DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Regierung plant tödlichen Schlussspurt: Werden noch drei Exekutionen durchgesetzt?

Donald Trump ist nicht mehr lange der mächtigste Mann der Welt, will aber aktuell noch beweisen, dass er die Macht noch hat. Zum Beispiel, wenn es um Hinrichtungen geht, die Joe Biden verhindern will.

Samuel Schumacher / ch media



Donald Trump scheint die Lust am Regieren definitiv verloren zu haben. Gut zwei Wochen nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden beschränkt sich der Republikaner darauf, wütende Tweets aus dem Weissen Haus abzusetzen und in den Gerichtssälen des Landes aussichtslose Verfahren wegen angeblichen Wahlbetrugs anzustreben.

FILE - In this July 21, 2016, file photo, Republican Presidential Candidate Donald Trump, speaks during the final day of the Republican National Convention in Cleveland. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)
Donald Trump

Wild entschlossen während seiner letzten Amtstage: Donald Trump. Bild: keystone

Joe Biden will Todesstrafe absetzen

Sein Justizdepartement aber arbeitet weiter auf Hochtouren- zum Beispiel punkto Exekutionen. Im Juli liess die US-Justiz erstmals wieder einen Amerikaner für ein «Bundesverbrechen» hinrichten. Davor war die Todesstrafe für solche «Federal Crimes» - beispielsweise Verbrechen, die Opfer in mehr als einem Bundesstaat forderten - während 17 Jahren nicht mehr verhängt worden.

Joe Biden hat angekündigt, dass er sich gegen die Todesstrafe auf Bundesebene einsetzen und die 50 Bundesstaaten dazu animieren werde, Exekutionen auch auf lokaler Ebene auszusetzen.

President-elect Joe Biden participates in a meeting with the National Governors Association's executive committee at The Queen theater, Thursday, Nov. 19, 2020, in Wilmington, Del. (AP Photo/Andrew Harnik)
Joe Biden,Kamala Harris

Gegen die Todesstrafe: Joe Biden. Bild: keystone

Trumps Justizministerium macht deshalb Ernst und will in den kommenden Tagen gleich drei wegen Bundesverbrechen inhaftierte Personen exekutieren lassen - darunter auch die Mörderin Lisa Montgomery, die einzige Frau im Todestrakt auf Bundesebene.

14 hingerichtete Verbrecher im laufenden Jahr

Die tödliche Mission am Ende von Trumps Präsidentschaft bezeichnet Robert Dunham, der Direktor des Death Penalty Information Center, gegenüber der «New York Times» als besorgniserregend. Er sagt:

«Wenn die Regierung den zivilen Regeln folgen würde, dann würde sie jetzt niemanden mehr hinrichten lassen.»

Robert Dunham

Die Todesstrafe gibt es in Amerika nicht nur für Verbrechen auf Bundesebene. 30 der 50 Bundesstaaten wenden sie auch für schwere Straftaten (etwa Mord oder Sexualstraftaten) auf lokaler Ebene an. In elf dieser Bundesstaaten wurde sie allerdings seit mindestens zehn Jahren nicht mehr angewendet. 2020 wurden in den USA bislang 14 verurteilte Verbrecher hingerichtet. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Trump geht nicht zur Biden-Vereidigung ++ Trump-Amtsenthebung nächste Woche möglich

Eigentlich sollte hier die Präsidentschaft von Donald Trump enden. Dann stürmte ein gewaltbereiter Trump-Mob das Kapitol und unterbrach die Sitzung des US-Kongresses. Alle News aus der US-Hauptstadt Washington DC im Liveticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel