DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interner Reformer wird fündig

«Hunderte Millionen» auf versteckten Konten im Vatikan entdeckt

05.12.2014, 00:5305.12.2014, 08:55

Bei den Bemühungen um mehr Finanztransparenz im Vatikan haben Reformer nach eigenen Angaben hunderte Millionen Euro entdeckt, die bisher nicht in den Bilanzen aufgetaucht sind.

«Es ist wichtig zu betonen, dass der Vatikan nicht pleite ist», schrieb der Vorsitzende der Finanzbehörde des Vatikans, George Pell, in der englischsprachigen katholischen Wochenzeitung «Catholic Herald». «Vielmehr haben wir entdeckt, dass die Situation viel besser ist als es schien, weil einige hundert Millionen Euro auf bestimmten Konten versteckt waren und nicht in der Bilanz auftauchten.»

Hat hunderte versteckte Millionen im Vatikan gefunden: Kardinal George Pell aus Australien. (Archivaufnahme) 
Hat hunderte versteckte Millionen im Vatikan gefunden: Kardinal George Pell aus Australien. (Archivaufnahme) Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Der australische Kardinal war im Februar eingesetzt worden, um mehr Transparenz in die undurchsichtigen Finanzen des Vatikans zu bringen. In dem Artikel spricht er offen über nebulöse Strukturen und Praktiken.

«Kongregationen, Räte und besonders das Staatssekretariat genossen und verteidigten eine gesunde Unabhängigkeit. Probleme wurden hausintern gehalten», heisst es in dem Artikel weiter, der vorab online zu lesen war. Die Standards der modernen Buchhaltung seien ignoriert worden.

Der Vatikan steht wegen seiner intransparenten Finanzstrukturen und vor allem wegen der Skandale bei der Vatikanbank seit längerem in der Kritik. Seit seinem Amtsantritt geht Papst Franziskus mit mehreren Kommissionen Reformen an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Papier-, E-Mail- und eBill-Rechnungen: So sehr belasten sie die Umwelt (oder eben nicht)
Jede fünfte Rechnung wurde 2021 in der Schweiz analog bezahlt – am Postschalter. Diese Grafiken zeigen, wie stark dies die Umwelt belastet – und wie viel CO2-Emissionen wir dabei verursachen.

Auch die Rechnungsstellung wurde in den letzten Jahren von der Digitalisierung erfasst. E-Banking und eBill drängen sich auf. Doch noch wird ein Grossteil der Rechnungen per Post verschickt. Das sind die Folgen für die Umwelt.

Zur Story