Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos' Dino Wieser, vorne, im Spiel gegen Biels Topscorer Marc-Antoine Pouliot, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Samstag, 9. Dezember 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Kann Davos Biel als Underdog ein Bein stellen? Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Eismeister Zauggs Playoff-Vorschau: Törmänen, Hiller und Forster machen die Differenz

Biel (3.) wird erstmals seit dem Wiederaufstieg von 2008 die Halbfinals erreichen. Ausgerechnet gegen Davos (6.) und ausgerechnet dank den alten Davosern.



Wir müssen uns von einem liebgewordenen Ritual verabschieden. Ach, wie oft hat Arno Del Curto seinen HCD vor den Playoffs in die Aussenseiterrolle geredet. Selbst als Titelverteidiger.

Leidenschaftlich pflegte er zu verkünden, sein HCD habe keine Chance. Der Gegner sei viel zu mächtig. Dabei redete er sich manchmal in Hitze und wirkte manchmal wie eine kultige Mischung aus Gilbert Gress und Hanspeter Latour.

Davos Cheftrainer Arno Del Curto gibt seinen Spielern Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Mittwoch, 28. Februar 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Arno Del Curto ist nachdenklich. Bild: KEYSTONE

Diese Schauspielkunst braucht der grösste Schweizer Trainer aller Zeiten in diesen Tagen nicht mehr. Gegen Biel ist sein HCD bereits aufgrund der nüchternen Fakten Aussenseiter: Biel hat die Qualifikation auf dem 3. und Davos auf dem 6. Platz beendet. Arno Del Curto wirkt in diesen Tagen vor den Playoffs sogar ein wenig nachdenklich. Er sagt: «Wir müssen uns wieder finden.» Wo das Problem liegt, sagt er nicht und wiederholt. «Wir müssen uns wieder finden.»

Die Erfahrung lehrt allerdings, dass die Klassierungen in der Qualifikation noch keine Favoritenrolle in den Playoffs machen. Vor einem Jahr hat Davos (5.) die Überraschungsmannschaft Lausanne (4.) in den Viertelfinals in einem Zug (4:0) aus den Playoffs gekippt. Das kann auch jetzt wieder passieren. Oder? Nein, es wird nicht passieren. Biel setzt sich durch.

Ironie des Schicksals: Zwei «alte» Davoser spielen eine Schlüsselrolle. Torhüter Jonas Hiller (36) und Verteidigungsminister Beat Forster (35).

Biels Beat Forster, links, und Biels Goalie Jonas Hiller, rechts, jubeln nach dem Sieg (2-0), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem HC Fribourg Gotteron, am Dienstag, 2. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Forster und Hiller haben gut Lachen: Sie gehen als Favorit in die Serie gegen Davos. Bild: KEYSTONE

Die beiden HCD-Goalies Gilles Senn (22) und Joren van Pottelberghe (20) sind zwar NHL-Drafts. Aber auch in der zweiten Saison hat sich keiner der beiden zu einer charismatischen Nummer 1 entwickelt. Beim letzten Mann hat Biel mit Jonas Hiller einen entscheidenden Vorteil. Der ehemalige NHL-Titan ist rechtzeitig wieder in Form gekommen. Er ist der einzige Schweizer, der beim olympischen Turnier sein Selbstvertrauen gefestigt hat.

Biel war bisher kein Spitzenteam. Seit dem Wiederaufstieg von 2008 sind die Bieler glücklich, wieder in der NLA zu sein und überglücklich, wenn es für die Playoffs reicht. Wie 2012 (gegen Zug) 2013 (ZSC Gottéron), 2015 (ZSC Lions) und 2017 (SC Bern). Dabei haben sie in jeder Serie mindestens eine Partie gewonnen und zweimal sogar erst das 7. Spiel verloren (gegen Gottéron und die ZSC Lions).

Nun ist der nächste Schritt fällig: «Nachladen» nach der Qualifikation und die erste Playoffrunde überstehen. Dafür ist ein neues Denken notwendig. Jonas Hiller und Beat Forster, die beiden «alten» Davoser, wissen, wie man Meister wird. Sie haben es von Arno Del Curto in Davos oben gelernt. Nun haben sie dieses Wissen bei Biel in die Mannschaft gebracht.

Auch der neue Trainer Antti Törmänen spielt bei der Entwicklung eines neuen Selbstverständnisses eine wichtige Rolle. Er ist der erste Trainer seit dem Wiederaufstieg von 2008, der keine Bieler Vergangenheit hat. Der kein «Familienmitglied» ist. Unter dem ehemaligen SCB-Final- und Meistertrainer (2012, 2013) hat Biel nun in 20 Partien 19-mal gepunktet und der finnische Spielerversteher kann sogar böse sein: Kürzlich hat er einen der Stars vom Training nach Hause geschickt.

Wenn Arno Del Curto in den nächsten Tagen aus den Playoffs gekippt wird, dann spielen seine einstigen Musterschüler Jonas Hiller und Beat Forster eine wichtige Rolle. Das Scheitern gegen Biel wird deshalb auch ein wenig «sein» Triumph sein. Ein schwacher Trost. Aber immerhin ein Trost.

Diese Saison

Biel – Davos 2:3
Davos – Biel 3:2
Davos – Biel 3:2
Biel – Davos 5:1

Prognose

Biel – Davos 4:3

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel