DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Hauptstadt Tripolis haben die Fadschr-Kämpfer bereits grosse Teile unter ihrer Kontrolle.
In der Hauptstadt Tripolis haben die Fadschr-Kämpfer bereits grosse Teile unter ihrer Kontrolle.Bild: STR/EPA/KEYSTONE

In Libyen kämpft der IS gegen andere Islamisten

Fadschr Libya gegen Islamischer Staat (IS): Kämpfer der Islamisten-Milizen haben sich am Samstag schwere Gefechte in der libyschen Stadt Sirte geliefert. Der IS soll Regierungsgebäude, die Universität und einen Rundfunksender unter seine Kontrolle gebracht haben.
15.03.2015, 05:02

Nach Angaben eines Sicherheitsvertreters brachen die Kämpfe gegen Mittag im Osten der Stadt aus, abends hätten sie wieder aufgehört. Es waren die ersten Gefechte der beiden Milizen seit Februar, als die Fadschr-Libya-Miliz Verstärkung nach Sirte schickte.

Ein Kommandant der Fadschr-Libya-Miliz, General Mohammed al-Adschtal, sprach von «heftigen» Kämpfen in Sirte. Der Chef der selbsternannten Regierung in Tripolis, Omar al-Hassi, sagte bei einer Pressekonferenz mit Blick auf den IS: «Wir werden es nicht zulassen, dass sich dieser Krebs ausbreitet.» 

Gaddafis Geburtsort
Sirte ist die Heimatstadt des 2011 gestürzten und getöteten Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi und liegt 450 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis.

Seit dem Sturz Gaddafis kommt Libyen nicht zur Ruhe. Die Islamisten-Miliz Fadschr Libya (Morgendämmerung Libyens) kontrolliert mittlerweile grosse Teil der Hauptstadt Tripolis und hat dort die Parallelregierung unter Führung des islamistischen Politikers al-Hassi eingesetzt. 

Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah al-Thani und das Parlament sind nach Tobruk im äussersten Osten des Landes geflüchtet. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück

Der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita ist wegen der Verwicklung seines Dienstfahrzeugs in einen tödlichen Verkehrsunfall zurückgetreten. Er dürfe nicht zulassen, dass die «absolut inakzeptable politische Ausschlachtung» des Unfalls dem Ministerpräsidenten António Costa oder dessen Sozialistischer Partei (PS) vor der Parlamentswahl am 30. Januar 2022 Schaden zufüge, sagte Cabrita am Freitagabend in Lissabon. Wenige Stunden zuvor war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen seinen Fahrer Anklage wegen fahrlässiger Tötung erheben wird.

Zur Story