DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtender Mann springt in Bern in die eiskalte Aare – und wird verhaftet

10.01.2018, 16:2110.01.2018, 17:03
Die Flucht endete im Wasser.
Die Flucht endete im Wasser.Bild: KEYSTONE

Ein 33-jähriger Mann ist am Dienstagabend auf der Flucht vor der Polizei in die Aare gesprungen. Er konnte aus dem Fluss gerettet werden. Nun sitzt er in Haft.

Eine Fusspatrouille der Berner Kantonspolizei stiess auf der Münsterplattform in Bern auf den 33-Jährigen, der wegen Widerhandlungen gegen das Straf- und das Ausländergesetz zu einer mehrmonatigen Haftstrafe ausgeschrieben war.

Als der Mann die Einsatzkräfte erblickte, nahm er Reissaus. Zunächst flüchtete er mit dem Velo in Richtung Münzrain, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilten.

Vom Münzrain aus gelangte der Flüchtende über mehrere Hausdächer und über Böschungen an die Aarstrasse. Dort kletterte er über ein Geländer und sprang in die eiskalte Aare.

Kurz darauf trafen die Polizisten am Aareufer ein. Mit Rettungswurfleinen gelang es ihnen, den Mann aus dem Wasser zu ziehen. Er wurde mit leichten Verletzungen im Spital behandelt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mobilezone beliefert Bund mit bis zu 80’000 Smartphones, Tablets und Smartwatches
Das Schweizer Telekom-Unternehmen hat eine öffentliche Ausschreibung des Bundesamtes für Informatik gewonnen. Davon profitieren auch Apple und Samsung als Hardware-Hersteller.

Mobilezone wird neue Partnerin des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT). Der Telekomspezialist liefert dem Bundesamt neu Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Zur Story