DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit der neuen Funktion «Sleeptimer» lässt sich verhindern, dass Spotify einen Song nach dem anderen spielt, auch nachdem der Hörer schon längst eingeschlafen ist. screenshot: watson

Spotify hat nun einen Sleeptimer: So kannst du mit Musik und Podcasts einschlafen

Spotify ist der populärste Musikstreamingdienst. Doch eine nützliche Funktion fehlte bisher.



Ein Artikel von

T-Online

Mit dem jüngsten Update hat Spotify seine Android-App um eine praktische Funktion erweitert: einen «Sleeptimer». Damit lässt sich die Zeit einstellen, wie lange die App noch weiter Musik spielen soll, bevor sie automatisch die Wiedergabe beendet. Zum Einschlafen mit Musik optimal.

Zu finden ist diese Schlummer-Funktion in der Player-Ansicht über die drei Menüpunkte. Unter «Sleeptimer» kann die gewünschte Zeitspanne eingestellt werden. Zur Auswahl stehen fünf Minuten bis zu einer Stunde oder die Option «nach diesem Song».

Bild

screenshot: watson

Wann die Schlummerfunktion auch für die iOS-App von Spotify zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht bekannt. Alternativ können iPhone-Nutzer die Sleep-Timer-Funktion von iOS nutzen, um eine beliebige Musik-App nach einem gewissen Intervall zu stoppen. Die Option «Wiedergabe-Stoppen» versteckt sich in der Timer-Funktion der Uhr-App.

Wer Google Play Music nutzt, findet die Funktion «Ruhemodus-Timer» direkt in der App und zwar in den «Einstellungen» bei «Allgemein».

(oli/t-online.de/hd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 (+1) Plattencover-Memes, die dein Leben genau beschreiben

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die kleine App bietet weiter eine grosse Chance – wir sollten sie nutzen

Die Schweiz kann stolz sein auf ihre Innovationskraft in Krisenzeiten. Jetzt müssen nur noch die Bürgerinnen und Bürger beweisen, dass sie (digital) lernfähig sind.

Diese Hoffnung formulierte ich im März 2020.

Heute ist sie aktueller denn je.

Was ab April 2020 folgte, war eine historische Kooperation. Innert Monaten wurde eine Smartphone-Technologie entwickelt, die es so noch nicht gegeben hatte. Aus dem Boden gestampft, bringt es besser auf den Punkt.

Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekundeten Mühe, mit dem Tempo mitzuhalten, das die unabhängigen Fachleute von DP-3T anschlugen. Und auch die Techgiganten Apple und Google waren extrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel