DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Historischer Tag» – diese Bilder zeigen, wie gigantisch die Klimademos heute waren

20.09.2019, 19:2221.09.2019, 13:25

Eine Woche bevor in der Schweiz in Bern am 28. September die grosse nationale Klimademo stattfindet, wurde am Freitag bereits weltweit in tausenden Städten protestiert. Millionen Menschen gingen dabei auf die Strasse. Lassen wir zunächst die Bilder für sich sprechen.

Die Bilder ...

Karachi, Pakistan

Bild: EPA

Maastricht, Niederlande

Bild: EPA

Indianapolis, USA

Bild: AP

London, Grossbritannien

Bild: AP

Bangalore, Indien

Bild: EPA

Berlin, Deutschland

Bild: AP

Brüssel, Belgien

Bild: EPA

Sydney, Australien

Bild: AP

Kabul, Afghanistan

Bild: AP

Nairobi, Kenia

Bild: EPA

Athen, Griechenland

Bild: EPA

Stockholm, Schweden

Bild: EPA

La Paz, Bolivien

Bild: AP

Kapstadt, Südafrika

Bild: EPA

Kiew, Ukraine

Bild: EPA

... und nun ordnen wir das ganze noch etwas ein

Rund um den Globus haben am Freitag mehrere hunderttausend Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert. Einem Aufruf der Jugendbewegung Fridays for Future zum globalen Streik folgten allein in Australien rund 300'000 Menschen.

Für die internationale Streikwoche, die nun begonnen hat, hatten Aktivisten Proteste in mehr als 2900 Städten in über 160 Staaten angekündigt. Fridays for Future appellierte erstmals auch an alle Erwachsenen, sich anzuschliessen. Auch in der Schweiz fanden mehrere Aktionen statt, darunter Demonstrationen in Basel, St.Gallen und Lausanne.

Der Zulauf in Deutschland war gross: In Berlin gingen nach Angaben der Aktivisten etwa 270'0000 Menschen auf die Strasse, die Polizei ging von 100'000 aus. Fridays for Future erklärte, 1,4 Millionen Menschen hätten in Deutschland demonstriert.

Auf Plakaten waren Slogans zu lesen wie «Ihr habt verschlafen, wir sind aufgewacht», «Hört auf, uns zu verKOHLEn», «Es gibt keinen Planeten B» oder «Autos, Bye, bye». Vereinzelt wurden von Gruppen wie Extinction Rebellion Strassen blockiert, unter anderem in Frankfurt und Berlin.

In Paris gingen einem Bericht des Nachrichtensenders Franceinfo zufolge rund 10'000 Menschen auf die Strasse, in der belgischen Hauptstadt Brüssel waren es nach Angaben der Polizei etwa 15'000. In London waren es nach Angaben der Veranstalter sogar 100'000 – Schätzungen der Polizei lagen zunächst nicht vor.

Auch unter anderem im südafrikanischen Johannesburg, dem indischen Delhi und in Athen gab es Demonstrationen.

«Historischer Tag»

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg äusserte sich aus New York per Livestream zufrieden über den Zuspruch zu den weltweiten Protesten. Übertragen wurde dieser vor Demonstranten in Stockholm. «Es ist unglaublich, was wir zusammen erreicht haben. Es ist ein historischer Tag», sagte sie, während die überwiegend jungen Schweden immer wieder jubelten und «Greta, Greta!» riefen.

Die von Thunberg angestossene Klimabewegung wird von Schülern und Studenten getragen. Sie fordern von der Politik mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung und die drohende Klimakatastrophe. Vor allem müsse gemäss dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit eingedämmt werden.

Thunberg, die zurzeit in den USA ist, demonstriert seit vergangenem Sommer jeden Freitag – also meistens während der Schulzeit – für mehr Klimaschutz. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen inspiriert. An diesem Samstag startet der Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York, ihm folgt zwei Tage später der Uno-Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs vor der Uno-Generalversammlung.

Temperatur weltweit um ein Grad gestiegen

Zum globalen Klimastreik wiesen Umweltaktivisten von Scientists for Future auf wissenschaftliche Fakten zur Erderhitzung hin. So sei weltweit die Durchschnittstemperatur bereits um ein Grad gestiegen, relativ zum Zeitraum 1850 bis 1900, schrieben die Wissenschaftler auf Twitter.

Und die vergangenen vier Jahre seien die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen. Auch sei es erwiesen, dass der Mensch mit seinen Treibhausgasemissionen nahezu vollständig verantwortlich sei für dieses Temperaturplus. Schon jetzt verursache die Erderwärmung in vielen Regionen Extremwetter wie Hitzewellen, Dürren, Waldbrände und Starkregen. (cma/sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Globaler Klimastreik treibt Millionen auf die Strasse

1 / 11
Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse
quelle: ap / rick rycroft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«It's the final countdown»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kay Hug (1)
20.09.2019 19:33registriert November 2018
Ein historischer Tag ist erst dann, wenn die Regierungen der Welt auch endlich zuhören und handeln!
32163
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
20.09.2019 21:35registriert Februar 2014
Wenn man bedenkt, dass diese ganze Bewegung mit einem jungen Mädchen begann, dass sich mit einem Schild ganz alleine vor ein Regierungsgebäude gesetzt hat, dann soll keiner mehr behaupten, dass man als Einzelner oder gar als einzelnes Land nichts gegen die Klimaerhitzung tun kann.
13828
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doppelpass
20.09.2019 20:50registriert Februar 2014
Ein starkes Zeichen, dass die Menschen rund um den Globus die Gefahr für unseren Planeten erkennen und die Stimme erheben.
9851
Melden
Zum Kommentar
57
Karge Schönheiten: Hier wähnst du dich in der Schweiz auf einem fremden Planeten
Die Schweiz bietet Landschaften, wie man sie sich auf dem Mond vorstellt. Oder vielleicht sogar auf dem Mars. Wir haben acht dieser aussergewöhnlichen, kargen Gegenden besucht.

Heute (16. Mai 2022) ist Vollmond. Aus diesem Grund präsentieren wir dir hier acht Wanderungen, die dich glauben lassen, du seist auf einem anderen Planeten.

Zur Story