Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple CEO Tim Cook waves at attendees during an announcement of new products at the Apple Worldwide Developers Conference Monday, June 5, 2017, in San Jose , Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Im September eröffnet der Apple-Chef traditionell die iPhone-Keynote. Und dieses Jahr? Bild: Marcio Jose Sanchez/AP

Analyse

Apple baut das Super-iPhone – und (fast) alles ist anders

Selten war das Warten aufs nächste iPhone spannender als im Jubiläums-Jahr. Hier erfährst du, was wir wissen und wo Zweifel angebracht sind.



Was wohl jeweils im Apple-Hauptquartier los war, wenn Ming-Chi Kuo seine «Vorhersagen» veröffentlichte? Raufte sich der CEO verärgert die Haare und traf sich mit dem Marketing-Leiter zur Krisenbesprechung und zum Frust-Bier?

Fakt ist: Kuo, ein heute 33-jähriger Finanzanalyst aus Taiwan, glänzte in der Vergangenheit immer wieder mit Prognosen zur kommenden iPhone-Generation und dem, was sonst noch in der Produkte-Pipeline der Kalifornier steckte.

Damit verunmöglichte er Apple viele Überraschungsmomente und killte den «One More Thing»-Effekt, den Steve Jobs mit perfekt inszenierten Keynote-Auftritten geprägt hatte.

Und 2017?!

Der Tech-Blog Cult of Mac analysierte alle 2014 abgegebenen Apple-Prognosen von Kuo und attestierte dem medienscheuen Asiaten eine unerreicht hohe «Trefferquote».

2016 folge die nächste Meta-Studie zu Ming-Chi Kuos öffentlichen Vorhersagen: Nun erreichte er immerhin noch eine Quote von 44 Prozent, lag also knapp jedes zweite Mal richtig.

Rasselt die Trefferquote 2017 in den Keller?

Noch nie wussten wir kurz vor der Präsentation dermassen wenig über die nächste iPhone-Generation. Das liegt an dem Sondermodell, das Apple zum 10-Jahr-Jubiläum lanciert.

Ein Produkt, das nicht offiziell angekündigt ist, kann sich NICHT verspäten 😉

Zunächst gilt es klarzustellen: Die nächste iPhone-Generation ist nicht verspätet. Sie kommt höchstens später, als Journalisten, Blogger und Analysten (fälschlicherweise) erwarten.

In den letzten fünf Jahren hat Apple die neuen iPhones jeweils an einer Keynote Anfang September präsentiert. Der Verkaufsstart erfolgte (nach Ländern gestaffelt) in den darauffolgenden Wochen und Monaten, jeweils an einem Freitag.

Ob Apple diesen Rhythmus beibehält, ist nicht bekannt. Der September-Termin ist nicht in Stein gemeisselt, und die Kalifornier tun gut daran, die Kunden (und die Wall Street) nicht mit einer überhasteten «Vorstellung» zu verunsichern.

Was wir sicher wissen: Es gibt (noch immer) keine verlässlichen Leaks

Egal, was uns Blogger und Analysten glauben machen wollen: Es gab und gibt zwar viele Gerüchte aus anonymen Quellen und unscharfe Fotos, die vermutlich frühe iPhone-Prototypen zeigen. Doch wirklich aussagekräftige Informationen fehlen.

Dass keine Aufnahmen aus der Massenproduktion geleakt sind, hat mehrere Ursachen, wie wir gleich sehen.

Ob Apple sein Jubiläums-iPhone als «iPhone 8» vermarktet, ist fraglich.

Bild

«MacRumors» ist eine zentrale Sammelstelle für iPhone-Gerüchte. Doch dieses Jahr hat es der Tech-Blog schwer, denn angeblich kursierten bis zu zehn Prototypen.  screenshot: macrumors.com

Es gibt so viele neue iPhones wie noch nie

Dieses Jahr ist bei Apple vieles anders. Dazu passt auch, dass Ming-Chi Kuos Prognose zum Super-iPhone nicht wie üblich von 9to5Mac oder MacRumors publiziert wurde, sondern vom Wall-Street-Analyse-Dienst streetinsider.com.

Kuos wichtigste Punkte:

  1. Apple lanciert 2017 drei neue iPhone-Modelle: Bei zweien handelt es sich um das iPhone 7S (mit 4,9-Zoll-Display) und das iPhone 7S Plus (mit 5,5-Zoll), also um technische Upgrades der letztjährigen Modelle. Das dritte ist das Super-iPhone, mit neuem Hardware-Design, inklusive OLED-Display, das in der Diagonalen 5,8 Zoll misst.
  2. «Full-Screen-Design» beim OLED-iPhone: Das neue Flaggschiff besitzt keinen sichtbaren Home-Button, sondern einen ins OLED-Display integrierten virtuellen Button. Wegen technischer Schwierigkeiten ist kein Fingerabdruck-Scanner (TouchID) in den Touch-Screen integriert.
  3. Das OLED-iPhone hat einen 3D-Kamera-Sensor für die Gesichtserkennung (und für bessere Selfies) an Bord.
  4. Das OLED-iPhone werde erst im Oktober/November in grosser Stückzahl hergestellt, die Massenproduktion der 7S-Modelle laufe bereits im August und September an.
Bild

7S, «X» und 7S Plus: So könnten die drei neuen iPhones aussehen. Könnten! Möglicherweise.

Das OLED-iPhone stellt das bisherige iPhone-Preisgefüge auf den Kopf

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass das Jubiläums-iPhone mehr kostet als bisherige Topmodelle. Sprich: Der Einstiegspreis könnte bei mehr als 1000 Dollar liegen.

In gewisser Weise sei Apple zum Opfer seines eigenen Erfolges geworden, hält der US-Journalist Jason Snell in einer lesenswerten Analyse für das Fachmagazin Macworld fest.

«Apple verkauft zu viele, zu schnell.»

Jason Snell, Macworld

Das iPhone sei ein dermassen populäres Produkt, dass Apple bei neuer Technik stark eingeschränkt sei, respektive wegen der Massenproduktion vor gewaltigen Herausforderungen stehe. Das Unternehmen könne nur Teile verbauen, von denen mehr als 200 Millionen Stück pro Jahr verfügbar seien. Falls ein wichtiger Partner nur 50 Millionen Stück liefern könne, dann sei diese Technologie schlicht nicht fürs neue iPhone verwendbar.

Apples Luxusproblem, von dem die Konkurrenz (abgesehen von Samsung) nur träumen kann: Wenn neue Technik in solch grosser Stückzahl verbaut wird, verteuert dies die Produktionskosten. Da sei es aus Sicht des Unternehmens logisch, den Kaufpreis zu erhöhen, um die angestrebte Marge zu erreichen. 

Auch der Apple-Kenner und Blogger John Gruber («Daring Fireball») geht davon aus, dass das Jubiläums-iPhone bezüglich Preis in neue Sphären vordringen wird. Nur so könne Apple die Balance halten, respektive die Nachfrage beeinflussen.

Das Jubiläums-iPhone sei für Apple ein riskanter (finanzieller) Balance-Akt, schreibt der «Macworld»-Journalist. Wer will schon ein iPhone 7S im bekannten Design (mit schnellerem Prozessor) kaufen, wenn es ein «iPhone Pro aus der Zukunft» gibt?

Wo die Schmerzgrenze liegt, wird sich zeigen.

Wenn Apple dicht hält, dann ist das eine gute Sache!

Die unbestätigten Gerüchte und Spekulationen zeigen vor allem eins: Apple hält dicht. Dem US-Unternehmen scheint es tatsächlich zu gelingen, die «Leaks» bei den Zulieferern und asiatischen Produktionsbetrieben aufs Minimum zu reduzieren. (Bekanntlich sind unter dem CEO Tim Cook die Bemühungen, die Geschäftsgeheimnisse zu schützen, massiv verstärkt worden.)

Davon profitieren alle: Der iPhone-Hersteller vom Vorab-Hype um das nächste iPhone, Tech-Blogs und Online-Medien durch viele Klicks, und nicht zuletzt die interessierten User. Endlich dürfen sie sich wieder mal auf eine Apple-Keynote freuen, deren «Highlights» nicht schon Wochen vorher bekannt sind.

Die zweite Erklärung dürfte iPhone-Fans, die auf das neue Top-Modell warten, weniger freuen: Wenn es noch keine geleakten Bilder gibt, könnte dies daran liegen, dass die Massenproduktion bei Foxconn und Co. noch gar nicht angelaufen ist. Dies wiederum würde auf eine spätere Lancierung hindeuten ...

Dazu passt die neuste Prognose einer bekannten Finanzanalystin von Morgan Stanley: Katy Huberty vermutet, dass Apple sein mit viel neuer Technik bestücktes Jubiläums-iPhone nicht im September, sondern erst im Oktober «verschiffen» wird. 

Was wäre dir das Jubiläums-iPhone mit neuem Design und neuer Technik wert?

Sieht so das fast randlose OLED-iPhone aus?

Ein Killerfeature steckt in der neuen Software iOS 11

Das könnte dich auch interessieren:

«Hilfe, ich stecke im Geldautomaten fest!»

Video: srf

Das sind die besten Features von iOS 11

Apple: Spannende Hintergrund-Storys

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel