Catan» seit den 1990-er Jahren den Massenmarkt prägen und einen neuen Qualitätsstandard für Brettspiele gesetzt haben, mit 20-jähriger Verspätung nach Nordamerika gedrungen und breitet sich dort aus.

«Catan» erschien 1995 unter dem Namen «Die Siedler von Catan»; 2015 erfolgte zum 20. Geburtstag die Umbenennung in «Catan – Das Spiel». shutterstock

Die jährlichen Umsatzzuwächse nichtdigitaler Spiele liegen in den USA und Kanada seit 2010 laut dem «Guardian» und Branchenquellen konstant bei 20 bis 40 Prozent. Dazu haben auch Medien Stars wie der aus «Star Trek» oder «Big Bang Theory» bekannte Will Wheaton beigetragen. Wenn er mit seinen Promi-Kollegen in der Internet-TV-Sendung «Table Top» neue Brettspiele ausprobiert, schauen Hunderttausende zu.

Image

Auch amerikansiche TV-Schauspieler spielen gerne Brettspiele: Tom Felber (2 v. r.) bei einem Brettspielabend, unter anderem mit Rich Sommer (Mad Men), Kevin Sussman (Big Bang Theory), Simon Helberg (Big Bang Theory) und Jorge Garcia (Lost). Der Abend konnte bei einer Charity ersteigert werden.

Die zweitgrösste amerikanische Discounter-Kette «Target» hat aufgrund der Nachfrage grosse Brettspiel-Abteilungen eingerichtet, bei denen englischsprachige Versionen deutscher Titel stark vertreten sind. Im Juni 2016 hat der führende deutsche Spielehersteller, die Kartonage-Fabrik Ludo Fact, die im Auftrag von 200 Verlagen jährlich über 17 Millionen Spiele produziert, in Lafayette einen amerikanischen Produktionsstandort eröffnet.  Und fast ein Viertel des Umsatzes auf Kickstarter läuft inzwischen über Brettspiele – und ist damit der wichtigste Wachstumsmotor der Plattform.

Journalisten haben bei der Entwicklung des Trends in Deutschland eine massgebende Rolle gespielt. Bereits in den 1960-er Jahren waren einige der Meinung, dass Spiele – ähnlich wie Bücher, Filme oder Musik – ein Teil von Kultur und Kulturkritik sind. In deutschsprachigen Tageszeitungen entstanden Spiele-Kolumnen. 1978 gründeten Spielekritiker die Jury «Spiel des Jahres» mit dem Ziel, «die Verbreitung des Spiels als Kulturgut in Familie und Gesellschaft zu fördern.» Die von dieser Kritiker-Jury verliehenen Preise gelten weltweit als Oscar für Brettspiele. Wird ein Spiel ausgezeichnet, explodiert die Auflage.

Videospiele haben Brettspiele nicht gekillt. Das Gegenteil ist der Fall. Digitale und nicht-digitale Spiele sind keine Konkurrenten, sondern befruchten sich gegenseitig. Computerspiele können das unmittelbare soziale Erlebnis und die direkte Interaktion von Brettspielen nicht ersetzen. Und es zeigt sich, dass in einem zunehmend digitalisierten und «verbildschirmten» Alltag schlichtweg das Bedürfnis steigt, gemeinsam an einem Tisch zu sitzen und miteinander zu lachen.

Wie ein Spieleabend im besten Fall aussieht:

Image

shutterstock

Und wie in der Realität ...

Image

shutterstock

Schon seit Jahren ist aus der Hirnforschung bekannt, dass gemeinsames Spielen Denkprozesse trainiert, soziales Alltagsverhalten fördert und auch die Auswirkungen von Demenz mindern kann. Im letzten Jahr hat der Hirnforscher Gerald Hüther zusammen mit dem Philosophen Christoph Quarch unter dem Titel «Rettet das Spiel!» ein wichtiges Buch veröffentlicht. Den beiden Autoren bereitet Sorge, dass die zunehmende Ökonomisierung und Funktionalisierung des Lebens die Freiräume immer mehr einschränkt, die der Mensch für seine Entwicklung benötigt.

Im Vorwort zum Buch steht:

«Wenn wir zu spielen aufhören, hören wir auf, das Leben in all seinen Möglichkeiten zu erkunden, und damit verspielen wir die Potenziale, die in uns stecken. Wer dem Leben nicht spielerisch begegnet, den erstickt es mit seinem Ernst. Das Leben ist kein Spiel, aber wenn wir nicht mehr spielen können, dann können wir auch nicht mehr leben.»

In diesem Sinne: Lasst den Spiele-Blog beginnen!

Tom Felber ist der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier auf watson für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Als Jurymitglied ist er verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Image

bild: zvg

In der watson-Redaktion spielt man natürlich auch – Nintendo NES Mini zum Beispiel :)

Play Icon

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

7 Kinofilme, welche für die Zuschauer einfach zu heftig waren

Link to Article

5 Spiele, die Weltkriege auf dem Spielbrett thematisieren

Link to Article

Nur wahre Sprachtalente bestehen dieses knallharte Quiz über Redewendungen

Link to Article

10 Situationen, die jeder beim Einkaufen kennt – in witzigen Comics

Link to Article

Warum du nie am Samstag fliegen solltest – und was du beim Buchen noch beachten sollst

Link to Article

Ex-Sex, Silvester-Dramen und andere Unfälle

Link to Article

Diese Serienausstiege haben wir nie verkraftet. Nie, nie, nie, nie, nie!

Link to Article

7 Musikfilme, die du gesehen haben musst (und die keine Musicals sind)

Link to Article

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link to Article

Der «Breaking Bad»-Film kommt – und das sind die ersten Details zur Handlung

Link to Article

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Link to Article

Die 11 schönsten Thermen der Welt, um dich von den «Midterms» zu erholen

Link to Article

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link to Article

Welch Ironie! Netflix bringt jetzt eigene Filme ins Kino

Link to Article

Das war die peinlichste Geschichte aus meiner Lehrzeit – 6 Personen erzählen

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Facebook macht Netflix Konkurrenz – 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Link to Article

Herzschmerz bei Italiens Vize-Premier Salvini: Freundin macht Schluss – via Instagram

Link to Article

Fleisch-Attacke! Leute im «Bachelor», was zu viel ist, ist zu viel

Link to Article

Die Spice Girls geben ihr Comeback – nur Eine macht nicht mehr mit 

Link to Article

«Früher war alles besser» – denken zwei Drittel der Europäer

Link to Article

Camila Cabello räumt bei den MTV Europe Music Awards ab – und wie

Link to Article

7 bekannte Gerichte und Leckereien, die du alle auch mit Kürbis zubereiten kannst 🤤

Link to Article

Boah, hier gibt es eine ganze Western-Stadt zu kaufen! Komm doch! Mach mit!

Link to Article

7 einfache Gerichte, die du mit altem Brot zubereiten kannst

Link to Article

6 Leute erzählen uns, warum es toll ist, Single zu sein

Link to Article

Diese 7 Personen haben zusammen schon über 85 Milliarden gespendet

Link to Article

Wie HBO Schauspielern Sexszenen erleichtern will

Link to Article

Anfrage aus der Hölle: Dieser Mann wurde gefragt, ob er als «Freak» auftreten wolle

Link to Article

Ein Influencer legt sich mit Snapchat an – und kriegt jetzt mächtig aufs Dach

Link to Article

Der Bisexuelle, der mit mir UND einem Mann gehen will

Link to Article

12 Comics, die nur wahre Leseratten verstehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BillyPilgrim 30.09.2017 23:05
    Highlight Highlight Grossartig! Ich freue mich sehr. Auf den Blog... und den watson-Spielabend :)
    6 0 Melden
  • Zat 30.09.2017 22:39
    Highlight Highlight Fehlt nur noch die Push-Möglichkeit. Freue mich auf die Artikel.
    3 0 Melden
  • Mia Mey 30.09.2017 07:31
    Highlight Highlight Super Idee. Ich helfe in einer Ludothek mit und unsere Kunden sind meist Mütter mit kleinen Kindern. Ab der 3,4 Klasse kommen die Kids nicht mehr. Es gibt so viel coole Spiele. Im Internet findet man manchmal auch Hilfe, wenn um die Spielregeln geht. Bin gespannt auf euren Blog.
    6 0 Melden
  • alana 29.09.2017 14:17
    Highlight Highlight Uu ja, ich melde mich da gleich an! Spieli FTW
    3 1 Melden
  • rundumeli 29.09.2017 10:50
    Highlight Highlight von der NZZ abgeworben ?
    chapeau !
    34 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 29.09.2017 10:38
    Highlight Highlight Dreieinhalb Worte:
    Watson User Brettspieleabend!
    62 1 Melden
    • Lina Selmani 29.09.2017 10:45
      Highlight Highlight Das schlage ich Tom natürlich sofort vor! Juhui
      46 1 Melden
    • Darth Unicorn #Tanooki4KindersirupDoch 29.09.2017 11:03
      Highlight Highlight dann muss mir aber jemand mit Facebook bescheid sagen wann es ist ._.
      13 2 Melden
    • Züzi31 29.09.2017 11:27
      Highlight Highlight Da wäre ich auch sofort dabei! 😃
      13 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • samplanet 29.09.2017 10:34
    Highlight Highlight *weint leise... als er seine 100ste kerze ausblässt*
    34 0 Melden

Richtich oder valsch? «Schreiben nach Gehör» steht in mehreren Kantonen auf der Kippe 

In vielen Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Der Kanton Nidwalden ist vorgeprescht und verbannt das lautgetreue Schreiben neu ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern. Das will nun auch der Zuger Bildungsrat prüfen. 

«Mein Nahme ist Lena und ich besize eine Kaze»: Sätze wie diesen schreibt so mancher Primarschüler in sein Aufsatzheft – und das ganz ohne Rotstift-Korrektur des Lehrers. In vielen Schweizer Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie sie sprechen. «Schreiben nach Gehör» heisst das Konzept aus dem Lehrplan 21 – und es ist umstritten. Der Kanton Nidwalden wird das lautgetreue Schreiben nun ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern verbannen, wie die NZZ berichtet. 

Der Widerstand wächst …

Artikel lesen
Link to Article