DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich alt Bundesrätin Doris Leuthard in die Geschäfte von Simonetta Sommaruga einmischt

Die CVP-Frau mischt nicht nur beim CO2-Gesetz mit. Sie kritisiert auch das neue Energiegesetz ihrer Nachfolgerin.
03.08.2021, 10:53
Doris Kleck / ch media
Vor- und Nachfolgerin: Doris Leuthard und Simonetta Sommaruga
Vor- und Nachfolgerin: Doris Leuthard und Simonetta Sommaruga
Bild: KEYSTONE

Sie werde «von der politischen Ebene verschwinden» und sich nicht mehr einmischen: Das sagte Doris Leuthard im Dezember 2018, kurz vor dem Ende ihrer zehnjährigen Amtszeit als Bundesrätin. Die Worte der populären CVP-Frau sind längst Makulatur. Bemerkenswert ist nun aber doch, dass sich Leuthard auch in die Debatte um das abgelehnte CO2-Gesetz einmischt– und ihrer Nachfolgerin im Umweltdepartement, Simonetta Sommaruga, gleich noch Ratschläge für die Neuauflage gibt.

Denn es war Leuthard, welche das CO2-Gesetz ausgearbeitet hatte. Unter ihrer Ägide wurde es vom Bundesrat verabschiedet. Leuthard war auch noch bei der ersten Beratung dabei, als der Nationalrat die Vorlage versenkte. Ihre SP-Nachfolgerin Sommaruga gleiste es dann zusammen mit dem Ständerat neu auf. Leuthard sagte jetzt in der «NZZ am Sonntag», dass die Vorlage an der Verteuerung von Benzin und Diesel gescheitert sei: «Das ist ein Killerargument.» Nun müsse man schnell ein Gesetz ohne diese Abgabe zimmern. Auch ohne die Flugticketabgabe.

Schon Leuthard wollte den Benzinpreis erhöhen

Diese hat tatsächlich das Parlament in das Gesetz aufgenommen, und zwar als sich Leuthard schon längst aus Bundesbern verabschiedet hatte. Den Benzinpreis wollte aber schon Leuthard erhöhen. Im aktuellen Gesetz – das nach dem Volksnein immer noch gültig ist – darf die Treibstoffabgabe um maximal 5 Rappen erhöht werden. In der Vorlage, die Leuthard verantwortet hatte, war indes keine Deckelung der Treibstoffabgabe mehr vorgesehen. Das Parlament erkannte die politische Brisanz.

Eine Deckelung im Gesetz sei wichtig, weil in einem Abstimmungskampf sonst die «wildesten Fantasiezahlen ­herumgeboten werden», fanden die Nationalräte etwa. Leuthard wehrte sich als Bundesrätin nicht gegen den Deckel, wollte ihn aber von 5 nur auf 8 Rappen erhöhen. Letztlich einigte sich das Parlament auf 12 Rappen; damals war Leuthard nicht mehr im Amt. Dem Vernehmen nach hätte Sommaruga sich auch einen tieferen Deckel als das Parlament gewünscht.

Ob das CO2-Gesetz mit einem Zuschlag von 8 Rappen durchgekommen wäre? Das ist Kaffeesatzlesen. Klar ist indes, dass auch bei Leuthards Vorlage die Autofahrer stärker zur Kasse gebeten worden wären. Interessant sind Leuthards Aussagen auch deshalb, weil sie in die Erzählung von Mitte-Präsident Gerhard Pfister passen. Auch er attackierte Sommaruga nach der verlorenen Abstimmung scharf und machte sie direkt für das Nein verantwortlich. Sommaruga habe zu stark auf die FDP statt auf die Mitte gesetzt. Und Leuthard hätte die Abstimmung gewonnen.

Energiegesetz und UKW-Debatte

Die CVP-Frau mischt aber nicht nur beim CO2-Gesetz mit. Sie kritisiert auch noch das neue Energiegesetz ihrer Nachfolgerin. Und unlängst hat sie sich in die Debatte um die Abschaltung der UKW-Sender eingeschaltet. Radiopionier Roger Schawinski wehrt sich dagegen mit einer Petition – mit dem Support von Leuthard. Das ist erstaunlich, weil die Idee der Abschaltung der UKW-Sender noch aus der Ära Leuthard datiert.

Schawinski plauderte auf seinem Radiosender jüngst aus, dass es um das Verhältnis der zwei Politikerinnen nicht zum Besten steht. Wörtlich sagte er: «Doris Leuthard hat mir gesagt, ihre Nachfolgerin Sommaruga habe sie in zwei Jahren nie angerufen!» Was für ein Affront, denkt man sich da. Da bleibt Leuthard kein anderer Weg, als ihre Ratschläge via Medien zu erteilen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

1 / 32
Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Nur wer viel fliegt, zahlt drauf» Sommaruga zum CO2-Gesetz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Egger legt sich mit den «Luxus-Sozialisten» an – doch Badran erteilt ihm eine Lektion

Wie geht's mit der Klimapolitik weiter nach dem knappen Nein zum CO2-Gesetz? Darüber diskutierten in der letzten SRF-«Arena» vor den Sommerferien die Gäste von Moderator Mario Grossniklaus.

Das war ja eigentlich das Interessante am Abstimmungskampf zum CO2-Gesetz: Es sind sich alle einig. Selbst die SVP anerkennt mittlerweile, dass es den Klimawandel gibt und dass Handlungsbedarf besteht. Wie man jedoch dagegen vorgeht – daran scheiden sich die Geister.

Nach dem Nein zum CO2-Gesetz stellt sich jetzt die grosse Frage: Wie geht man gegen den Klimawandel vor? Was ist der richtige Weg? Anscheinend nicht via Portemonnaie der Schweizer Bevölkerung.

Moderator Mario Grossniklaus (der für …

Artikel lesen
Link zum Artikel