Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder kentert ein Flüchtlingsboot – 700 Menschen an Bord 



Auf dem vor der griechischen Insel Kreta gekenterten Flüchtlingsboot waren offenbar mindestens 700 Menschen. Nach Angaben der griechischen Küstenwache konnten bisher 250 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet werden.

Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf mit. Das Unglück ereignete sich 75 Seemeilen südlich von Kreta. Das 25 Meter lange Boot sei gekentert und zur Hälfte untergegangen, sagte eine Sprecherin der griechischen Küstenwache der Nachrichtenagentur AFP. Eine Fähre alarmierte die Küstenwache.

Die griechischen Behörden starteten einen grossen Rettungseinsatz. Die Küstenwache schickte den Angaben zufolge zwei Patrouillenboote, ein Flugzeug und einen Helikopter los. Mindestens vier Schiffe, die in der Region unterwegs waren, beteiligten sich ebenfalls an dem Einsatz. Sie warfen Rettungsbojen aus, an denen sich die Flüchtlinge festhalten konnten.

Zur Nationalität der Flüchtlinge konnte die Küstenwache zunächst keine Angaben machen. Sie äusserte sich auch nicht dazu, ob das Boot in der Türkei, in Libyen oder Ägypten in See gestochen war. Nach Angaben der IOM kam das Boot vermutlich aus Afrika.

Wegen des guten Wetters und der ruhigen See wagen derzeit besonders viele Menschen die Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa. Bei der gefährlichen Überfahrt zu den griechischen Inseln in der Ägäis kamen im vergangenen Jahr hunderte Menschen ums Leben.

Seit der Schliessung der sogenannten Balkanroute versuchten zuletzt aber weniger Flüchtlinge, über die Türkei und Griechenland in die EU zu gelangen. Stattdessen waren wieder mehr Flüchtlinge über Libyen nach Italien gekommen.

Ende Mai hatte die griechische Küstenwache vor der Küste Kretas ein Flüchtlingsboot abgefangen, auf dem zwei mutmassliche Schlepper 65 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Pakistan transportierten. Nach Angaben der Passagiere war das Boot in der Türkei losgefahren.

Die Küstenwache äusserte sich nicht dazu, ob es auf dem Weg nach Italien oder Griechenland war. Möglicherweise hatte es die Route über Kreta gewählt, um den Nato-Patrouillen in der Nord-Ägäis auszuweichen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 06.06.2016 20:02
    Highlight Highlight Unvorstellbar, dass diese kriminellen Schlepper und ihre "Refugees welcome"- Unterstützer in Europa nachts überhaupt noch schlafen können.
    Auch würde interessieren: Wie berichten eigentlich die afrikanischen Medien über dieses Thema? Sieht man dort eine Verantwortung der afrikanischen Staaten für die Ertrunkenen? Und falls ja, was wird vorgeschlagen, um der Massenauswanderung der eigenen Bevölkerung entgegen zu wirken?

47-Jähriger bringt Bus in Mailand in seine Gewalt und fackelt ihn ab – mehrere Verletzte

Ein senegalesischer Busfahrer mit italienischer Staatsbürgerschaft ist in San Donato Milanese bei Mailand festgenommen worden, nachdem er am Dienstag einen Schulbus mit 51 Schülern an Bord in Brand gesteckt hat. Die Schüler und zwei Erwachsene konnten rechtzeitig das Fahrzeug verlassen.Niemand wurde ernsthaft verletzt, doch 14 Schüler wurden wegen Rauchvergiftung ins Spital eingeliefert.

Auch der festgenommene Senegalese wurde ins Spital eingeliefert. Der 47-jährige Busfahrer, der seit 2004 die …

Artikel lesen
Link zum Artikel