Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters rally outside the Wells Fargo bank downtown branch Tuesday, April 24, 2018, in Des Moines, Iowa. In a settlement announced last week, Wells Fargo will pay $1 billion to federal regulators to settle charges tied to misconduct at its mortgage and auto lending business, the latest punishment levied against the banking giant for widespread customer abuses. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Proteste in Iowa gegen Wells Fargo im April 2018. Bild: AP/AP

26'000 Stellen in Gefahr – US-Grossbank Wells Fargo plant Kahlschlag

21.09.18, 07:24 21.09.18, 08:08


Die von mehreren Skandalen erschütterte US-Bank Wells Fargo plant im Rahmen ihres Sparprogramms den Abbau von bis zu rund 26'000 Stellen. In den kommenden drei Jahren sollen fünf bis zehn Prozent der zuletzt 264'500 Arbeitsplätze wegfallen.

Der Abbau solle über Entlassungen und natürliche Fluktuation erreicht werden, teilte das Institut am Donnerstag mit. Zudem sollten bis 2020 etwa 800 Filialen geschlossen werden.

Der drittgrössten US-Bank machen eine Reihe von Skandalen zu schaffen. Dabei geht es unter anderem um Phantomkunden und Gebühren, die Hauskäufern fälschlicherweise berechnet wurden. Als Reaktion darauf will das Institut die Kosten bis 2020 um vier Milliarden Dollar senken.

Im Februar hatte die US-Notenbank Fed in einem beispiellosen Schritt im Zuge der Skandale dem Finanzkonzern einen Wachstumsstopp verordnet. Die Bank darf demnach ihre Bilanzsumme von 1.95 Billionen Dollar (per Ende 2017) erst wieder steigern, wenn sie Unternehmensführung und Kontrollen ausreichend verbessert. (sda/awp/reu)

Diese Praktikanten-Typen findest du bestimmt auch in Banken

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Banken im Umbruch

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 21.09.2018 09:38
    Highlight Wells Fargo.. welch sympathisches Institut.

    Zuerst über Jahrzehnte praktisch NULL Steuern bezahlt (als Bank welche massiv Divende, Boni etc ausschüttet..!!), sich intensiv gegen Regulationen gewehrt, mitverantwortlich für den Crash in den 00-er Jahren, too big to fail, und nun wo die Behörden das erste Mal darum bitten, die Regeln einzuhalten, werden Mitarbeiter im grossen Stil entlassen.

    Wells Fargo ist ein Parade Bsp für vieles was falsch läuft im Banking.
    9 0 Melden

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen