DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Tim De Waele
Auftakt auf der grünen Insel

Der Giro d'Italia in Irland? Der Abstecher machte Sinn, denn die Bilder davon werden auch Ihnen gefallen

Der Giro d'Italia ist in diesem Jahr mit drei Etappen in Nordirland und Irland eröffnet worden. Das Wetter war den Radprofis nicht hold – dennoch kamen sie und die Zuschauer in den Genuss von herrlichen Landschaften. Die schönsten Bilder.
11.05.2014, 20:2111.05.2014, 21:33
No Components found for watson.rectangle.

Die irischen Organisatoren haben ihr Ziel erreicht: Dank Bildern ihrer wunderschönen Landschaften will ich auch einmal mit dem Velo über «die grüne Insel» fahren. So wie die Profis des Giro d'Italia, welche die Iren zu sich gelockt haben, um den Auftakt der Italien-Rundfahrt 2014 zwischen Belfast und Dublin zu bestreiten.

Der Australier Michael Matthews verlässt Irland im rosaroten Leadertrikot, der Deutsche Marcel Kittel gewann zwei Etappen. Nach einem Reisetag geht die Rundfahrt am Dienstag dort weiter, wo sie ihrem Namen entsprechend auch hingehört: in Italien.

Bild: AP
Bild: AP
Bild: Tim De Waele
Bild: AP
Bild: Tim De Waele
Bild: Tim De Waele
Bild: Tim De Waele
Bild: Tim De Waele
Bild: Tim De Waele
Bild: EPA
Bild: Reuters
Bild: Tim De Waele
Bild: AP
Bild: AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frau vergisst iPhone im Flugzeug und muss mitverfolgen, wie es tagelang um die Welt reist
Ein verlorenes Mobilgerät machte seinem Namen alle Ehre und erlangte innert weniger Tage Vielfliegerstatus. Doch der Fall wirft Fragen auf.

Das Handy im Flugzeug liegenzulassen, ist zwar äusserst ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Doch der vorliegende Fall lässt aufhorchen: Das iPhone einer Frau blieb während Tagen unentdeckt in einem Sitz in der Business-Klasse stecken und flog «unbegleitet» weiter. Dies wirft unter anderem unbequeme Fragen rund um die Flugsicherheit auf.

Zur Story