Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnverkehr zwischen Cadenazzo und Luino bleibt unterbrochen



Der Bahnverkehr zwischen Cadenazzo TI und Luino (I) bleibt nach dem Erdrutsch vom Freitag bis zum Betriebsschluss am Samstag eingestellt. Da die Strasse wieder passierbar ist, verkehren neu Ersatzbusse.

Dies teilten die SBB am Samstagnachmittag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wann mit der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs zu rechnen sei, konnte SBB-Sprecher Oli Dischoe auf Anfrage von Keystone-SDA nicht sagen. Die Hoheit darüber liege auf italienischer Seite bei der Rete Ferroviaria Italiana (RFI).

Bei dem Erdrutsch in der Nacht auf Freitag in Maccagno am Ostufer des Lago Maggiore wurden eine Lokomotive von SBB Cargo International und zwei Bahnwagen beschädigt. In der Folge wurde der Bahnverkehr eingestellt. Reisende vom Tessin zum Flughafen Malpensa wurden über Mendrisio umgeleitet. Auch die Strasse war zunächst nicht befahrbar.

Zwischen Cadenazzo und Mailand Malpensa kam es in der Vergangenheit etwa nach starken Regenfällen mehrmals zu Einschränkungen. Die Strecke verläuft grösstenteils direkt zwischen einem Berghang und dem Lago Maggiore.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

170 Tote bei Schiffsunglücken im Mittelmeer befürchtet

Beim Untergang zweier Flüchtlingsboote im Mittelmeer sind vermutlich mehr als 170 Menschen ertrunken. 53 Menschen starben bei einem Bootsunglück zwischen Marokko und Spanien, wie das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Samstag mitteilte. Weitere 117 Flüchtlinge galten vor der libyschen Küste als vermisst, wo am Freitag ein Schlauchboot in Seenot geraten war.

«Wir dürfen die Augen nicht verschliessen, wenn so viele Menschen an der Schwelle Europas sterben», erklärte der Uno-Hochkommissar für …

Artikel lesen
Link zum Artikel