Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04031167 Ukrainian opposition leader Vitali Klitschko (L) is seen after he was poured with a dry chemical fire extinguisher by radical protesters while trying to stop the clashes between protestors and riot police during a protest in Kiev, Ukraine, 19 January 2014. Man on right is not identified. Violence broke out 19 January at anti-government protests as hundreds of opposition supporters armed with clubs tried to break through a police blockade and storm the Ukrainian parliament. The demonstrations took on a sharper tone after last week's passage of new laws that protesters and human rights groups said are designed to stifle dissent. They criminalize libel, establish new penalties for unlawful protests and make it easier to strip legislators of their immunity.  EPA/ROMAN PILIPEY

Der Ukrainische Oppositionschef Klitschko räumt ein, er habe «die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle».  Bild: EPA/EPA

Dramatische LaGe in der Ukraine

Klitschko schlägt Alarm: «Würde mich nicht wundern, wenn es bald Tote gibt»

In der Ukraine griffen erneut gewaltbereite Gegner von Präsident Janukowitsch Sicherheitskräfte an. Oppositionschef Klitschko räumt ein, dass er die Protestierenden nicht mehr unter Kontrolle habe. Und befürchtet, dass es bald zu Totschlägen kommen könnte.



Nach den schweren Zusammenstössen von ukrainischen Regierungsgegnern mit der Polizei in Kiew hat der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko mit drastischen Worten vor neuer Gewalt in der Ukraine gewarnt.

Der Boxprofi und politische Widersacher von Präsident Janukowitsch befürchtet, dass es in seinem Heimatland schon zu einer dramatischen Eskalation kommen könnte. In einem Gastbeitrag für die «Bild»-Zeitung schreibt Klitschko: «Wir als Opposition, die für einen friedlichen Protest stehen, haben die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle. Aber schuld daran sind nicht wir, sondern die Regierung! Präsident Janukowitsch hat acht Wochen lang nicht darauf gehört, was Hunderttausende Menschen von ihm friedlich gefordert haben: endlich für Neuwahlen zu sorgen! Dass Radikale sich jetzt Kämpfe mit der Polizei liefern, hat mit seinen Gesetzen zu tun. Er will den Menschen friedliche Proteste verbieten – und sieht jetzt das Ergebnis. Es gibt schon jetzt schwer verletzte Menschen in den Krankenhäusern. Wenn Janukowitsch mit seinen Repressalien so weitermacht, würde es mich nicht wundern, wenn es bald Tote zu beklagen gibt. Und schuld daran wäre nur er.»

«Es ist wie im Krieg»

Klitschko beschreibt in eindrücklichen Worten, wie er den Angriff am Sonntag selbst erlebt hat: «Es war für mich eine Situation wie im Krieg: Die Polizei schoss mit Tränengas, von Demonstrantenseite flogen Steine – und als ich zu vermitteln versuchte, sprühte mir ein wütender Demonstrant mit einem Feuerlöscher direkt ins Gesicht. Ich bekam in dem Augenblick kaum noch Luft und meine Augen waren wie verätzt. Stundenlang hatte ich vorher versucht zu vermitteln, Gewalt zu verhindern. Dass jetzt auch ich angegriffen werde, zeigt, wie die Stimmung am Maidan geworden ist.»

Der Staatschef selbst bezeichnete die blutigen Strassenschlachten in Kiew als Gefahr für das ganze Land. «Krieg, Zerstörung und Gewalt ruinieren die Ukraine», heisst es in einer Mitteilung des Staatschefs am Montag. Er ruft alle Bürger auf, gewaltlosen Kräften zu folgen. «Ich verstehe Ihre Teilnahme an Protesten und bin bereit, Ihren Standpunkt anzuhören und gemeinsam eine Lösung für Probleme zu finden», heisst es weiter.

Klitschko hingegen kritisiert, dass Janukowitsch nicht selbst verhandeln will. «Ich hatte nach dem Angriff auch noch ein Gespräch mit Janukowitsch. Er tat so, als wolle er diesmal ernsthaft mit uns verhandeln. Aber ich glaube ihm nicht. Warum nimmt er das Demonstrationsverbot nicht zurück? Warum heizt er die Situation durch massiven Polizeieinsatz noch zusätzlich auf?» Er mahnt die EU an, endlich ihre Position zu unterstreichen und Massnahmen gegen Janukowitsch zu ergreifen. «Es ist die entscheidende Phase unserer Bewegung angebrochen. Janukowitsch hat es in der Hand, die Gewalt zu verhindern. Wir brauchen als Opposition jetzt die ganze Unterstützung aus Europa. Solidarität alleine reicht nicht mehr.»

Derweil sind in Kiew in der vergangenen Nacht erneut radikale prowestliche Demonstranten gewaltsam gegen die Sicherheitskräfte vorgegangen. Hunderte Gewaltbereite warfen Brandsätze und Steine auf die Polizisten. Die Milizionäre versuchten ihrerseits, die Stellungen der Oppositionellen nahe dem Dynamo-Stadion im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt zu räumen. (oku)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AUSSENHANDEL

Warum reisen unsere Bundesräte nach China? Die Schweiz verdient jeden fünften Franken bei ihren Nachbarn

Gleich fünf Bundesräte reisten in den letzten Monaten nach China. Und auch Russland oder Brasilien sind heiss begehrte Partner. Dabei müssten unsere Magistraten eigentlich nach Innsbruck, Stuttgart oder Mailand pilgern.

Europa ist out – Grossmächte und aufstrebende Schwellenländer sind in. Zu diesem Schluss kommt, wer die Reisetätigkeit der Bundesräte in den vergangenen zwölf Monaten studiert. Fünf Bundesräte machten sich etwa auf nach China. Das Resultat ist ein Freihandelsabkommen mit dem Reich der Mitte.

Auch Russland wird im Rahmen einer zelebrierten Freundschaft regelrecht bezirzt. Ohne den Konflikt in der Ukraine stünde ein Freihandelsabkommen zwischen den Efta-Staaten und Moskau kurz vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel