DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Weltraumhotel wäre das grösste künstliche Objekt im Erd-Orbit.
Das Weltraumhotel wäre das grösste künstliche Objekt im Erd-Orbit.

2027 soll das erste Weltraumhotel öffnen – und nun doch nicht nach einem Nazi benannt sein

12.03.2021, 13:3613.03.2021, 13:33

In Corona-Zeiten ist Reisen nur eingeschränkt möglich. Da klingt es umso fantastischer, was das amerikanische Start-up Orbital Assembly Corporation verkündet: Bereits 2027 sollen Ferien im All möglich sein. In diesem Jahr soll nämlich das erste Weltraumhotel öffnen – nach lediglich einem Jahr Bauzeit. «Voyager Station» soll das Space-Hotel heissen, und Reisewillige können jetzt schon Reservationen tätigen.

Das Weltraum-Hotel – erste Pläne wurden schon 2019 präsentiert – sollte ursprünglich «Von Braun Station» heissen, zu Ehren des Raketenwissenschaftlers Wernher von Braun. Der prominente Deutsche war massgeblich am Apollo-Programm der NASA beteiligt und somit auch an der Mondlandung. Vorher hatte von Braun jedoch das Raketenprogramm von Nazi-Deutschland geleitet, bei dem Zwangsarbeiter unter unmenschlichen Bedingungen die V2-Raketen bauten, die dann als Terrorwaffe gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt wurden. Nach dem Krieg war von Braun in den Dienst der Amerikaner getreten, die nicht nach seiner NS-Vergangenheit fragten.

Dies taten nun aber die Verantwortlichen der Orbital Assembly Corporation, und sie kamen offenbar zum Schluss, dass es problematisch gewesen wäre, das Weltraum-Hotel nach einem vormaligen NSDAP- und SS-Mitglied zu benennen.

«SpaceX Starship and The Voyager Rotating Space Station.»

Von Braun war allerdings nicht zufällig als Namensgeber in Betracht gezogen worden, denn die Konstruktion der Station als Rad, das sich um seine eigene Achse dreht, geht auf Entwürfe von Brauns aus den Fünfzigerjahren zurück.

Von Brauns Konzept einer rotierenden Raumstation aus dem Jahr 1952.
Von Brauns Konzept einer rotierenden Raumstation aus dem Jahr 1952.
Bild: Wikimedia

Durch die Rotation der Station wird aussen im Ring eine künstliche Schwerkraft erzeugt, die rund ein Sechstel jener der Erde beträgt – ähnlich wie auf dem Mond. Hin zur Mitte des Rads wird die Schwerkraft allmählich abnehmen; im Zentrum wird komplette Schwerelosigkeit herrschen. Die – nebst 112 Crew-Mitgliedern – bis zu 280 Gäste des Weltraum-Hotels werden also in verschiedenen Bereichen unterschiedlichen Aktivitäten frönen und auch in der Schwerelosigkeit schweben können.

Die Schwerkraft würde im äusseren Ring maximal einen Sechstel der Gravitation auf der Erde betragen.
Die Schwerkraft würde im äusseren Ring maximal einen Sechstel der Gravitation auf der Erde betragen.

Wenn die Station mit einem Durchmesser von rund 200 Metern und einem Gewicht (auf der Erde) von mehr als 2400 Tonnen tatsächlich gebaut wird, wird sie die Erde in einer Höhe zwischen 300 und 1000 Kilometern umkreisen. Sie wird das grösste künstliche Objekt im Erd-Orbit sein. 24 Module, jedes 20 Meter lang und 12 Meter breit, sollen den Gästen Platz bieten. Es soll Luxuszimmer und Bars geben, Spa-Bereiche und Fitnessstudios, selbst Kinos – ähnlich wie auf einem Kreuzfahrtschiff. Und wie Rettungsboote auf einem Schiff soll es zwischen den Modulen insgesamt 44 Escape Shuttles geben, die im Notfall die Menschen von der Station zurück zur Erde bringen und dort selbständig landen könnten.

Insgesamt 44 Escape Shuttles sollen Gäste und Crew im Notfall sicher zur Erde zurückbringen.
Insgesamt 44 Escape Shuttles sollen Gäste und Crew im Notfall sicher zur Erde zurückbringen.

Zwar kann man auf der Website der Orbital Assembly Corporation bereits unverbindlich Zimmer reservieren, doch es ist noch nicht klar, wie viel Gäste für eine Übernachtung im Weltraum-Hotel springen lassen müssen. Ein Trip zur Voyager Station wird aber wohl mindestens fünf Millionen US-Dollar kosten. Es ist zudem auch noch nicht festgelegt, wie die Gäste überhaupt ins Hotel im Erd-Orbit gelangen. So wie es derzeit aussieht, dürfte es die Raumfahrtfirma SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk sein, deren SpaceX Starship an der Voyager Station andocken würde.

Zimmer können jetzt schon unverbindlich reserviert werden – die Aussicht auf den Planeten Erde dürfte einzigartig sein.
Zimmer können jetzt schon unverbindlich reserviert werden – die Aussicht auf den Planeten Erde dürfte einzigartig sein.

Bis es so weit ist, müssen allerdings noch genügend potente Investoren gefunden werden. Wenn 2026 nicht genug Kapital zur Verfügung steht, wird der Bau des Weltraumhotels gar nicht erst beginnen. (dhr)

Kann man auf dem Mond leben?

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA

1 / 12
IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA
quelle: esa / jacky huart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SpaceX-Rakete nach Testflug bei Landung explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tech-Revolution oder Schrott? Tesla erhält Patent für Laser-Scheibenwischer

Das Patent für den ersten funktionierenden Scheibenwischer wurde am 10. November 1903 der US-Amerikanerin Mary Anderson ausgehändigt. Der gelenklose Flachbalken-Wischer, in der Form wie er heute praktisch bei allen Fahrzeugen zum Einsatz kommt, wurde 1999 eingeführt. Und nun will Tesla die Technik revolutionieren – mit Laserstrahlen.

Elon Musks Unternehmen hat sich um ein Patent für Laser-Scheibenwischer beworben, wie das E-Auto-Portal Electrek berichtet. In der Bewerbung wird die Erfindung wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel