DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lamont Marcell Jacobs auf Bahn 3 wird Olympiasieger über 100 m.
Lamont Marcell Jacobs auf Bahn 3 wird Olympiasieger über 100 m.
Bild: keystone

Gold über 100 m – Italiener Jacobs ist der schnellste Mensch der Welt

Ein sensationeller Triumphator in der Königsdisziplin, zwei Olympiasieger, die ihren Erfolg im Hochsprung gemeinsam feierten und ein neuer Weltrekord im Dreisprung – die Leichtathletik-Entscheidungen in Tokio hatten es am Sonntag in sich.
01.08.2021, 14:5401.08.2021, 15:52

Der Olympiasieger über 100 m kommt aus Italien: Lamont Marcell Jacobs triumphierte überraschend in Tokio. Er stellte im Final in 9,80 s einen neuen Europarekord auf.

Silber und Bronze gingen nach Nordamerika. Auch Fred Kerley (USA) und Andre de Grasse (Kanada) liefen in 9,84 s bzw. 9,89 s eine neue persönliche Bestzeit.

Jacobs ist 26 Jahre alt und der Sohn eines Amerikaners und einer Italienerin. Er wurde in Texas geboren, aber noch als er ein Kleinkind war, zog die Familie nach Italien.

Triumph in Tokio: Lamont Marcell Jacobs.
Triumph in Tokio: Lamont Marcell Jacobs.
Bild: keystone

Sein bislang grösster Erfolg war der Gewinn des Hallen-Europameistertitels über 60 Meter in diesem Winter. Nun tritt er die Nachfolge des grossen Jamaikaners Usain Bolt an, der 2008, 2012 und 2016 in der Königsdisziplin der Leichtathletik triumphiert hatte.

Top-Nation Jamaika geschlagen

Bereits in den Halbfinals purzelten Rekorde. Der Chinese Su Bingtian senkte, auch dank günstigem Rückenwind, den Asienrekord auf 9,83 s. Jacobs hatte schon da mit 9,84 s einen neuen Europarekord aufgestellt.

Im Ziel wartet auf Jacobs Landsmann Gianmarco Tamberi, der wenige Minuten zuvor Olympiasieger im Hochsprung wurde.
Im Ziel wartet auf Jacobs Landsmann Gianmarco Tamberi, der wenige Minuten zuvor Olympiasieger im Hochsprung wurde.
Bild: keystone

Im Final fehlte nicht nur die Sprint-Topnation Jamaika, sondern auch der amerikanische Mitfavorit Trayvon Bromell, der im Halbfinal zu langsam war, nachdem er bereits die Vorläufe nur knapp überstanden hatte.

Zwei Sieger im Hochsprung

Mutaz Essa Barshim aus Katar und der Italiener Gianmarco Tamberi waren wenige Minuten zuvor gemeinsam Olympiasieger im Hochsprung geworden. Sie übersprangen bis und mit 2,37 m alle Höhen im ersten Versuch, bei 2,39 m rissen beide drei Mal.

Gemeinsam jubelt es sich schöner: die zwei Olympiasieger im Hochsprung.
Gemeinsam jubelt es sich schöner: die zwei Olympiasieger im Hochsprung.
Bild: keystone

Danach wurden Barshim und Tamberi vom Kampfgericht vor die Wahl gestellt, entweder beide Olympiasieger zu werden oder den Sieger auszuspringen. Sie entschieden sich für den gemeinsamen Erfolg. Bronze ging an Maxim Nedasekau. Der Weissrusse überquerte ebenfalls 2,37 m im ersten Anlauf, hatte aber Fehlversuche auf 2,35 m.

26-jährigen Weltrekord verbessert

Yulimar Rojas heisst die Olympiasiegerin im Dreisprung. Der überlegene Triumph der Venezolanerin stand schon fest, als sie im sechsten und letzten Versuch den Weltrekord auf 15,67 m verbesserte. Die alte Marke, welche Rojas um 17 Zentimeter übertraf, stammte aus dem Jahr 1995 und gehörte der Ukrainerin Inessa Krawetz.

Weiss auf schwarz: Rojas präsentiert den Weltrekord.
Weiss auf schwarz: Rojas präsentiert den Weltrekord.
Bild: keystone

Silber und Bronze gingen an Patricia Mamona (Portugal, 15,01 m) und Ana Peleteiro (Spanien, 14,87 m). Beide stellten mit ihren Weiten einen neuen Landesrekord auf. (ram)

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio

1 / 27
Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio
quelle: keystone / patrick semansky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn der Kameramann schneller ist als die Sprinter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Details enthüllt – Superstar Messi soll für drei Jahre bei PSG 110 Mio. Euro erhalten

In der französischen Presse werden Details zum Vertrag von Lionel Messi bei Paris Saint-Germain veröffentlicht. Bleibt der Superstar drei Jahre, soll er insgesamt 110 Millionen Euro kassieren. Die Reaktion des Klubs bleibt nicht aus.

Auf dem Platz ist Lionel Messi noch nicht in Paris angekommen. Nach zwei Einsätzen für PSG wartet er noch auf ein Tor, dafür gab es in der Champions League beim 1:1 in Brügge eine Enttäuschung für das Starensemble aus der französischen Hauptstadt.

Die Sportzeitung «L'Equipe» hat nun enthüllt, wie viel Geld der 34-jährige Messi nach seinem Wechsel vom FC Barcelona zu PSG dort verdient. Demnach kassiert der Argentinier, wenn er für drei Jahre bleibt, mindestens 110 Millionen Euro netto.

Im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel