DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden hält an Trumps Waffendeal mit Vereinigten Emiraten fest



epa09133674 US President Joe Biden speaks during the service for U.S. Capitol Officer William ?Billy? Evans, as his remains lie in honor in the Capitol Rotunda in Washington, DC, USA, on 13 April 2021. Officer Evans was killed in the line of duty 02 April when a driver rammed his vehicle into Evans and another officer before crashing into a security barrier at the North entrance to the Capitol.  EPA/TOM WILLIAMS / POOL

Bild: keystone

Die US-Regierung nimmt ihre Waffenverkäufe im Wert von 23 Milliarden Dollar an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wieder auf. Der Deal umfasse die Lieferung von Lockheed Martin F-35 Tarnkappen-Kampfflugzeugen, bewaffnete Drohnen und andere Ausrüstung, sagten Mitarbeiter des Kongresses am Dienstag.

Dennoch würden weiterhin Details des Abkommens überprüft und die USA würde sich mit emiratischen Regierungsvertretern abstimmen, was die Verwendung der Waffen betreffe, erklärte ein Sprecher des US-Aussenministeriums.

Die Regierung des demokratischen Präsidenten Joe Biden hatte die vom ehemaligen republikanischen Präsidenten Donald Trump beschlossenen Geschäfte zunächst für eine Revision ausgesetzt. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dildos anstatt Waffen

1 / 19
Dildos anstatt Waffen
quelle: http://gopdildo.tumblr.com/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kriegsgeschäfte-Initiative: Wer produziert hier Kriegsmaterial und wohin wird exportiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel