DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - ADDITIONAL INFORMATIONA migrant carrying a child falls after tripping on TV camerawoman (R) Petra Laszlo while trying to escape from a collection point in Roszke village, Hungary, September 8, 2015. Laszlo, a camerawoman for a private television channel in Hungary, was fired late on Tuesday after videos of her kicking and tripping up migrants fleeing police, including a man carrying a child, spread in the media and on the internet.  REUTERS/Marko Djurica

Der syrische Flüchtling Osama Abdul Mohsen und sein Sohn werden von Kamerafrau Petra Laslo zu Fall gebracht (08.09.2015).
Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Osama Abdul Mohsen, der von der ungarischen Kamerafrau zu Fall gebracht wurde, kommt heute in Madrid an – und arbeitet vielleicht schon bald wieder als Fussballtrainer



Der syrische Flüchtling, dem die ungarische Kamerafrau Petra Laszlo an der Grenze zu Serbien gemein ein Bein stellte, wird bald mit seinem Sohn in einem Vorort Madrids ein neues Leben beginnen. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, hat eine spanische Fussballschule Osama Abdul Mohsen eine Wohnung vermittelt.

Laut Luiz Miguel Pedraza von der Cenafe-Schule werden Mohsen und sein Sohn heute Mitternacht per Zug in Madrid erwartet, begleitet von einem Absolventen der Schule.

Bild

Fussballschule Cenafe
bild via cenafe.es

Offenbar wird Mohsen, der bereits in Syrien Fussballtrainer war, in Getafe wohnen. Die Schule würde ihm gerne eine passende Stelle vermitteln. Allerdings müsste er erst Spanisch lernen.

Petra Laszlo wurde unmittelbar nach dem Vorfall vom Fernsehsender N1TV entlassen. Sie hat sich inzwischen entschuldigt.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel