Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Schlafsack und Zelt ans Openair St. Gallen



Am Donnerstagnachmittag beginnt das 42. Openair St. Gallen. Mehrere hundert Fans harrten bereits seit Mittwoch vor dem Eingang aus. Das Festival ist für einmal noch nicht ausverkauft.

Lange vor dem Festivalstart reisen die ersten Fans des Openair St. Gallen an und schlagen in einem Warteraum vor dem Gelände provisorisch ihre Zelte auf. Um 17 Uhr erhalten die Nachtschwärmer Einlass auf das Gelände im Sittertobel.

Für das viertägige Festival sind noch Tickets in allen Kategorien zu haben. Die Nachfrage nach 3- und 4-Tagespässen sei geringer als in den Vorjahren, teilten die Veranstalter mit. Kurzfristig wurde das Kontingent der 2-Tagespässe erhöht. Die grosse Konkurrenz unter den Festivals beeinflusst den Vorverkauf.

Steigende Ticketpreise

«Preisexplosion vergrault die Fans», titelte das Fernsehen SRF einen Beitrag. Der «Kassensturz» hat die Eintrittspreise der grössten Schweizer Openair-Festivals über die letzten zehn Jahre unter die Lupe genommen: Vom Openair Frauenfeld über das Gurtenfestival bis hin zum Openair St. Gallen steigen die Ticketpreise.

Verglichen wurden die Preise der 3-Tagespässe. 2008 kostete ein solcher an einem Openair durchschnittlich noch 162 Franken. Zehn Jahre später bereits 220 Franken. Das ist eine Erhöhung um 36 Prozent.

Hinter dem Berner Gurtenfestival (+74 Prozent) verzeichnete das Openair St. Gallen mit 49 Prozent den zweithöchsten Anstieg seit 2008. In Frauenfeld kostet der 3-Tagespass für das grösste Hip-Hop-Festival Europas 225 Franken, das sind 48 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.

Die Festivalverantwortlichen begründeten die massiven Preissteigerungen gegenüber dem «Kassensturz» mit steigenden Infrastruktur-Kosten und immer höheren Gagen-Forderungen der Künstler, die bis zu einer halben Million Franken betragen können.

Depeche Mode als Headliner

Für das Openair St. Gallen haben sich rund 20'000 Nachtschwärmer einen 4-Tagespass gesichert. Von Freitag bis Sonntag werden täglich bis zu 30'000 Besucherinnen und Besucher im Sittertobel erwartet. Am diesjährigen Openair sind die grossen Headliner aus dem Ausland Depeche Mode, The Killers und Nine Inch Nails.

Die Wetterprognosen verheissen für die kommenden Tage einen Mix aus Regen und trockenen Abschnitten. Am Wochenende sollen die Temperaturen bis auf 30 Grad klettern. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen