Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG DES „SONNTAGSBLICK“, WONACH CHRISTOPH BLOCHER SEIN AMT ALS VIZEPRAESIDENT DER SVP ABGEBEN WERDE, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 10. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Christoph Blocher, alt Bundesrat, praesentiert die Meisterwerke seiner Kunstsammlung anlaesslich einer Pressekonferenz zur Ausstellung

Christoph Blocher. Bild: KEYSTONE

6 Aussagen, die zeigen, was SVP-Übervater Blocher über die Wahl denkt

Die SVP ist die grosse Verliererin bei den diesjährigen Parlamentswahlen. Im Interview mit dem «Tagesanzeiger» sucht Christoph Blocher nach Erklärungen für das Debakel. Die wichtigsten Punkte.



Christoph Blocher über ...

... das Resultat der SVP

«Zum Glück ist es weniger schlecht, als ich befürchtet habe. […] Ich prognostizierte für die SVP allein einen Einbruch von 10 Prozent. […] Ich hätte nicht gedacht, dass die SVP eine so starke Partei bleiben würde, wie sie nun immer noch ist. Die Verluste sind schlimm, aber nicht katastrophal.»

... die (wenigen) Freuden der Parlamentswahlen 2019

«Die grandiose Wiederwahl unserer Tochter Magdalena Martullo. […] Freude habe ich auch über die Wahl von Esther Friedli, der Lebenspartnerin von Toni Brunner. In Solothurn habe ich mich über das Resultat des mutigen Walter Wobmann gefreut.»

… die Gründe für das Resultat der SVP

«Gegen Massenhysterien, die ja im gesamten Westen grassieren, ist im Moment nicht anzukommen. […] Viele Sektionen waren zu träge. […] Betrüblich ist vor allem unser Abschneiden in der Westschweiz. Das ist ein Problem, welches die Parteileitung prioritär angehen muss.»

... die neue Rolle der SVP

«Jetzt kommen dann die Gesetze mit grossen Lasten für die Bürger, eine EU-Einbindung, mehr Migrationsprobleme, Verbote und Gebote, die nichts nützen. Daher sind Referenden unausweichlich – etwa gegen die stetig neuen Lohnabzüge, Steuererhöhungen, mit denen man alles Mögliche finanzieren will.»

... das Klima

«Ich habe solche Hypes schon oft erlebt. […] Umwelt und Klima werden gezwungenermassen durch das weltweite Bevölkerungswachstum und den weltweit steigenden Lebensstandard belastet. […] Aber selbst wenn die Schweiz ihren CO2-Ausstoss auf null reduzierte, wäre der Einfluss auf das globale Klima minimal.»

... einen grünen Bundesrat

«An der bewährten Konkordanz ist festzuhalten. Das würde bedeuten, dass die Grünen jetzt einen Bundesratssitz auf Kosten der CVP erhielten. Doch ist ein einmaliger Erfolg genug? Was würde dann passieren, wenn die Grünen in vier Jahren wieder einbrechen?»

Das ganze Interview findest du beim Tagesanzeiger.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

300 Demonstranten gegen Blocher in Uster

Blocher: «Wir haben der Klima-Walze nichts entgegenzusetzen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

118
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
118Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Mueller (1) 22.10.2019 13:26
    Highlight Highlight Dieser asylhysterie vor 4 jahren war wirklich schlimm... Aber es ging ja vorbei.
  • ninolino 22.10.2019 12:52
    Highlight Highlight Merkbefreit, lernresistent, reflektionsunfähig und grenzdebil. Mehr fällt mir nicht mehr ein.
  • Saerd neute 22.10.2019 12:24
    Highlight Highlight Wie recht er doch hat!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.10.2019 14:56
      Highlight Highlight Definiere das mal genauer.
      Und stell dem mal die von der SVP befeuerten Asyl-Hysterie gegenüber.
    • Magnum 22.10.2019 18:29
      Highlight Highlight Wie rechts er doch ist und denkt!
  • kuhrix 22.10.2019 12:14
    Highlight Highlight Hab das Interview nur zur Hälfte durchgehalten. Er ist wirklich alt geworden und wirkt immer verwirrter. Lehn dich zurück und geniesse die Tage lieber Christoph. Überlass die Politik den Leuten welche in Zukunft noch betroffen sind von den Entscheidungen.
  • ChiliForever 22.10.2019 11:55
    Highlight Highlight "Aber selbst, wenn die [Land xyz] ihren CO2-Ausstoss auf null reduzierte,"
    Ich kann den Satz nicht mehr hören. Was soll das aussagen? Wir machen nichts, bis nicht irgendein anderer anfängt und alle anderen verwenden die gleiche Begründung. Na toll, wir sind alle dem Untergang geweiht...
    • Ueli_DeSchwert 22.10.2019 13:01
      Highlight Highlight Vor allem: Unterteile China in X Bereiche, die gleich gross sind, wie die Schweiz. Problem gelöst, alle diese kleinen Bereiche müssen ja nun auch nichts machen, weil sie zu wenig einfluss haben. 🤪🤦‍♂️
    • Zeit_Genosse 22.10.2019 14:19
      Highlight Highlight Die Schweiz soll etwas tun, kann aber im Inland max 0,1% beeinflussen (Ziel bis 2050 ZERO CO2). Das ist ein Fakt. Wir können über vorbildliches Verhalten und Umwelttechnologie-Export in andere Länder deren Lage beeinflussen versuchen. Mehr geht beim besten Willen nicht.
    • Forest 22.10.2019 14:55
      Highlight Highlight Diese Aussage ist aber leider war auch wenn es viele Nicht wahr haben wollen. Trump und Bolsonaro sind aus dem Weltklimaabkommen ausgetreten. Zwei Länder welche zu den grössten Klima Sünder gehören. Wir beschweren uns gerne über solche ultrarechte Präsident und zu Weihnachten fliegen wir wieder zum Schoppen nach New York. Europa wird zunehmend immer Sauberer während bei anderen, das Gegenteil passiert. Warum unterstützen wir Klimasünder? statt zu sanktionieren oder Boykottieren? Manchmal habe ich den Eindruck, das Klima ist eben doch nicht so wichtig. Insofern verstehe ich solche Aussagen.
      Benutzer Bild
  • Alice36 22.10.2019 11:53
    Highlight Highlight Hier noch mein Senf auf die Blocher-Wurst.
    1. Das Resultat - Schönfärberei a la Trump.
    2. Die Freuden - Haupsache Freund und Familie, Trumpel lässt grüssen.
    3. Die Gründe - Alles Massenhysterie und Fake News - irgendwie bekannt.
    4. Die Rolle - Ohne SVP nur Probleme, Kosten und katastrophale Zustände - wie ennet dem Teich.
    5. Das Klima - Nichts machen ist billiger da es eh nicht nützt - Zahlen werden wir trotzdem noch viel mehr.
    6. Grüner Bundesrat - Aber sofort, und in 4 Jahren eine/n Zweiten. Wenn sie dann einbrechen sollten halt eine/n weniger. Funktioniert so in allen Demokratien.
  • Platon 22.10.2019 11:52
    Highlight Highlight Migrationsprobleme sind also zu befürchten... aha interessant! Schon lustig, dass sich die letzte Legislatur aber ausgerechnet die SVP gegen die wichtigste Reform stemmte! Was hat die SVP denn überhaupt erreicht in ihrem Kernthema vergangene Legislatur? Nichts!
    Und nun soll plötzlich die CVP um ihren Sitz bangen? Der alte Mann kann ja nicht einmal mehr rechnen! Warum gebt ihr ihm ständig auch noch eine Plattform um seine Lügen zu verbreiten?
  • Lowend 22.10.2019 11:39
    Highlight Highlight Dieser alte, weisse Mann ist eigentlich total irrelevant, denn er besitzt ausser seinem Milliardenvermögen kein demokratisches Mandat.

    Zudem galt in der Schweiz immer, dass sich ehemalige Bundesräte nicht mehr in die aktuelle Politik einmischen.

    Praktisch alle halten sich an diese alte Schweizer Tradition und nur einer glaubt, das Traditionen und Schweizer Werte für ihn nicht gelten. Es ist der Oligarch und Parteibesitzer der SVP, denen angeblich die Werte der Schweiz heilig sind.

    Merkt jemand, was da nicht stimmt?
    • SteveLaCroix 22.10.2019 12:04
      Highlight Highlight "ausser seinem Milliardenvermögen kein demokratisches Mandat"

      Interessant, ist ein Milliardenvermögen denn ein demokratisches Mandat? Und falls ja, warum sollte er denn ein zweites besitzen?

      Fragen über Fragen...
    • Lowend 22.10.2019 13:46
      Highlight Highlight Dank seinem Milliardenvermögen besitzt er die SVP. Anders gesagt er erkauft sich seinen Einfluss mit Geld und bekleidet kein einziges Amt mehr, so das er keine demokratische Legitimität besitzt.

      Aus dieser Position in der Politik mitzumischen ist absolut undemokratisch und unschweizerisch und widerspricht unseren demokratischen Spielregeln.

      Das sind Fakten. Da stellen sich keine Fragen!
  • joevanbeeck 22.10.2019 11:30
    Highlight Highlight Watson sollte mal den Wahlmodus für den Bundesrat erklären, bevor sich hier noch alle SVP-Basher total lächerlich machen. Schon mal etwas von Bundes-versammlung gehört?
    • Magnum 22.10.2019 18:34
      Highlight Highlight Du Joe, überleg mal ganz scharf, wer in der Vereinigten Bundesversammlung ein Interesse daran hat, den verbliebenen Sitz der CVP den Grünen zuzuspielen - und wer ein Interesse daran hat, genau dies mit einem der beiden Sitze der FDP zu machen. Und dann rechne mal.

      Cassis sollte sich wesentlich mehr Sorgen machen als Amherd - wegen der Arithmetik, aber auch wegen Windfahnen-Politik und fehlendem Leistungsausweis.
  • pamayer 22.10.2019 11:24
    Highlight Highlight eher sehr dreist und doch ziemlich verärgert über die faulen? dummen? erfolglosen? vaudoisiens*sennes.
    könnte es etwa sein, dass die welschen generell um einiges linker stimmen als die deutschschweizer*innen.
  • Chili5000 22.10.2019 11:20
    Highlight Highlight Der Report hat wirklich gefragt was die "neue" Rolle der SVP ist? Seit wann hat die SVP etwas mit NEU zu tun? Opa Blochi sagt es ja bereits, Probleme mit Migration, EU. Bei der SVP heisst die neue Strategie, same same but different...
  • lily.mcclean 22.10.2019 11:14
    Highlight Highlight Die Jungen die momentan auf die Strasse gehen um für unser Klima zu demonstrieren sind in 4 Jahren grösstenteils Wahlberechtigt....mal schauen ob das wirklich nur ein sigenannter "Hype" ist.

    ICH bin gespannt!
    • outdoorch 22.10.2019 12:28
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Die Jungen nehmen auch ohne Wahlrecht bereits aktiv am politischen Geschehen teil. Diese Leute werden beim Erreichen des Stimmrechtsalters auch ihre Meinung an der Urne kundtun - da bin ich mir ziemlich sicher.

      Die Bewegung könnte insofern nachhaltiger sein, als manch einer denkt.

    • FrancoL 22.10.2019 13:15
      Highlight Highlight Nun ich bin ein älteres Semester, nicht gerade ein 68iger, aber nicht weit davon entfernt. Die Studentengruppe in der ich mich wacker bewegt habe war zu 80% klar links. Jetzt einige Jahrzehnte später stelle ich fest dass wenn es hoch kommt noch 20% links stehen und die ähnlichen Ansichten wie damals haben.
      Denkt Ihr wirklich, dass dies bei den heutigen Jungen anders verlaufen wird?
      Ich habe da meine grossen Zweifel.
    • lily.mcclean 22.10.2019 14:12
      Highlight Highlight Warum lassen wir uns nicht zur abwechslung mal überraschen als typisch schweizerisch alles grad wieder Schwarz zu sehen?
  • Zahlenheini 22.10.2019 11:05
    Highlight Highlight Ach was haben Bürgerliche nach dem Hitzesommer 2018 gesagt: ein heisser Sommer und schon wird Panik gemacht, das geht wieder vorbei. Dann kamen die Klimastreiks und der Sommer 2019 war ebenso heiss. Aber es wird immer noch von Hypes geredet. Im Gegensatz zum Fukushima-Effekt, der klar regional und sektorspezifisch (AKWs) war, wird die globale Erwärmung halt eben global und über alle Themenfelder verteilt wirksam sein: Technologie, Migration, Mobilität, Arbeitsformen, Konsumverhalten. Aber klar, lieber schürt man Panik vor fremden Richtern und Zuwanderern.
  • Magnum 22.10.2019 10:59
    Highlight Highlight Erstaunlich eigentlich, dass jemand, der so wenig von Politik versteht, so grossen Einfluss auf selbige haben kann:
    - CB hat für seine SVP mit 10% Verlust gerechnet? Aber sicher. Damit will er nur die Niederlage schön reden, welche die Partei durch Ignoranz und Larmoyanz eingefahren hat.
    - Die Grünen sollen einen Sitz der CVP und nicht der FDP erhalten? Damit die bürgerliche Mehrheit im Bundesrat erhalten bleibt? You dreamer you.

    Die CVP hat alles Interesse, den Grünen zum Sitz von Krankencassis zu verhelfen: Bei drei linken und drei rechten Bundesrätinnen ist sie das Zünglein an der Waage.
  • glüngi 22.10.2019 10:51
    Highlight Highlight «Schweiz ihren CO2-Ausstoss auf null reduzierte, wäre der Einfluss auf das globale Klima minimal.»

    aBeR dIe aNdErN!
    Typisch SVP...
    Benutzer Bild
    • joevanbeeck 22.10.2019 11:20
      Highlight Highlight Nicht minimal sondern null.
    • Chili5000 22.10.2019 11:49
      Highlight Highlight Da hat er halt schon recht, aber was tum muss man trotzdem.
    • glüngi 22.10.2019 12:14
      Highlight Highlight nur weil die anderen weniger machen heisst das nicht das wir uns einfach zurücklehnen können. man kann als gutes beispiel vorangehen.

      verstehe euch SVPler nicht. Ihr wollt stoltz auf etwas sein aber etwas tun auf das man stolz sein könnte wollt ihr nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 22.10.2019 10:40
    Highlight Highlight “Gegen Massenhysterien, die ja im gesamten Westen grassieren, ist im Moment nicht anzukommen"

    Wie kann der alte Mann nachdem die SVP in den letzten Jahrzehnten genau auch so eine Hysterie wacker genutzt hat, diese Aussage machen?
    • Maranothar 22.10.2019 12:09
      Highlight Highlight Weil es nicht eine ihm genehme Bewegung ist.
  • Rim 22.10.2019 10:40
    Highlight Highlight ja, es gibt so "Hypes" die mehr oder weniger lang die "politische Agenda" bestimmen. Einige lösen sich schnell in Luft auf. Andere, wenn sie an Persönlichkeiten/Ideologen gebunden sind wie der Blocherhype "unterliegen" der menschlichen "Vergänglichkeit". Der Blocherhype dauerte ca 20 Jahre, war also "verkraftbar". Wäre der Klimawandel ein "Hype" wie der "Blocherhype" könnten wir alle beruhigt einfach abwarten. Leider hat das Klima andere "Dimensionen", die Erde eine weit grössere Bedeutung für die Menschheit als der Herrliberger. Und deshalb können wir uns das Abwarten nicht leisten.
  • El Vals del Obrero 22.10.2019 10:18
    Highlight Highlight Wenn ich z.B. keinen Ladendiebstahl verübe, ist der Einfluss auf die Wirtschaft und die Krimiminalitätsstatistik auch nur minimal ... Nach SVP-Logik wäre es daher also kein Problem, wenn ich künftig Ladendiebstahl verübe.
    • Spooky 23.10.2019 05:36
      Highlight Highlight "Nach SVP-Logik wäre es daher also kein Problem, wenn ich künftig Ladendiebstahl verübe."

      Ist auch kein Problem. Du darfst dich nur nicht erwischen lassen 😎
  • kaderschaufel 22.10.2019 10:12
    Highlight Highlight Viele SVPler sind immer noch der Meinung, dass der Klimawandel kein von Menschen verursachtes Problem ist, und wir deshalb unsere Gewohnheiten nicht ändern müssen. Blocher hat wenigstens das wahre Problem der Klimadiskussion erkannt: Er ist einverstanden, dass die Menschheit das Problem ist, aber dass es nichts bringt, wenn die Schweiz alleine etwas dagegen tut.

    Wollen wir wirklich viel Geld in unsere CO2-Reduktion investieren, obwohl die Gefahr gross ist, dass es nichts bringt? Die USA sind ja sogar aus dem Paris-Abkommen ausgetreten, die werden den Klimawandel alleine verursachen.
    • FrancoL 22.10.2019 11:46
      Highlight Highlight Das CO2 ist nur ein Teil der Übung, die mitunter die Nachhaltigkeit UNSERER Industrie stärkt, ohne dass wir Mia den Arabern in den Hintern schieben. Einfach einmal etwas weiter denken und merken, dass es für uns von Vorteil ist die Nachhaltigkeit zu fördern. Ich denke beim Fördern von erneuerbaren Energien nicht immer an das CO2 sondern zB auch an die Unabhängigkeit, an das Nutzen von Energiequellen, die bei uns vorhanden sind und darum sinnvoll genutzt werden sollten.
      Ist das so schwer zu verstehen?
      Der grosse NEBENEFFEKT des CO2-Sparens ist zu erkennen.
    • kaderschaufel 22.10.2019 13:43
      Highlight Highlight Aber bei uns gibt es ja nicht so viele Energiequellen. Wir haben Wasserkraft, die schon gut genutzt wird, aber nicht besonders viel Wind und Sonne, die nach jetzigen technologischen Entwicklungen kaum effizient genutzt werden können.

      Es ist definitiv billiger, von anderen Ländern Energiequellen zu kaufen (sei das jetzt Heizöl/Benzin aus Saudi-Arabien, oder Strom aus Nachbarländern), als selber unsere Energiegewinnung so zu optimieren (und das braucht viel), bis unsere limitierten Ressourcen genügen.
    • FrancoL 22.10.2019 14:01
      Highlight Highlight @Kaderschaufel, was haben Sie gegen die Sonne? Mache gerade ein zu 85% autarkes EFH mit reiner Sonnenenergie (70% PV, 30% thermisch) und speise damit auch noch über 60% des E-Mobils. Und das Ganze rechnet sich erst noch, also wo ist das Problem?
  • Ichsagstrotzdem 22.10.2019 10:08
    Highlight Highlight @Christoph: wie steht es eigentlich um die Ausländerhysterie und den Migrationshype?
  • Der ehrenwerte John 22.10.2019 10:08
    Highlight Highlight Jetz kommt dann bald das grosse Geld einsammeln. ☝️ Weil ohne Geld können die Grünen nichts bewirken. Und da stossen sie auf Wiederstand... jetzt lachen sie noch.
    • Spooky 23.10.2019 05:37
      Highlight Highlight Tjuck

      Bist du sicher?
  • Nathalie Zickli 22.10.2019 10:05
    Highlight Highlight "Gegen Massenhysterien, die ja im gesamten Westen grassieren, ist im Moment nicht anzukommen."

    So haben sich alle normaldenkenden und minimal sozial veranlagten Menschen vor 4 Jahren bei der Flüchtlingsdebatte gefühlt.

    Zuerst mal eine gewisse Selbstreflektion...
    • Rabbi Jussuf 22.10.2019 11:32
      Highlight Highlight Hast du wirklich das Gefühl das Migrationsproblem sei vorbei?
      Das hat noch nicht einmal richtig angefangen.
    • Rabbi Jussuf 22.10.2019 14:22
      Highlight Highlight Tjuck
      In ferner Zukunft vielleicht. Jetzt haben wir es mit problemen der Überbevölkerung zu tun - und das noch ziemlich lange. Was jetzt kommt hat nicht mit dem Klima zu tun, sondern mit Misswirtschaft und Korruption und eben massive Überbevölkerung.
  • En Espresso bitte 22.10.2019 09:43
    Highlight Highlight Pensionierung wäre dann bald ein Thema, Christoph.
    Benutzer Bild
  • Zeit_Genosse 22.10.2019 09:34
    Highlight Highlight Die Aussagen zum Klima sind nicht falsch:

    ◾️Die Schweiz macht 0,1% vom weltweiten CO2-Ausstoss aus (ohne externalisierter Effekt durch Produktion/Handel im Ausland - Das könnte man in der CH optimieren).

    ◾️Wenn die Schweiz um 20% reduziert, sind das 0,02% Welteffekt!

    ◾️Wenn Deutschland das tut, dann ist der Effekt eine Reduktion des 4-fachen Gesamtausstosses der Schweiz!

    ◾️Einschenken tut es in China, USA und Indien.

    ◾️Die Schweiz muss Lösungen anstreben, die sich auch im Ausland skalieren lassen können.

    ◾️Dazu braucht es Förderung von Forschung und Wirtschaft, GreenTech made in CH!
    • goschi 22.10.2019 09:48
      Highlight Highlight Wir müssen aber, da wir SEHR finanzkräftig sind, mit bestem Vorbild voraus gehen.

      Und nicht vergessen, die Schweiz produziert, wie jede wohlhabende Nation, auch unglaublich viel Treibhausgase in anderen Nationen durch ausgelagerte Produktion, mit unserem Konsum ist unsere Verantwortung wesentlich grösser als die 0.1%
    • Zeit_Genosse 22.10.2019 09:54
      Highlight Highlight adam...

      Fakt: Deutschland verursacht 20x mehr CO2 (730 Mio.t) bei 10x mehr Bevölkerung als die Schweiz. Das Potenzial zur Reduktion in D ist grösser.

      Das ist kein Ausspielen CH gegen D, sondern zeigt lediglich Handlungsräume mit Effekt.

      Dass heisst nicht, dass die Schweiz nichts tun soll. Doch wenn es um die Welt geht...
    • Amboss 22.10.2019 09:58
      Highlight Highlight Natürlich schenkt es erst ein, wenn andere ähnliches tun. Aber jemand muss ja vorangehen. Und wenn die Schweiz das ist, dann kaufen ja die anderen unsere Produkte - und schaffen Arbeitsplätze bei uns.

      Das scheint die SVP irgendwie nicht zu kapieren.

      Ich jedenfalls verstehe nicht, weshalb die SVP verhindern möchte, dass unsere Industrie innovativ ist. http://sch
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChiefJustice 22.10.2019 09:31
    Highlight Highlight Lustig, wenn sich Blocher über angezettelte "Massenhysterien" beklagt :)
    • Na_Ja 22.10.2019 09:44
      Highlight Highlight Genau das dachte ich mir auch. Fördern sie doch seit Jahren die hysterische Angst vor der EU, Ausländern, Flüchtenden, ...
    • Palpatine 22.10.2019 13:14
      Highlight Highlight Hab genau dasselbe gedacht...
  • Pafeld 22.10.2019 09:30
    Highlight Highlight Jaja, einen Bundesrat auf Kosten der CVP. Hauptsache die SVP hält mit der FDP weiter an einer Phantasiemehrheit fest, die sie sowieso nie hatten.
    Wenn die Zauberformel keine Stabilitätsfunktion mehr hat, sondern einzig und alleine noch als Feigenblatt zum eigenen Machterhalt dient, ist sie einen Dreck wert und gehört historisch endlich da eingeordnet, wo sie eigentlich schon lange hingehört: In eine Zeit, als es in der Schweiz nur vier Parteien mit Recht auf einen Bundesratssitz gab.
  • Bert der Geologe 22.10.2019 09:26
    Highlight Highlight Auf Kosten der CVP? Mathematik gehört offenbar nicht zu seinen Kernkompetenzen.
    • Rodney McKay 22.10.2019 10:14
      Highlight Highlight Dann klärt mich bitte auf, denn ich bin der Meinung, dass die Zauberformel 2:2:2:1 lautet.

      SVP 25.6 % 2 Bundesräte
      SP 16.8 % 2 Bundesräte
      FDP 15.1 % 2 Bundesräte
      GPS 13.2 % 1 Bundesrat

      Da die CVP lediglich auf 11.4% kommt, ist sie die viertstärkste Partei, und fällt raus.

      Was ist nun falsch an Blochers Aussage ?
    • joevanbeeck 22.10.2019 11:26
      Highlight Highlight @Bert der Geologe Blocher die Kompetenz für Mathematik absprechen aber selber den Ständerat vergessen, unglaublich.
    • Grohenloh 22.10.2019 11:42
      Highlight Highlight Doch. CVP ist nicht mehr viertgrösste Partei
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 22.10.2019 09:25
    Highlight Highlight "Gegen Massenhysterien, die ja im gesamten Westen grassieren...."

    Wo er recht hat, hat er recht.

    Aber weil die liebe Greta der Auslöser ist,
    würde ich es eher als Massenpanik bezeichnen. 😆
    • Zeit_Genosse 22.10.2019 09:39
      Highlight Highlight Ich sehe das als Hilfeschrei einer schlecht informierten Basis. Wenn wir uns nur in der Schweiz verbessern, ist der Effekt nahe Null. Doch wenn es gelingt durch GreenTech made in CH Lösungen im Ausland zu skalieren, dann profitieren wir sogar doppelt.

      Mehr Velowege und Lenkungsabgaben im Inland helfen nicht wirklich.
  • Linus Luchs 22.10.2019 09:23
    Highlight Highlight "Das würde bedeuten, dass die Grünen jetzt einen Bundesratssitz auf Kosten der CVP erhielten."

    So ein Quatsch. Ein Blick auf die Wähleranteile pro Partei genügt: Der grüne Bundesrat müsste auf Kosten der FDP gehen.

    SVP 25,6%
    SP 16,8%
    FDP 15,1%
    GPS 13,2%
    CVP 11,4%
    GLP 7,8%
    BDP 2,4%
    Andere 7,6%

    Quelle: https://www.nzz.ch/schweiz/eidgenoessische-wahlen-2019/wahlen-2019-die-resultate-im-ueberblick-ld.1506947
    • Linus Luchs 22.10.2019 10:18
      Highlight Highlight @ humpfli: Vergiss die Zauberformel.

      Jetzt: 2 SVP, 2 SP, 2 FDP, 1 CVP
      Neu: 2 SVP, 2 SP, 1 FDP, 1 GPS, 1CVP
    • Rodney McKay 22.10.2019 10:25
      Highlight Highlight Humpfli hat recht. Die Zauberformel lautet doch 2:2:2:1 demnach geht die CVP leer aus.
    • Herr J. 22.10.2019 10:28
      Highlight Highlight Die SP ist etwa gleich übervertreten wie die FDP.
      Drei Sitze für die Linksgrünen mit zusammen genau 30% Wähleranteil - das wäre eine massive Übervertreung.
      Rechnet man die GLP ins Lager der FDP, was in den allermeisten Fragen gerechtfertigt ist, dann sind zwei FDP-Sitze ziemlich berechtigt.
      Und by the way: Die SVP wartete lange Jahre auf einen zweiten Bundesratssitz, als sie schon längst stärkste Partei war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thennis 22.10.2019 09:22
    Highlight Highlight «Jetzt kommen dann die Gesetze mit grossen Lasten für die Bürger, eine EU-Einbindung, mehr Migrationsprobleme, Verbote und Gebote.»

    Auch das ist Hysterie in den Augen der Andersdenkenden. Solange wir Sorgen und Problem unsere Mitmenschen herunterspielen werden wir den unproduktiven Kampf zwischen Links und rechts nicht überwinden.
    • Zeit_Genosse 22.10.2019 09:45
      Highlight Highlight Es braucht aber nicht für jede Sorge ein Gesetz, eine Regulation und Steuererhöhungen, wenden bürgerliche Kreise ein.

      Die Themen vor dem Klima sind:
      ◾️EU Rahmenabkommen definieren

      ◾️Altersrenten finanzieren

      ◾️Gesundheitskosten senken

      ◾️Migration steuern

      ◾️Schweizerfranken stabilisieren

      ◾️Bildungsoffensive zu Digitalisierung

    • Rabbi Jussuf 22.10.2019 11:47
      Highlight Highlight Thennis
      Genau das mit den Verboten und neuen Steuern etc wird kommen, wenn Grüne und SP etwas durchsetzen können.
      Davor darf man gerne warnen.
  • ybfreak 22.10.2019 09:21
    Highlight Highlight Christoph Blocher lügt teilweise offensichtlich. Er spielt mit den Ängsten und Emotionen der Bürger, um möglichst viele Stimmen für die SVP zu erhalten. Das wird durch die ganze Partei getragen und ist klar als Wahlkampfstrategie zu entlarven. Nicht das die Linken solchen Maschen gänzlich weglassen, es hält sich aber in Grenzen und sie können mehrheitlich mit gutem Gewissen durch das Leben gehen. Wobei das auch Herr Blocher kann, fusst doch seine komplette Politkarriere auf dem Prinzip der Respektlosigkeit und Lügen. Er hat also jede Menge Erfahrung diesbezüglich.
    • Herr J. 22.10.2019 10:34
      Highlight Highlight Rechte Menschen: Lügner
      Linke Menschen: Auch Lügner, aber moralisch irgendwie besser, darum ist's ok.

      Du kannst nichts mit Blocher anfangen, ist ok. Zu einem besseren Menschen macht dich das nicht.
    • ybfreak 22.10.2019 12:44
      Highlight Highlight Habe ich irgendwo gesagt, dass ich ein besserer Mensch sei? Vielleicht ein Mensch mit einem reinerem Gewissen, ich bin aber auch nicht in der Politik tätig 😉
      Und ja, es macht einen Unterschied, ob man als Politiker dem Volk reinen Wein einschenkt oder nicht. In anderen Worten, wieviel Prozent Wahrheitsgehalt haben meine Aussagen, sind sie realistisch, durchdacht, respektvoll; oder schlicht gelogen. Natürlich kann man das je nach politischer Gesinnung so oder so auslegen, mit gesundem Menschenverstand sind die Aussagen Blochers aber mehrheitlich mit Fakten zu widerlegen.
    • Herr J. 22.10.2019 15:59
      Highlight Highlight Mein gesunder Menschenverstand sagt, dass die Fakten die grünen Heilsversprechen widerlegen werden. Na, wer hat nun recht?
      Was mich stört an solchen Statements, ist das Herabsetzen des Gegners als Person, wie "seine ganze Politkarriere fusst auf Respektlosigkeit und Lügen". Reicht es nicht, einfach zu sagen, er hat meines Erachtens unrecht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • yanoi 22.10.2019 09:19
    Highlight Highlight Chrigi,
    angst betreiben auf kosten von flüchtlingen funktioniert nicht mehr... es funktioniert nicht weiter, klientelpolitik zu betreiben... ja, s läuft jetzt so dass betriebe wie ems etwas mehr belastet werden; ist ja allerhöchste zeit, wenn das oberste 1% den schlund nicht voll kriegt...
    den grünen wünsch ich den bundesratssitz der fdp, die keller-sutter als justiz ministerin gleich absetzen; die hat mit ihren sogenannten hooligangesetzen noch vor der wahl bewiesen, dass bei ihr mit rechtsstaatlichkeit nicht weit her ist...

    sei froh, wenn so ein turnaround friedlich über wahlen geschieht.
    • Pafeld 22.10.2019 12:24
      Highlight Highlight Nö. Krankencassis ist deutlich inkompetenter und gerade dabei, das Rahmenabkommen zu versenken. Ein Gefälligkeitskandidat wie Cassis hat einfach keinen Platz mehr verdient, wenn die FDP eh schon übervertreten ist.
  • bcZcity 22.10.2019 09:11
    Highlight Highlight Das Fossil kriecht vom Herrliberg herunter um uns seine Weisheiten zu präsentieren. Er kennt sich anscheinend in sämtlichen Themen aus, selbst beim Klima. Blocher, das Universalwerkzeug mit der dicken Brieftasche und einem ehemaligen Bruder der auch als Joker durchgegangen wäre.

    Doch, der ist bis auf die Parteifinanzierung noch so relevant wie eine Windmühle. Drehen wird er sich wohl auch solange der Wind an der Goldküste bläst, bis ins Grab.
  • goschi 22.10.2019 09:11
    Highlight Highlight «Ich habe solche Hypes schon oft erlebt. […] Umwelt und Klima werden gezwungenermassen durch das weltweite Bevölkerungswachstum und den weltweit steigenden Lebensstandard belastet. […] Aber selbst, wenn die Schweiz ihren CO2-Ausstoss auf null reduzierte, wäre der Einfluss auf das globale Klima minimal.»

    Also keine Verantwortung übernehmen?

    Und natürlich hat er solche Hypes schon erlebt, die allermeisten hat schliesslich er selbst angestossen.
    • Shabaqa 22.10.2019 09:38
      Highlight Highlight Du bist offiziell nominiert für die Auszeichnung "Satz des Tages" in einem Watson-User-Kommentar für:

      "Und natürlich hat er solche Hypes schon erlebt, die allermeisten hat schliesslich er selbst angestossen."

      Herzlichen Glückwunsch!
    • Forest 22.10.2019 10:28
      Highlight Highlight Grundsätzlich hat er doch recht. Während in vielen Teilen Europas der CO2 Ausstoss seit Jahren sinkt, steigt in östlichen Länder der CO2 Ausstoss ins unermessliche. Das ist ein globales Problem und nicht nur eins das unsere Schweiz betrifft. Trotz Wahlen konsumieren weiter und Leben wie bisher. Grün wählen und hoffen reicht leider nicht aus, und ist ein Grund warum es als Hype angesehen wird. Ehrlich gesagt finde ich deshalb an dieser Aussage nichts verwerfliches.
    • goschi 22.10.2019 11:07
      Highlight Highlight @Forrest, nein, das ist die Faule Ausrede selbst nichts tun zu müssen.
      pro kopf sind die Osteuropäischen Länder trotz mehrheitlich Kohlestrom immer noch deutlich unter der "ökologischen" Schweiz, steigender Wohlstand führt aber zu mehr Emissionen.
      DENN: dass man noch mehr in den aufstrebenden Nationen unterstützen muss, ist IMMER auch ein punkt bei den klima-Schützern, aber die Entwicklungshilfe, die auch dazu dient, will die SVP ja auch streichen.

      Schlussendlich müssen wir zuallererst die eigene Wohnung vorbildlich sauber halten, bevor wir sagen können "aber die anderen..."
    Weitere Antworten anzeigen
  • HansDampf_CH 22.10.2019 08:59
    Highlight Highlight 😂 Der alte Mann ist ein bisschen wie mein opa als wir ihn immer wieder suchen mussten... Er verstand die welt nicht mehr in der er lebte und erzählte immer die gleichen alten Geschichten...
    • Na_Ja 22.10.2019 09:46
      Highlight Highlight Dieser Vergleich ist aber nicht so nett für Ihren Opa 😉
    • Gubbe 22.10.2019 10:06
      Highlight Highlight HansDampf_CH
      Nun, dann ist dein Grossvater dement, wenn du ihn suchen musstest. Was wolltest du den von ihm, Geld?
      Wenn dein Grossvater etwas erzählt, sind das Geschichten die passiert sind. Höre darauf und versuch es besser zu machen.
      So abwertend geschrieben, wirst du nicht alt?
    • Pafeld 22.10.2019 12:13
      Highlight Highlight Wenn demente Menschen Geschichten erzählen, sind diese eben meist nicht passiert.
    Weitere Antworten anzeigen

So sieht der Schlachtplan für die Begrenzungs-Initiative der SVP aus – in vier Punkten

Am 27. September stimmt die Schweiz ab: Die SVP will mit ihrer Begrenzungs-Initiative die Einwanderung von EU-Bürgern in die Schweiz stoppen.

Die Begrenzungs-Initiative (oder auch Kündigungsinitiative) ist der nächste grosse Schlag der SVP gegen die EU. Die Initiative will die Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU kündigen und so verhindern, dass immer mehr Ausländer in die Schweiz einwandern.

Der Bundesrat, die restlichen Parteien und die Sozialpartner sind gegen die Initiative – deshalb beginnt der grosse Kampf um das «Ja». Der «Schlachtplan», den SVP-Nationalrätin und Kampagnenleiterin Esther Friedli vor zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel