DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Es gibt weniger Tankstellen in der Schweiz

Die Zahl der öffentlich zugänglichen Markentankstellen ist 2015 um 2,4 Prozent auf 3461 gesunken. Auch der Absatz pro Tankstelle ist seit Jahren rückläufig.
15.02.2016, 09:2115.02.2016, 09:35

Über das grösste Tankstellennetz verfügen weiterhin die Avia-Unternehmen mit 604 Stationen, gefolgt von Agrola (430), BP (361), Ruedi Rüssel (339) und Migrol (310), wie die Erdöl-Vereinigung am Montag mitteilte.

Tankstellenshops locken mehr Kunden an

Ein gewichtiger Wettbewerbsfaktor sind Tankstellenshops. 2015 trugen Tankstellen, die über einen Shop verfügten, 72 Prozent zum gesamten Treibstoffabsatz bei. Die aktuelle Statistik bestätigt, dass an Standorten mit einer grösseren Shopfläche im Mittel wesentlich mehr Treibstoff getankt wird als an solchen mit einem kleineren Shop.

Jetzt auf

Ende 2015 boten insgesamt 1344 Tankstellenshops Einkaufsmöglichkeiten. Der Trend zu Shops mit einer Verkaufsfläche von mehr als 50m2 hat sich laut Erdöl-Vereinigung allerdings 2015 nicht fortgesetzt. Die Anzahl der Shops mit einer kleineren Verkaufsfläche nahm in vergleichbarem Umfang zu wie diejenige der Shops mit einer grösseren Verkaufsfläche.

Inzwischen können Kunden an fast allen Tankstellen neben Benzin auch Diesel tanken. Pro Tankstelle wurden 2015 durchschnittlich 1,41 Millionen Liter Treibstoff verkauft. Am meisten Treibstoffe wurde erwartungsgemäss mit rund 3,20 Millionen Liter pro Jahr an Autobahnstationen getankt und am wenigsten an unbemannten Tankstellen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel