DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Promis, Verkehrsschilder und Sony

Nichts ist ihnen heilig: Das sind die sieben spektakulärsten Hacker-Attacken überhaupt

16.12.2014, 22:1617.12.2014, 15:50

Eine Liste der grössten, schlimmsten oder teuersten Hacks und Datendiebstähle kann nur unvollständig sein. Viele Fälle werden nie entdeckt – oder aus Angst vor einem Image- und Vertrauensverlust von den Betroffenen vertuscht. Und: Oft ist es Ansichtssache, ob eine Bestenliste der grössten Hacks nach der Anzahl der gestohlenen Datensätze, der Anzahl betroffenen Personen, Firmen oder Staaten, der Schadensumme oder der technischen Raffinesse erstellt werden soll.

So schaffte es der zum Tatzeitpunkt erst 16-jährige schwedische Hacker «Stakkato», der den IT-Riesen Cisco und die NASA hackte und dafür vor Gericht gestellt wurde, nicht in unsere Liste (siehe Slideshow). Ebenfalls nicht vertreten sind einige der schlimmsten Datendiebstähle des Jahres 2014, was nicht heissen soll, dass Cyberkriminelle in den letzten Monaten eine ruhige Kugel geschoben hätten. Im Gegenteil.

2014: Ein Jahr der Hacker

«Hacker-Angriff auf Hollywood», schrieb watson zum Beispiel am 1. September. Dutzende Promi-iPhones, darunter diejenigen von Jennifer Lawrence, Rihanna, Kirsten Dunst und Kim Kardashian, wurden von Unbekannten gehackt. Auf Webseiten wie 4chan.org oder Reddit tauchten die Nackt-Fotos der Hollywoodstars auf, die zuvor aus Apples Online-Speicher iCloud gestohlen wurden.

Nur einen Monat später war die vorwiegend bei Jugendlichen beliebte Foto-App Snapchat fällig: Hunderttausende Snapchat-Bilder, die von Unbekannten über Jahre hinweg gesammelt worden sind, wurden am 10. Oktober ins Netz gestellt.

Noch weit grössere Ausmasse nimmt der aktuelle Sony-Hack an. Die Hackergruppe Guardians of Peace verschaffte sich Zugriff auf Sonys Computersysteme und erbeutete wahnwitzige 100 Terabyte an Daten. Darunter Lohnabrechnungen, Arztzeugnisse, E-Mails sowie unveröffentlichte Filme und Drehbücher. Der Sony-Hack ist der vermutlich umfassendste und peinlichste Firmenhack, der je bekannt geworden ist

Vor Augen halten muss man sich: Die Fälle, die Medien publik machen, sind nur die Spitze des Eisberges. Die Webseite Breach Level Index stellt Zahlen zu öffentlich bekannten Dateneinbrüchen kostenlos bereit. Und täglich kommen neue Fälle hinzu. Die gesellschaftspolitisch wichtigsten Datendiebstähle der letzten Jahre gehen indes nicht auf klassische Hacker zurück, sondern auf den ehemaligen US-Soldaten Bradley Manning sowie den Ex-NSA-Spion Edward Snowden.

Manning hatte Hunderttausende Geheimpapiere über Foltermethoden der USA im Irak und in Afghanistan der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Snowden gab umfassende NSA-Dokumente an Journalisten weiter. Diese zeigten, dass die USA die weltweite Internet- und Telefonkommunikation systematisch abhören. (oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel