SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendkriminalität in Zürich stabil - Gewalt nimmt aber wieder zu



Die Jugendkriminalität im Kanton Zürich ist 2017 zwar grundsätzlich stabil geblieben, wie die Bilanz der Oberjugendanwaltschaft zeigt. Doch bei den Gewaltdelikten zeichnet sich eine mögliche Trendwende ab - zum zweiten Mal in Folge ist die Zahl wieder gestiegen.

Bei der Jugendgewalt ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Anstieg um 12.8 Prozent verzeichnet worden. Die Zahl der beschuldigten Jugendlichen stieg von 514 auf 580 Jugendliche an.

Diese Zunahme ist gemäss Oberjugendanwaltschaft aber zu relativieren: Die Fallzahlen liegen im Vergleich zum Höchststand im Jahr 2009 noch immer um 50 Prozent tiefer. Im Rekordjahr wurden 1151 Jugendliche einer Gewalttat beschuldigt. Bis 2015 ging diese Zahl stetig zurück.

Die neuerliche Zunahme an Gewaltdelikten zeigt sich insbesondere bei Delikten wie Raub (+40 auf 110), einfache Körperverletzung (+36 auf 142) und Drohungen (+34 auf 126). Auffällig sei, dass Jugendliche, die wegen eines Gewaltdelikts verzeigt werden, primär männlich (83.4 Prozent) und mit 15.6 Jahren noch relativ jung seien, schreibt die Oberjugendanwaltschaft. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen war nicht vorbestraft (55.6 Prozent). Jeder zehnte war bereits einmal durch ein Gewaltdelikt aufgefallen.

Insgesamt sei die Jugendkriminalität aber wiederum stabil geblieben, heisst es in der Mitteilung: Die Jugendanwaltschaften im Kanton Zürich haben im vergangenen Jahr gegen 4749 Jugendliche ein Strafverfahren eröffnet. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Zunahme um 79 Fälle (+1.7 Prozent).

2017 wurden insgesamt 3815 (Vorjahr: 4196) Strafbefehle erlassen, in 19 Fällen (40) wurde Anklage bei Jugendgerichten erhoben. Die Verurteilungen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz nahmen dabei im vergangenen Jahr ab. Sie stellten mit 23.3 Prozent aber noch immer den grössten Anteil der Delikte. Ihnen folgen Vermögensdelikte (21.7) und Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz (9.8). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spionage in Schweizer Firmen und Weltpremiere am Flughafen Genf in den Sonntagszeitungen

Deutsche Spionage in Schweizer Firmen, Migranten in Fussballklubs und eine Weltpremiere am Flughafen Genf: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

«SonntagsBlick»:

Deutschland hat jahrelang über ein Dutzend Schweizer Firmen in Österreich ausspioniert. Deren Niederlassungen sind auf geheimen Überwachungs-Dokumenten des deutschen Geheimdienstes (BND) gelistet, die dem «SonntagsBlick» vorliegen. Zu den prominentesten Namen zählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel